Nachruf auf eine Kultmarke
Auf Wiedersehen, Saab!

In Trollhättan fällt Weihnachten 2011 traurig aus. Saab, größter Arbeitgeber am Ort, meldet endgültig Insolvenz an. "Hej då Soob!" müssen die Schweden nun sagen. Das Sterben war qualvoll.
  • 2

Trollhättan/DüsseldorfDas Ende war eine Qual. Wie bei einem Moribunden im Sterbehospiz. Die rund 3.500 Mitarbeiter warten seit Ende November auf ihre Gehälter. Zulieferer auf Milliarden. Seit dem Frühjahr ruhten die Bänder. Saab, der immer etwas andere Autobauer aus Schweden ist nun endgültig Autogeschichte. Dass nach 64 Jahren vielleicht doch noch die Wende kommen sollte, durch chinesische Unternehmen, die Namen tragen wie "Youngman" oder "Pang da", war mehr verzweifeltes Wunschdenken als solide Option.

Saab war immer mehr als irgendein schwedisches Unternehmen. Mit seinen unverwechselbaren und immer auch eigenwilligen Automobilen hatte der Autobauer über Jahrzehnten nicht zuletzt die Rolle eines Botschafters und Imageträgers für das skandinavische Land übernommen. Saab symbolisiert die neutrale nordische Nation wie ihr König mit seiner deutschen Gattin, Knäckebrot, Ikea oder Pipi Langstrumpf und ihre Schöpferin Astrid Lindgren (1907 – 2002). Und natürlich wollen wir in diesem Zusammenhang auch die Pop-Gruppe Abba nicht vergessen. Volvo kam da nie mit.

Saab, das die Schweden wie "Soob" aussprechen, entstand 1937 als Flugzeugbauer. Trotz ihrer Neutralität wollten die Schweden mit einer schlagkräftigen Luftwaffe bereit stehen, sollten die Nazis ihren völkerrechtlichen Status ignorieren. Nach dem Krieg verkam die Nachfrage nach Kampfflugzeugen rapide. Der Fahrzeugbau sollte ein zweites Standbein für die "Svenska Aeroplan Aktie Bolaget" ("Schwedische Flugzeug AG") bilden. 1945 gingen die Entwickler an den Start. 1947 präsentierten sie ein erstaunliches Auto.

Der Flugzeughersteller hatte eine konsequent aerodynamisch ausgeformte Karosserie geschaffen. Die erlaubte standesgemäße Fahrleistungen trotz eines einfachen kleinen Motors. Saab setzte nach dem Vorbild von DKW auf Zweitakter.

Der Erfolg stellte sich für die junge Marke schnell ein. Doch es sollte nie für ausreichendes Wachstum genügen. Ein Wachstum, das dem Hersteller die erforderliche Größe verleihen konnte, die notwendig gewesen wäre, um nicht nur neue unverwechselbare Formen entwickeln zu können, sondern auch erfolgreiche Antriebe. Unter die runden Hauben der Fronttriebler zogen immer zugekaufte Motoren ein. Warum die Verantwortlichen dabei stets auf Aggregate setzten, die nicht allzu viel taugten, wird wohl auf ewig ein Geheimnis bleiben.

Nach dem Ende der Zweitakter in den 60er Jahren kaufte Saab bei Ford in Köln V4-Motoren, die lahm, laut und durstig waren und somit am Rhein nur eine Episode blieben. Danach folgte der Griff ins Regal beim bereits siechen englischen Hersteller Triumph.

Tapfer feilten die schwedischen Ingenieure jahrzehntelang an dem Vierzylinder mit 1,85 Liter Hubraum herum, adelten ihn in Verbindung mit einem Turbolader 1977 gar zur 145 PS starken Ikone der Sportlimousinen-Zunft. Doch auch das war zu wenig. Die Idee, zu Beginn der 80er Jahre mit Fiat, Alfa Romeo und Lancia gemeinsam eine Limousine der Oberklasse zu entwickeln, blieb die vielleicht größte Fehlentscheidung in Trollhättan. Somit war das Ende von Saab bereits 1990 erstmals in Sicht.

