Nachrichten

_

Mercedes-E-Klasse: Per Knopfdruck auf Erdgas umschalten

Mehr Leistung und weniger Verbrauch verspricht Mercedes für die überarbeitete E-Klasse. Limousine und Kombi bekommen in den nächsten Wochen eine Reihe neuer V6- und V8-Motoren sowie optimierte Spritspartechnik.

E-Klasse mit Erdgas
NGT-Kürzel am Heck: Mercedes nimmt wieder eine Erdgas-Version der E-Klasse ins Programm.
Deidesheim
Anzeige

Mit weniger Sprit, mehr Leistung: Mercedes überarbeitet seine E-Klasse. Neben der Ausstattung mit neuen V6- und V8-Motoren gibt es die Limousine der gehobenen Mittelklasse künftig wieder mit Erdgas-Antrieb. Die Preise stehen noch nicht fest, sollen aber nur leicht von den aktuellen abweichen.

Neu sind vor allem der V6-Motor im E 350 sowie der Achtzylinder im E500, die nun beide mit Direkteinspritzung arbeiten. Beim V8 kommt zudem ein Turbo ins Spiel. So steigt die Leistung auf 306 und 408 PS, während der Verbrauch um bis zu 20 Prozent auf 6,8 und 8,9 Liter zurückgeht. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 159 beziehungsweise 209 g/km. Neu sind auch Start-Stopp-Automatik und Bremsenergie-Rückgewinnung.

Außerdem wurde die siebenstufige Automatik überarbeitet. Der Verbrauch der Vierzylinder geht damit deutlich zurück: Der E 200 CDI mit 170 PS sowie der E 250 CDI mit 204 PS benötigen jetzt laut Datenblatt im Schnitt 4,9 Liter. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 129 g/km.

Autogas und Erdgas

Die neue Erdgas-Version basiert auf dem E 200, hat 163 PS und kann auf Knopfdruck zwischen zwei Tanks wechseln: Die Reichweite im Gasbetrieb liegt bei 360 Kilometern, der Benzinvorrat sorgt für weitere 700 Kilometer. Für 2012 kündigt Mercedes zudem die E-Klasse als ersten Mercedes auch mit einem Diesel-Hybrid an. Laut Hersteller soll der Wagen 224 PS leisten und durchschnittlich 4,4 Liter Sprit verbrauchen (CO2: 116 g/km).

Quelle: dpa
  • 05.05.2011, 12:34 Uhresgehtdoch

    Also 4 Liter Flottenverbrauch geht doch!
    Strom von außen sollte aber miteingerechnet werden

  • 05.05.2011, 12:24 Uhrgestell

    Soll natürlich Automatik heißen, sorry für den Tipfehler

  • 05.05.2011, 12:22 Uhrgestell

    Tja, aber leider schafft es der "Das Beste - oder nichts"-Hersteller bis heute nicht, sämtliche Varianten der E-Klasse mit einer Start-Stop-Automazik auszurüsten. Traurig

  • Die aktuellen Top-Themen
Nanoflowcell Quant-e: Der Tesla-Herausforderer darf starten

Der Tesla-Herausforderer darf starten

Wem auf der Straße demnächst ein sehr leises und sehr schnittiges Automobil begegnet, auf dem kein Logo von Tesla, Porsche oder BMW klebt, der hat vielleicht ein automobiles Novum gesehen.

Bild für Bild: Auto-Neuheiten zum Durchklicken

Auto-Neuheiten zum Durchklicken

Audi macht zum Quattro-Jubiläum den A7 Sportback scharf, es gibt wieder ein Cabrio mit dem Namen Karmann, Ssangyong wertet den schwer verkäuflichen Korando auf. Und Aston Martin hat wieder einen offenen „Zwölf-Ender“.

Spritverbrauch in Theorie und Praxis: Beim Hybrid ist die Abweichung am größten

Beim Hybrid ist die Abweichung am größten

Wer sich ein Hybridauto kauft, hofft auf geringen Verbrauch. Dabei klafft ausgerechnet bei dieser Antriebsart die größte Lücke zwischen theoretischem und praktischem Spritdurst.