Nachrichten

_

Laut Medienbericht: Audi trägt zweites Elektro-Projekt zu Grabe

Audi verabschiedet sich nach dem "R8 e-tron" aus dem zweiten Projekt mit Elektro-Antrieb, berichtet "auto motor und sport" in der aktuellen Ausgabe.

Audi nimmt Abstand von der Entwicklung des Elektroautos A2, wie schon zuvor beim Sportwagen R8 e-tron. Quelle: PR
Audi nimmt Abstand von der Entwicklung des Elektroautos A2, wie schon zuvor beim Sportwagen R8 e-tron. Quelle: PR

IngolstadtDie Modellbezeichnung A2 steht bei Audi unter keinem guten Stern. Der zwischen 1999 und 2005 gebaute Kleinwagen mit Leichtmetallkarosserie, war in der Fertigung zu teuer und polarisierte das Publikum durch seine Form. Bis sich die hervorragende Qualität und die wirtschaftlichen Antriebe des damals kleinsten Modells von Audi herumgesprochen hatten, war die Produktion beendet.

Anzeige

2011 präsentierte der Hersteller auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt das Konzept für einen Nachfolger des A2, der vornehmlich für elektrische Antriebe konzipiert war und 2015 Marktreife erlangen sollte.

Nun tragen die Herrn der Audi-Ringe dem freien Fall der Elektromobilität Rechnung, die diese Antriebstechnik aktuell vollzieht und in absehbarer Zeit keinerlei Praktikabilität und Rentabilität verspricht. Zuvor hatte sich Audi bereits aus dem Projekt "R8 e-tron" verabschiedet. Zwar lieferten die zehn bereits gefertigten Fahrzeuge mit ihrem 280 kW/381 PS starken Elektro-Antrieb überzeugende Fahrleistungen, doch angesichts der unzulänglichen, bislang zur Verfügung stehenden Energiespeicher, ließ sich keinerlei Alltagsnutzen des Elektro-Boliden generieren.

Abgesehen von einem Geschwindigkeitsrekord für E-Mobile auf der Nordschleife des Nürburgrings mit einer Rundenzeit von 8:09 Minuten.

Quelle: MID
  • 11.07.2013, 17:25 UhrTerence

    Zu Audi kann ich nur sagen " Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.." Ich hätte gerne einen Audi A1 E-Tron mit Rangeextender gekauft. Auch wenn er 25-30.000 Euro kostet. Ein Stinker kommt mir nicht mehr ins Haus..Aber so werde ich mich wohl bei der Konkurrenz bedienen..Nissan und Renault haben auch schöne Autos..

  • 11.02.2013, 10:32 UhrLudwig500

    Ist doch logisch. Wenn keine Forschungsmillionen mehr fliessen, mit denen man sich als innovativ und umweltfreundlich darstellen kann, wird der Sack zugemacht. Das ist bei anderen Herstellern genauso. Auch die BMW-i-Modelle werden eine Eintagsfliege sein, weil sie kein vernünftig denkender Mensch kaufen wird. Mercedes hat den SLS E-Cell so teuer gemacht, dass hoffentlich keiner ernsthaft über einen Kauf nachdenken wird.

    Der Verbrennungsmotor als Hauptantrieb ist für den Individualverkehr schlicht und einfach alternativlos. Natürlich ist die Frage nach der Restmenge verfügbaren Rohöls berechtigt, die Lösung lautet daher, dieses Rohöl aus nachwachsenden Rohstoffen zu erzeugen. Strom aus der Steckdose ist für Autos einfach nicht geeignet.

  • Die aktuellen Top-Themen
Studie „Stuff in Cars“: Abfall in der Tür, Hammer für China

Abfall in der Tür, Hammer für China

Ein unaufgeräumtes Auto ist nicht nur häufiger Diskussionspunkt zwischen den Geschlechtern. Auch global und regional betrachet gibt es unterschiedliche Ansichten darüber, was wo verstaut sein sollte. Oder warum nicht.

David Brown Speedback: Den Spirit der Sixties einfangen

Den Spirit der Sixties einfangen

Für ihn sind die 60er Jahre noch nicht vorbei. Multi-Millionär David Brown hat seinen Traumwagen im Geist von gestern mit Technik von heute gebaut. James Bond wäre begeistert, denn der Speedback erinnert an den DB5.

Yamaha XV950 im Handelsbatt-Test: Zurück in die Zukunft

Zurück in die Zukunft

In der Motorradbranche sind alte Eisen wieder gefragt. Mit einem luftgekühlten V2 und einem reduzierten Chopper-Look buhlt Yamaha mit seiner XV950 um die Gunst der Fans klassischer Fahrmaschinen.