Laut ADAC-Pannenstatistik
Autobatterie bleibt Pannenursache Nummer eins

Wenn Autos in Deutschland liegen bleiben, liegt das meistens immer noch an der Batterie. In der aktuellen Statistik der ADAC-Straßenwacht nehmen entladene oder defekte Batterien den ersten Platz ein, wenn es um Pannenursachen geht.

dpa/tmn MÜNCHEN. Wenn Autos in Deutschland liegen bleiben, liegt das meistens immer noch an der Batterie. In der aktuellen Statistik der ADAC-Straßenwacht nehmen entladene oder defekte Batterien den ersten Platz ein, wenn es um Pannenursachen geht.

Sie sind der Grund für gut jeden dritten (35,3 Prozent) Einsatz der ADAC-Helfer. 869 222 Mal wurden die Helfer im Jahr 2008 aus diesem Grund gerufen, wie der Automobilclub in München mitteilt. Auf Platz zwei der Pannenstatistik liegen Reifenschäden (125 529 Fälle). An dritter Stelle folgen defekte Generatoren (89 049 Fälle).

Die Straßendienstpartner des ADAC eingeschlossen, mussten die "Gelben Engel" im vergangenen Jahr 3.717.492 Mal zur Pannenhilfe ausrücken. Für die Statistik wurden jedoch nur die 2.464.492 Einsätze der clubeigenen Pannenhelfer ausgewertet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%