Neuer Motor: Wie belgische Wissenschaftler das E-Auto neu erfinden wollen

Neuer Motor
Wie belgische Wissenschaftler das E-Auto neu erfinden wollen

Die Elektromobilität ist bisher bestenfalls eine Randerscheinung. Zu hoch sind die Kosten für Motor und Batterie. Belgische Spezialisten haben nun einen Elektromotor entwickelt, der billiger und leistungsfähiger ist.
  • 3

Evergem/BelgienDie Elektromobilität in Europa stagniert. Mangelhafte Reichweiten, die unterentwickelte Infrastruktur bei den Ladestationen und die hohen Kosten für die Antriebstechnik verhindern die flächendeckende Verbreitung von Elektro-Fahrzeugen. Rund 12 000 Elektroautos verlieren sich momentan auf dem europäischen Straßennetz. Spezialisten im flämischen Evergem haben jetzt einen Elektromotor entwickelt, der ohne Seltene Erden auskommt und somit deutlich billiger und leistungsfähiger ist. Das Zauberwort heißt "Reluktanzmotor". Dabei handelt es sich um eine spezielle Bauform des Elektromotors. Der Reluktanzmotor ist einfach und robust aufgebaut. Er kommt vor allem ohne Rotorwicklung und Magnete aus.

Ein Elektromotor wandelt grundsätzlich elektrische in mechanische Energie um. Diese Umwandlung erfolgt durch die Drehbewegung des sogenannten "Rotors" in einem magnetischen Feld. Der Rotor ist mit einem elektrischen Leiter, meist Kupferdraht, umwickelt. Das Feld erzeugt ein Magnet, der den Rotor umschließt. Für die Herstellung dieser Magneten sind die sogenannten "Seltenen Erden" erforderlich. Das sind Metalle, deren Trennung aufwendig und kostspielig ist.

Seltene Erden kommen fast ausschließlich aus China. Die Chinesen kontrolliert quasi den weltweiten Abbau und die Ausfuhr der Gruppe von Metallen, die im Periodensystem insgesamt 17 Elemente umfassen. Dieses Monopol sorgt für einen schwer kalkulierbaren Posten beim Bau von Elektromotoren. Innerhalb des letzten halben Jahres kletterten die Preise für ein Kilo Magnet von 280 auf 300 Euro.

Beim Reluktanzmotor der belgischen Spezialisten von "Inverto" besteht der Rotor aus Eisen. Der Antrieb erfolgt nicht durch einen Magneten, sondern von Spulen, die erst dann ein elektromagnetisches Feld erzeugen, wenn Strom fließt. Dadurch sinken die Kosten beim Bau des Motors drastisch. Er benötigt weniger Energie und lässt sich zudem höher drehen. Bei Inverto laufen derzeit die ersten Motoren auf dem Prüfstand.

Für April ist die Präsentation in einem Range Rover Evoque geplant. Land Rover, Jaguar und Skoda begleiten als Automobilhersteller das belgische Projekt. Straßentests sind für die zweite Jahreshälfte vorgesehen. Verschiedene Zulieferer wie Mahle oder Magnetworld arbeiten zudem an kleinen Ausgaben des Reluktanzmotor. Die eignen sich als sparsamere Antriebe für Gebläse, Pumpen oder Komfortelemente wie Sitzverstellungen oder Fensterheber. In einem modernen Fahrzeug der Oberklasse sind derzeit bis zu 70 Elektromotoren verbaut.

Kommentare zu " Neuer Motor: Wie belgische Wissenschaftler das E-Auto neu erfinden wollen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Autor hat wohl gleich noch einen neuen Namen für den Motor erfunden ;) Es muss Reluktanzmotor heissen.

  • heißt das nicht Reluktanzmotor?

  • Bitte korrigieren: Gemein ist wohl eher "Reluktanzmotor".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%