Mazda3
Neue Optik und sparsamere Motoren

Mit aufgefrischtem Design, optimierten Motoren und erweiterter Ausstattung steht ab sofort der Mazda3 bei den Händlern. Feiner, modernisierter und sparsamer fährt der kompakte Japaner ins neue Jahr.
  • 1

LeverkusenDer Mazda3 kommt mit neuer Optik und sparsameren Motoren: Die Preise für das Kompaktmodell, den es weiterhin als Vier- und Fünftürer gibt, bleiben nahezu unverändert, teilte der japanische Hersteller mit. Sie beginnen bei 16 990 Euro für das Schrägheck und bei 19 290 Euro für die Variante mit Stufenheck.

Der neue Jahrgang des Mazda3 ist äußerlich an den umgestalteten Stoßfängern und dem vornehmer ausgeschlagenen Innenraum zu erkennen. Die Antriebe wurden modernisiert: Fast alle Motoren sind laut Mazda durch den Feinschliff um bis zu vier Prozent sparsamer. Zur Wahl stehen ein 1,6 Liter großer Diesel mit 115 PS, ein 2,2 Liter großer Diesel mit 150 PS oder 185 PS und drei Benziner. Der Basisbenziner mit 1,6 Liter Hubraum und 105 PS kann nun auch mit einem Automatikgetriebe kombiniert werden. Darüber rangieren ein 2,0-Liter-Motor mit 150 PS und ein Turbodirekteinspritzer, der aus 2,3 Litern Hubraum im Sportmodell MPS 260 PS schöpft.

Je nach Motor erreicht der Wagen ein Spitzentempo zwischen 181 und 250 km/h. Der Verbrauch liegt zwischen 4,3 Litern Diesel und 9,6 Litern Benzin (CO2-Ausstoß: 115 bis 224 g/km). Neben Design und Antrieben haben die Japaner auch das Fahrwerk überarbeitet und die Ausstattung erweitert. Ein automatischer Warnblinker ist nun serienmäßig an Bord. Gegen Aufpreis sind unter anderem ein integriertes Navigationssystem und Xenon-Scheinwerfer mit Kurvenlicht erhältlich.

Kommentare zu " Mazda3: Neue Optik und sparsamere Motoren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es vergeht kein neuer Autojahrgang, der nicht für sparsamere Motoren als bisher gepriesen wird. Das ist seit 50 Jahren der gleiche Zirkus ohne spürbare Wahrheit. Im Falle von VW sind die NEUEN oft durstiger als die Alten. Man muss zugeben, dass das Gewicht der Autos steigt, doch mein Opel Rekord 1,7 von Bj. 1965 war kein Super Leichtgewicht, verbrauchte 6 Liter auf der Autobahn und einen halben Liter mehr im Ort. Davon können die meisten Benziner heute noch träumen.

    Der technische Fortschritt ist engstens mit der Absatzsituation der Autos verbunden - so scheint es doch! Bei gutem Absatz gibt es wenig Fortschritte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%