Neue Rennserie startet 2012
Formel 1 unter Strom

Im Herbst bringt der Internationale Automobilverband FIA eine E-Auto-Rennserie an den Start. Die Rennen sollen dem Thema Elektromobilität einen neuen Kick geben und mehr Emotionalität verleihen.
  • 2

LandsbergIm Herbst bringt die FIA (Federation Internationale de l`Automobil - internationaler Automobilverband) ihre E-Auto-Rennserie an den Start. "Wir werden Ende des Jahres ein erstes Formula-E-Rennen veranstalten", kündigt Burkhard Göschel, Chef der "Electrical New Energy Championship Comission" (ENECC) und ehemaliger BMW-Vorstand im Interview mit dem Branchen-Wirtschaftsmagazin "Automobil Produktion" an. Nach weiteren Rennen 2013 startet die "Formula-E" 2014 in das erste Meisterschaftsjahr.

Die Rennen sollen laut Göschel insbesondere jüngere Zuschauer für den Rennsport begeistern und dem Thema Elektromobilität einen neuen Kick und mehr Emotionalität verleihen. Geplant ist, 24 Autos pro Rennen an den Start zu schicken. Pro Rennen ist eine Dauer von 15 bis 20 Minuten angesetzt. Der Austragungsmodus folgt einem KO-System, in dem nach jeder Runde Teilnehmer ausscheiden. "Mit diesem Verfahren wird das Event für die Zuschauer attraktiver", so Göschel.

Ein Austragungsort, den die Formel 1 und die Formula E nutzen, könnte laut Göschel Monte Carlo sein. Die "Formula E" soll sich nicht allein auf Europa beschränken, sondern sukzessive auf mehrere Kontinente ausgedehnt werden.

Einzige Richtlinie der E-Fahrzeug-Rennserie ist das festgelegte Batteriegewicht sowie das Fahrzeug-Gesamtgewicht. Ansonsten lässt Göschel den Teams und den Zulieferern große Spielräume: "Dieser Ansatz wurde bewusst gewählt, um die Technologie der Elektromobilität voranzutreiben."

Kommentare zu " Neue Rennserie startet 2012: Formel 1 unter Strom "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ist das Ihrer Ansicht nach ein "Schmarn", weil Sie grundsätzlich kein Fan von Autorennen sind oder gehören Sie der Fraktion der ewig gestrigen an, die sich generell gegen neue, zukunftsweisende Technologien stellen? Ich selber brauche auch nicht zwangsläufig Autorennen zu meiner Unterhaltung - wenn jedoch den fossilen Dinosaurier-Antrieben das Recht des Rennsports und somit der technischen weiterentwicklung im sportlichen Bereich zugesprochen wird, so sollte dies auch bei neuen Antriebskonzepten der Fall sein! Gruß, Bern

  • "Pro Rennen ist eine Dauer von 15 bis 20 Minuten angesetzt. Der Austragungsmodus folgt einem KO-System, in dem nach jeder Runde Teilnehmer ausscheiden. "Mit diesem Verfahren wird das Event für die Zuschauer attraktiver", so Göschel. "

    mit Reklame dazwischen, da kommst dann auch auf 1,5 h fahrtzeit und dann sind auch die kosten für den Schmarn wieder drin

    Hoffentlich legen die Hintergrundmusik auf die Bilder, sonst denk ich, mein Fernsehen ist kaputt weil ich nur ein leises surren höre....

    Kann es sein das der beitrag eigentlich zum 1. April hier rein sollte?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%