Mindestens 102.000 Euro: Fisker Karma ab Februar erhältlich

Mindestens 102.000 Euro
Fisker Karma ab Februar erhältlich

Die elektrische Luxuslimousine Fisker Karma wird ab Februar auch in Deutschland angeboten. Das bestätigte Firmenchef Henrik Fisker dem dpa-Themendienst am Firmensitz in Los Angeles.
  • 1

Los AngelesDer Fisker Karma wurde als batteriebetriebener Konkurrent für den Porsche Panamera oder Mercedes CLS positioniert. Der Viertürer kostet mindestens 101.800 Euro und werde hierzulande zunächst über sieben Händler vertrieben, sagte Fisker.

In Fahrt bringt den Fisker ein Elektroantrieb mit Reichweitenverlängerer. Das Prinzip, das ähnlich auch im Opel Ampera angewandt wird, fußt auf zwei Elektromotoren mit jeweils 150 kW/204 PS, die von einer Lithium-Ionen-Batterie gespeist werden. Die Akkukapazität reicht für rund 80 Kilometer und ein Spitzentempo von 153 km/h.

Will man schneller oder weiter fahren, schaltet sich ein 2,0 Liter großer Benziner mit 190 kW/260 PS zu und erzeugt den benötigten Strom. Damit steigt die Höchstgeschwindigkeit auf 200 km/h und die Reichweite auf insgesamt 300 Kilometer. Der Reichweitenverlängerer verbraucht laut Fisker 2,4 Liter auf 100 Kilometer (CO2-Ausstoß: 83 g/km).

Über das viertürige Coupé hinaus plant Fisker noch weitere Varianten des Karma: Binnen eines Jahres soll es das Modell auch als sportlichen Kombi namens Break geben, auf den das Unternehmen im Herbst 2011 mit der Designstudie Surf auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) einen Ausblick gegeben hatte. Daneben ist noch ein Cabrio zu erwarten.

Eine zweite Baureihe ist ebenfalls in Vorbereitung, teilte Fisker mit: Unter dem Codenamen «Projekt Nina» arbeitet der Hersteller nach eigenen Angaben an einer familienfreundlichen Limousine, die etwa zum halben Preis des Karma angeboten werden und in weniger als zwei Jahren auf den Markt kommen soll.

Kommentare zu " Mindestens 102.000 Euro: Fisker Karma ab Februar erhältlich"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wieder ein Beispiel für die Verlogenheit, die speziell bei Elektroantrieben zu finden ist. 2,4 l/100km Verbrauch wird angegeben. Richtig ist das nur unter günstigsten Umständen für die ERSTEN 100 km. Danach zieht sich der 260PS-Benziner mindestens 5x2,4 also 12 l/100km durch die Einspritzdüsen. ÖKO sieht anders aus!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%