Nachrichten

_

Lexus LFA: Abschied vom Supersportler

500 Exemplare waren angesagt, diese Marke wurde nun erreicht. Damit ist nach zwei Jahren Bauzeit das selbst gesetzte Limit für den LFA erreicht, Lexus hat die Produktion jetzt eingestellt.

Nach dem 500. Exemplar des LFA ist Schluss. Quelle: ampnet
Nach dem 500. Exemplar des LFA ist Schluss. Quelle: ampnet

Der letzte Lexus LFA hat die eigens für ihn reservierte Produktionsstätte Motomachi in Japan verlassen. Die Produktion hatte fast auf den Tag genau Mitte Dezember 2010 begonnen. Ein Team von rund 170 handverlesenen Mitarbeitern hat pro Tag ein Exemplar des Supersportwagens gefertigt, so dass die 500 Stück der limitierten Auflage nun erreicht wurden.

Anzeige
Toyota- und Lexus-Modelle

Die Erfahrungen und das Knowhow aus dem Projekt sollen in die Serienproduktion der übrigen Modelle einfließen. Der überwiegende Teil des LFA besteht aus extrem leichtem und festem kohlefaserverstärktem Kunststoff CFRP, dessen Einsatz ein neues Kapitel bei der Herstellung von Supersportwagen markiert. Durch die eigene Herstellung des Hightech-Werkstoffs hat sich Lexus Kenntnisse angeeignet, die sich auch in der Entwicklung künftiger Produkte niederschlagen werden. 

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Auto-Unterhaltskosten: Benzin so billig wie vor drei Jahren

Benzin so billig wie vor drei Jahren

Alles super an der Tanke: So günstig wie jetzt war Benzin zuletzt im Frühjahr 2011. In Deutschland müssen Autofahrer derzeit für einen Liter Super E10 im Schnitt 1,448 Euro zahlen.

Massenrückruf: Airbag-Skandel weitet sich aus

Airbag-Skandel weitet sich aus

Im Innenraum herumfliegende heiße Metallteile, ausgelöst durch unerwartet explodierende Airbags: Das möchte kein Autofahrer erleben. Doch in den USA besteht die Gefahr millionenfach. Und bei uns?

Fahrbericht Fiat Panda Cross: Stadt, Land und Fluss

Stadt, Land und Fluss

Ein Kleinstwagen, der auch Gelände kann. Das ist noch immer eine exotische Kombination. Fiat hat mit dem Panda 4x4 nun wieder ein solches Vehikel im Programm. Wir haben den kleinen Italiener mal auf Schotter bewegt.