Nachrichten

_

Lexus: LS-Flaggschiffe für mindestens 93.000 Euro

Die Preise für die Neuauflage seines Spitzenmodells LS hat Lexus jetzt bekannt gegeben. Ob LS460-Einstiegs- oder LS600h-Langversion: Das Niveau liegt auf dem kleiner Reihenhäuser in der Provinz.

Der neue Lexus LS steht ab 2. Februar bei den deutschen Händlern. Quelle: PR
Der neue Lexus LS steht ab 2. Februar bei den deutschen Händlern. Quelle: PR

KölnDie Preise für die Neuauflage seines Flaggschiffes LS hat Lexus jetzt bekannt gegeben. Als LS 460 mit 4,6-Liter-V8-Benzinmotor und 285 kW/387 PS ist die Oberklasse-Limousine ab 92.800 Euro zu haben. Die Allrad-Variante LS 460 AWD liefert 272 kW/370 PS und startet ab 96.800 Euro. In beiden Modellen kommt eine Achtgang-Automatik zum Einsatz. Das Top-Modell LS 600h mit Vollhybrid-Antrieb, 327 kW/445 PS Systemleistung und stufenlosem Automatikgetriebe schlägt mit mindestens 111.000 Euro zu Buche. Marktstart ist der 2. Februar.

Anzeige

Lexus LS Mit Concierge gegen Mief und Kälte

Höchsten Komfort für alle Passagiere soll die im neuen Lexus LS erstmals angebotene Klimaautomatik "Lexus Klima Concierge" bieten. Luftreinigung und Temperaturmessung der Passagiere inklusive.

Lexus LS: Mit Concierge gegen Mief und Kälte

Bereits in der Grundversion nehmen die Insassen auf Leder-Komfortsitzen Platz. Die Klimatisierung erfolgt über ein Zwei-Zonen-Heiz- und Kühlsystem. Optional ist auch die neue Klimatisierungs-Automatik "Klima Concierge" erhältlich. Zur Serienausstattung gehört ebenso eine Audio-Anlage mit Neun-Kanal-Verstärker, zehn Lautsprechern und einem Digitalradio. Das Festplatten-Navigationssystem steuert der Fahrer über einen 12,3 Zoll großen Touchscreen-Monitor, der gleichzeitig zentrales Bedien- und Anzeigeinstrument ist.

Oberklasse-Modelle

Erstmals für den LS bietet Lexus ab 98.100 Euro auch die Ausstattungslinie "F-Sport" an. Sie ist an einem geänderten Kühlergrill sowie modifizierter Front- und Heckschürze erkennbar und rollt auf geschmiedeten 19-Zoll-Leichtmetallfelgen. Sportsitze mit erhöhten Seitenwangen sollen Halt in schnellen Kurven bieten. Außerdem verfügt das Modell über ein Sportlenkrad mit Schaltwippen und eine Hochleistungs-Bremsanlage von Brembo. Dachhimmel sowie A-, B, und C-Säule sind in schwarzem Alcantara gehalten.

Die "Luxury Line" ab 104.000 Euro bietet zusätzlich zur Serienausstattung unter anderem ein elektrisches Glas-Schiebedach, elektrische Sitzeinstellung im Fond und eine Fondsitze mit Lendenwirbelstütze und Massagefunktion. Ausschließlich für den LS 600h mit verlängertem Radstand ist die "Wellness Line"-Ausstattung ab 137.200 Euro erhältlich. Diese beinhaltet einen Liegesitz mit Massage-Funktion hinter dem Beifahrersitz und ein erweitertes Entertainment-System.

Bereits in der Basisausstattung verwöhnt der Lexus LS die Insassen mit Leder-Komfortsitzen und einer Zweizonen-Klimaanlage. Quelle: MID
Bereits in der Basisausstattung verwöhnt der Lexus LS die Insassen mit Leder-Komfortsitzen und einer Zweizonen-Klimaanlage. Quelle: MID

Quelle: MID
  • 28.01.2013, 08:01 UhrArn

    Sehr interessant die Diskusionsrunde,muß mich aber der Lexus Fraktion anschließen. Hab bei Sixt,Europcar usw. alle möglichen Autos gefahren. In keine aber saß ich so "verschmolzen" drin wie im Lexus.Der Motor der Hammer. Allerdings war die Automatik bei Mercedes (ab E-Klasse) besser. Flagschiffgefühl pur bei Mercedes. Technik und alltagstauglichkeit, war der Lexus um längen vorn.
    Ärgerlich ist (was aber für den Lexus spricht) das die Gebrauchtwagenpreis enorm sind. So bleibt einen fast nur Mercedes und Audi.

  • 26.01.2013, 17:01 UhrBlinse

    @Schwitzbuster

    Aaah, da spricht das Audi-Management.

    Also im Gegensatz zu dir, du Bahnfahrer, hab ich 2 Audi (holla, "Premiummarke") gefahren: Einer sehr gut, der andere so schlecht, der wurde "wahrscheinlich von Japanern zusammengebaut." Ist das, so ausgedrückt, eine Aussage, die deiner engstirnigen Weltanschauung guttut? Ja? Freut mich.

  • 26.01.2013, 16:32 UhrSchwitzbuster

    @ Blinse

    Audi ist eine Premiummarke.
    Premiumhersteller wird man nicht, indem man Kunden minderwertige Ware verkauft.

    Stetig steigende Zulassungszahlungen und Marktanteilsgewinne von Audi beweisen es zusätzlich.

    Das dürfte selbst für Sie einleuchtend sein.

    Wenn nicht, lesen Sie obige Sätze zweimal oder dreimal - solange, bis sie von Ihrem schwachen Geist verarbeit wurden.

  • Die aktuellen Top-Themen
Automesse in Peking: Die großen Unbekannten

Die großen Unbekannten

Die noch junge Autoindustrie Chinas präsentiert sich nicht ohne Stolz auf der Automesse in Peking. Kaum noch Kopien, dafür jede Menge trendiger SUV sollen die eigenen Bürger von den westlichen Modellen weglocken.

Auf Wunsch ohne Chrom: Gelifteter Mini Paceman

Gelifteter Mini Paceman

Während das Mini-Kernmodell, der dreitürige Kleinwagen, komplett neu aufgelegt wird, müssen sich die Derivate der alten Generation zunächst mit einem Lifting begnügen. Nun ist das SUV-Coupé Paceman dran.

Pannenhilfe zweiter Klasse: ADAC dementiert Benachteiligung eigener Mitglieder

ADAC dementiert Benachteiligung eigener Mitglieder

Es ist ein Medienbericht, der es in sich hat: Laut „Süddeutscher Zeitung“ benachteiligt der Verkehrsklub ADAC eigene Kunden – zugunsten der Pannenhilfe im Auftrag von Autoherstellern. Das Dementi folgt prompt.