Kriminalität und Haftungsansprüche
Die Schattenseite der fahrerlosen Autos

Technisch gesehen stehen autonom fahrende Autos kurz vor der Serienreife. Doch mit der Technik gehen auch Risiken einher. Hacker-Angriffe und Haftungsansprüche sind nur zwei Probleme, die Herstellern Sorgen bereiten.
  • 0

New YorkEin roter VW Golf manövriert sich in der englischen Kurstadt Cheltenham abwechselnd im Vorwärts- und Rückwärtsgang in eine Parklücke. Das erinnert an das Gebaren eines Fahranfängers – und im Grunde ist das auch so, bloß sitzt der Fahrer nicht hinterm Lenkrad.

Das Auto lenkt sich selbst in die Parklücke, ohne einen einzigen Kratzer abzubekommen. Der Mann auf dem Fahrersitz, der die Hände in den Schoß gelegt hat, ist lediglich ein Beobachter dieser Demonstration neuster automatisierter Auto-Technologie.

Die Vorstellung, in Robo-Autos durch die Gegend zu fahren, klingt zwar ein wenig wie Science-Fiction, aber die Technologie gibt es bereits und wird zur Anwendung im Alltag vorbereitet. Schwerer zu ermitteln sind die Risiken, die mit dem Aufkommen solcher Fahrzeuge einhergehen.

Wenn die Autohersteller das Lenkrad übernehmen, dann geraten sie nämlich in die Schusslinie von Haftungsansprüchen aus Unfällen. Hinzu kommen die Gefahren durch Hacker-Angriffe, um Menschen zu entführen oder die Autos für kriminelle Zwecke als Kuriere oder sogar als Waffen zu benutzen.

„Ein Hacker könnte einen Haufen Verkehr umlenken, um eine Stadt lahmzulegen” oder sogar „Menschen entführen”, warnt Wil Rockall, Direktor für Informationsschutz beim Berater KPMG in Tonbridge, England. „Das Risiko verlagert sich vom menschlichen Fehler seitens des Fahrers oder Verkehrsteilnehmers zum menschlichen Fehler des Entwicklers.”

Dennoch: diese Katastrophenszenarien halten den Vorstoß der Technologie nicht auf, die bis 2030 zu einem 87 Mrd. Dollar schweren Markt werden könnte, erwartet Lux Research aus Boston. Der selbstparkende Golf der Volkswagen AG bei seiner Vorstellung im August ist nur eines der Beispiele für diesen Trend.

Google Inc. hat im Mai einen Prototyp eines selbstfahrenden Autos vorgestellt, der optisch einem Zeichentrickfilm entsprungen sein könnte. Im vergangenen Jahr fuhr eine Mercedes- Benz S-Klasse sich selber 100 Kilometer lang durch den Tagverkehr auf überfüllten deutschen Straßen, und Mutterkonzern Daimler AG arbeitet an autonom fahrenden Lkws.

Seite 1:

Die Schattenseite der fahrerlosen Autos

Seite 2:

Haftbarkeit als Stolperstein

Kommentare zu " Kriminalität und Haftungsansprüche: Die Schattenseite der fahrerlosen Autos"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%