Mängelberichte geprüft
GM ruft jetzt auch Limousinen zurück

Aufklärung über alle Mängel und die Verantwortlichen hat sich GM-Chefin Mary Barra vorgenommen. Deshalb wälzen Ingenieure des US-Autokonzerns nun alte Mängelberichte. Das führt abermals zu einem Rückruf.
  • 0

DetroitNicht nur bei Kompaktwagen von General Motors gibt es gefährliche Probleme mit der Zündung: Der Opel-Mutterkonzern ruft weltweit zusätzlich 3,4 Millionen Limousinen zurück, weil auch hier der Zündschlüssel während der Fahrt zurückspringen kann. Das schaltet Bremskraftverstärker, Servolenkung und möglicherweise die Airbags aus. GM wisse von acht Unfällen mit sechs Verletzten, erklärte der Konzern am Montag in Detroit.

Bei den GM-Kompaktwagen hatte es eine Reihe tödlicher Unfälle gegeben. Der eigentliche Skandal war allerdings, dass Ingenieure das Problem seit mehr als zehn Jahren kannten, aber nichts geschah.

Die neue Konzernchefin Mary Barra hat sich bei den Opfern entschuldigt und Entschädigungen versprochen. Barra geht nun kein Risiko mehr ein - sie lässt die Modelle der Reihe nach auf Mängel hin überprüfen und hat eine Rückruf-Welle ungekannten Ausmaßes angestoßen.

Seit Jahresbeginn summiert sich die Zahl der Rückrufe auf 44. Alleine am Montag kamen neben der Zündung fünf weitere wegen diverser anderer Probleme hinzu. Die Gesamtzahl der betroffenen Wagen überspringt damit die Marke von 20 Millionen Wagen, wobei manche Modelle gleich wegen mehrerer Mängel in die Werkstätten müssen. Die Kosten für die Reparaturen steigen um 300 Millionen auf 2 Milliarden Dollar (1,5 Mrd Euro). 700 Millionen Dollar davon fallen im zweiten Quartal an.

Vom jüngsten Rückruf der Limousinen sind mehrere Modelle der US-Marken Chevrolet, Buick und Cadillac aus den Jahren 2000 bis 2014 betroffen, wovon aber nur noch ein Modell aktuell auf dem Markt ist. Opel-Modelle wurden nicht genannt. Der Zündschlüssel wird überarbeitet oder ausgetauscht. Bei den zurückgerufenen 2,6 Millionen Kompaktwagen wechselt GM das Zündschloss beziehungsweise einen zu schwach ausgelegten Schalter aus.

An diesem Mittwoch muss sich die Konzernchefin erneut den Fragen von Kongressabgeordneten in Washington stellen. Thema ist der Bericht des Anwalts Anton Valukas, der im Auftrag der GM-Führung die Versäumnisse im Konzern untersucht hatte.

GM musste wegen der Schlampereien mit den Zündschlössern bei den Kompaktwagen bereits eine Strafe von 35 Millionen Dollar zahlen. Zudem laufen zahlreiche Klagen gegen das Unternehmen von Autobesitzern und Unfallopfern oder deren Familien.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Mängelberichte geprüft: GM ruft jetzt auch Limousinen zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%