Die Rettung kam aus den Vereinigten Staaten. General Motors übernahm Stück für Stück die Anteile der Autosparte von den erfolgreichen Flugzeugbauern. Doch die neuen Herren aus Detroit waren nicht in der Lage, Saab zu begreifen. Sie verstiegen sich zum Irrglauben, die verschworenen Fans der Marke würden es akzeptieren, wenn unter Saab-typischen Blechkleidern sicher eine solide, aber frei von Sexappeal agierende Technik eines Opel Vectra einzog.

Diese Geschäftsidee versagte den Verantwortlichen jeglichen Erfolg. Im verzweifelten Bemühen, Saab zum überlebensfähigen Vollsortimenter auszubauen, scheute GM selbst davor nicht zurück, einen Chevrolet Blazer zum Saab 9-7X umzulabeln oder einen Subaru Impreza zum 9-2X. Damit die Schweden einen großen SUV und ein Auto in der Golf-Klasse anbieten konnten.

Mit den Problemen, die GM im neuen Jahrtausend erfassten, sank auch endgültig der Stern von Saab. 2009 trennten sich die Amerikaner im Rahmen ihrer eigenen Insolvenz von der nordischen Tochter wie Urlauber von einem unbotmäßigen Welpen am Rande einer Autobahnraststätte. Zwei Jahre lang balgten sich noch Spekulanten aus Holland, Russland und China um die Reste der Marke. Ohne Konzept, ohne Kompetenz und vor allem ohne Kapital.


Kommentare zu " Nachruf auf eine Kultmarke: Auf Wiedersehen, Saab!"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • VW sollte sich gut uberlegen ob es nicht sinn machen konnte die konkursmasse und den Saab titel mit dem vertrieb zu ubernehmen. Diesmal billig und erfolgversprechend wie es nicht oft vorkommt. Saab konnte der Markennahme sein unter dem der passat, der grosse SUV und der neue pickup auf die grosse eines cadillac, eines escalada und eines dodge pickup modifiziert werden konnte wie Ford diese mit zwei VW typen =A6, =Q7 bereits unerlaubt macht und ungestraft kopierte fur ihren ….. und Edge. Beide werden erfolgreich produziert und verkauft. Der dritte im bunde, der neue VW pickup konnte leicht auf die F150 pickups gebracht werden. Bei Saab konnte das schnell, efficient und mit deutsch schwedischer qualitat auf die bei den amis beliebte autogrosse gebracht und produziert werden ohn die VW marke, inclusive Audi, Skoda und Seat zu gefahrden oder in die quere zu kommen. Der markt in den USA und in Russland wurden Saab schon auslasten und der ware sofort forhanden mit dem bestehen handler netz. Aber dies musste moglichst unauffallig abgewickelt werden. Das ware ein Hammer, den die Konkurenz nicht erwarten wurde und nur von VW erfogreich durchgezogen werden kann. Dies ware so gekonnt und konnte genauso erfolgreich sein und auf der gleichen Stufe sein wie das Fiat - Chrysler geschaft und es ware so gut wie das Pietsch-VW- Skoda geschaft.

  • Die Marke SAAB mag in dieser aktuellen Zeitepochen nun "tot" sein, aber nicht "mausetot". Anders als im wirklichen Leben, kann aus "mausetot" wieder "munter" werden. Es kommt auf den Käufer (Verwerter) der Markenrechte an, etwas aus der Marke für Mobilitätsprodukte zu machen. Hochinteressant wird es sein, ob jemand auf der Marke hockt u. die Marke nur auf "extremer lauer" Flamme hält, um der markenschutzrechtlichen Auflage zu entsprechen, Produkte in den Markt zu bringen ... also fast nicht wahrnehmbar ... nur um die Markenrechte am Leben zu halten. ... oder ob ein Autohersteller neue Autos unter der Marke SAAB in interessanten Stückzahlen und breit kaufbar auflegt. Keine Ahnung, ob die Markenrechte nun bei "INVESTOR AB" liegen.
    Es bleibt spannend, WER und WAS mit der Marke anstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%