Kuriose Klage abgewiesen
Crash mit Eichhörnchen ist kein Wildunfall

Eine Kollision mit einem Eichhörnchen fällt nicht unter die Kategorie Wildunfall und ist somit auch nicht durch eine Teilkaskoversicherung gedeckt. Mit dieser Begründung hat das Landgericht Coburg die Klage einer Autofahrerin abgewiesen.
  • 0

dpa COBURG. Die klagende Autofahrerein hatte behauptet, ihr sei ein Tier in der Größe eines Hasen unter die Vorderräder ihres Wagens gekommen. Dadurch sei ihr Auto ins Schleudern geraten und bei dem Unfall völlig zerstört worden. Die Frau wollte neben den gewährten 1 000 Euro noch weitere 6 000 Euro erstreiten.

Die Versicherung hatte das mit der Begründung abgelehnt, die Klägerin sei nicht mit Jagdwild kollidiert. Deshalb liege auch kein Wildunfall vor.

Mit Hilfe einer DNA-Analyse stellte das Gericht nach Angaben vom Freitag (15. Oktober) fest, dass die Tierhaare am Fahrzeug eindeutig von einem Eichhörnchen stammten und wies die Klage ab.

(Aktenzeichen 23 O 256/09 vom 29. Juni 2010)

Kommentare zu " Kuriose Klage abgewiesen: Crash mit Eichhörnchen ist kein Wildunfall"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%