Mercedes 300 SEL 6.3
Neues Leben für den König der Autobahn

Die schnellste Serienlimousine der Welt hieß 1968 Mercedes 300 SEL 6.3. Die Motorentechniker von Väth aus Hösbach erwecken ihn zu neuem Leben.
  • 1

HösbachDie schnellste Serienlimousine der Welt hieß 1968 Mercedes 300 SEL 6.3. Mit dem 184 kW/250 PS starken V8 aus dem Mercedes 600 war die S-Klasse auf der Autobahn praktisch unschlagbar. Die Motorentechniker von Väth aus Hösbach erwecken nicht nur den V8 sondern alle Mercedes-Motoren ab 1953 zu neuem Leben.

Zwischen August 1967 und Juli 1972 baute Mercedes 6 526 Exemplare des S-Klasse-Topmodells 300 SEL 6.3. Die Fahrleistungen der Limousine waren für damalige Zeit atemberaubend. Von Null auf 100 aus dem Stand in 6,5 Sekunden auf Tempo 100 und eine Höchstgeschwindigkeit von 220 Km/h.

Die Überlebenden der Modellreihe gehören heute zu den gesuchten Raritäten auf dem Oldtimermarkt. Somit lohnen sich auch umfassende Restaurierungsarbeiten. Väth-Motorentechnik hat bislang vornehmlich in der Tuningszene von sich reden gemacht. Nun wollen sich die Hösbacher auch mit Restaurationen und Motorüberarbeitungen profilieren.

Kommentare zu " Mercedes 300 SEL 6.3: Neues Leben für den König der Autobahn"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.


  • Ich denke, der Maserati Quattroporte war schneller - je nach Version bis zu 255 km pro Stunde.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%