Nachrichten

Diskussion: Kommentare zu: Audi trägt zweites Elektro-Projekt zu Grabe

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 11.02.2013, 10:32 UhrLudwig500

    Ist doch logisch. Wenn keine Forschungsmillionen mehr fliessen, mit denen man sich als innovativ und umweltfreundlich darstellen kann, wird der Sack zugemacht. Das ist bei anderen Herstellern genauso. Auch die BMW-i-Modelle werden eine Eintagsfliege sein, weil sie kein vernünftig denkender Mensch kaufen wird. Mercedes hat den SLS E-Cell so teuer gemacht, dass hoffentlich keiner ernsthaft über einen Kauf nachdenken wird.

    Der Verbrennungsmotor als Hauptantrieb ist für den Individualverkehr schlicht und einfach alternativlos. Natürlich ist die Frage nach der Restmenge verfügbaren Rohöls berechtigt, die Lösung lautet daher, dieses Rohöl aus nachwachsenden Rohstoffen zu erzeugen. Strom aus der Steckdose ist für Autos einfach nicht geeignet.

  • 11.07.2013, 17:25 UhrTerence

    Zu Audi kann ich nur sagen " Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.." Ich hätte gerne einen Audi A1 E-Tron mit Rangeextender gekauft. Auch wenn er 25-30.000 Euro kostet. Ein Stinker kommt mir nicht mehr ins Haus..Aber so werde ich mich wohl bei der Konkurrenz bedienen..Nissan und Renault haben auch schöne Autos..

  • Die aktuellen Top-Themen
Jaguar F-Type R Coupé im Handelsblatt-Test: Böse Blicke im Preis inbegriffen

Böse Blicke im Preis inbegriffen

Sieht geil aus, ist bärenstark, und superschnell. Wie kein anderes Modell versinnbildlicht das F-Type V8-Coupé Jaguars Werbespruch „It’s good to be bad“. Aber es ist auch böse eigenwillig. Und verboten laut.

Mit dem Auto in den Ski-Urlaub: Ohne Panne bis zur Piste

Ohne Panne bis zur Piste

Vor dem Schneevergnügen steht in den meisten Fällen eine lange Anreise. Wer mit dem Auto in den Skiurlaub fährt, sollte für sicheren Transport sorgen. Schließlich sollen die Bretter erst auf der Piste zum Fliegen kommen.

Gefahren im Straßenverkehr: Das sind die häufigsten Verkehrssünden der Deutschen

Das sind die häufigsten Verkehrssünden der Deutschen

Geschwindigkeitsüberschreitung, Sekundenschlaf oder mangelnde Kenntnis der Verkehrsregeln: Viele deutsche Autofahrer sind nicht immer vorbildlich auf den Straßen unterwegs und gefährden so sich selbst und andere.