Ladenhüter Autogas
Alternative Antriebe bleiben eine Randerscheinung

Trotz Rekordniveaus beim Benzinpreis vernachlässigen die Autofahrer die preisgünstigste und nachhaltige Alternative beim Automobilkauf. Aber auch die Autohersteller mauern bei den Alternativ-Antrieben.
  • 5

Duisburg/EssenTrotz Rekordniveaus beim Benzinpreis vernachlässigen die Autofahrer die preisgünstigste und nachhaltige Alternative beim Automobilkauf. Aber auch die Autohersteller mauern bei den Alternativ-Antrieben. Nur 3.200 Erdgasautos wurden in den ersten sieben Monaten in Deutschland verkauft - bei insgesamt 1,882 Millionen Automobilen. 98,7 Prozent aller in Deutschland verkauften Neuwagen sind Benziner und Diesel. Die alternativen Antriebe fallen so gut wie nicht ins Gewicht.

Dabei fallen bei Erdgasautos für 100 Kilometer Wegstrecke weniger als 5 Euro Treibstoffkosten an. Etwa mit dem Erdgas-Passat, der mit 4,3 kg Erdgas auf 100 Kilometer auskommt und damit bei derzeitigen Erdgaspreisen unter 4,50 Euro Treibstoffkosten verursacht. Der vergleichbare Diesel-Passat braucht 7,20 Euro Treibstoffkosten. Das sind beachtliche 61 Prozent mehr. Ähnliches gilt für andere verfügbare gasbetriebene Autos wie den Opel Zafira bzw. Opel Combo und sein Schwestermodell Fiat Dobio mit Erdgas oder den Opel Corsa mit Autogas.

Als Gründe für die Zurückhaltung hat Institut "CAR-Center Automotive Research" der Universität Duisburg/Essen festgestellt, dass die wenigsten Autofahrer die Erdgas-Alternative kennen. Außerdem gibt es zur Zeit nur 20 Erdgas-Modelle von Fiat, Mercedes, Opel und VW - und damit auch kaum werbliche Unterstützung wie für die insgesamt 400 anderen, "normalen" Typen.

In Deutschland sind 98,7 Prozent der Neuwagen Benziner oder Diesel. Alternative Antriebe fallen mengenmäßig kaum ins Gewicht. Von knapp 1,9 Millionen in 2012 verkauften Neuwagen, fahren weniger als 10.000 mit Gas; 3.200 Erdgas- und 6.404 Autogas-Fahrzeuge.

Kommentare zu " Ladenhüter Autogas: Alternative Antriebe bleiben eine Randerscheinung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Typischer Medienzirkus: Da wollen interessierte Kreise Erdgasantriebe ins Gespräch bringen und beauftragen dazu ein viertklassiges Forschungsinstitut, der Schreiberling hat noch nicht einmal Grundkenntnisse vom Thema und überschreibt einen Artikel über Erdgasautos mit den Worten "Ladenhüter Autogas", und im Artikel fehlen natürlich jegliche Hinweise auf die signifikanten Investitionskosten, die laufenden Kosten für die regelmäßige Überprüfung der Gasanlage und das extrem spärliche Tankstellennetz.

    PISA live.

  • Autogas und Erdgas wir hier so richtig schön vermischt...

    Es ist und bleibt ein Riesenunterschied!

    CNG = Erdgas = weniger als 1000 Tankstellen bundesweit
    LPG = Flüssiggas/Autogas = mehr als 6500 Tankstellen bundesweit

    CNG-Fahrzeuge bieten die Hersteller nun auch mit Turbo an und somit auch mit bisschen zeitgemässer Motorisierung.

    LPG-Fahrzeuge haben meist den ältesten Motor, weil die modernen Direkteinspritz-Motoren anscheinend so ein Recycling-Müll sind, dass sie LPG nicht aushalten. Warum nicht die CNG-Motoeren hergenommen werden bleibt ein Herstellergeheimnis...

    Warum kein LPG-Direkteinspritzer entwickelt wurde auch - denn dann wäre das Thema Feinstaub wohl keines.

  • Hallo Einstein, und 4. die Leasing-Gesellschaften. Denn die sind strickt gegen die Nachrüstung und die Hersteller bieten serienmäßig kaum etwas an.
    PS: Das Netz reiner Erdgas-Tankstellen ist noch zu dünn...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%