Neues vom Automarkt
Ein goldener GT-R, ein Renault-Kraftprotz und ein Öko-Transporter

Ein ultrastarker Mégane Grandtour, ein elektrisches Handwerkerauto und ein goldener Nissan GT-R zählen zu den etwas skurrileren Neuheiten auf dem Automarkt.
  • 0

BerlinRenault legt Mégane Grandtour als Power-Kombi mit 220 PS auf: Renault bietet den Mégane Grandtour als Power-Kombi an. Für die Sonderedition GT 220 haben sich die Franzosen beim Mégane R.S. bedient: Motor, Bremsen und Fahrwerkabstimmung stammen aus dem Sportmodell. Der 2,0-Liter-Turbo leistet 162 kW/220 PS und entwickelt ein maximales Drehmoment von 340 Newtonmetern.

Damit beschleunigt der Lademeister laut Renault in 7,6 Sekunden auf 100 km/h und weiter bis 254 km/h. Dank eines Start-Stopp-Systems und anderer Spritspartechnik soll er sich im Schnitt mit 7,3 Litern begnügen (CO2-Ausstoß: 173 g/km).

Im Startpreis von 29.990 Euro sind unter anderem Klimaautomatik, Sportlederlenkrad, Einparkhilfe, Bose-Soundsystem, TomTom-Navi, schlüsselloses Zugangssystem und Tempomat mit Geschwindigkeitsbegrenzer enthalten. Dazu gibt es noch Bi-Xenon-Scheinwerfer und eine schwarze Sonderlackierung.

Peugeot iOn Cargo: Den elektrisch angetriebenen Peugeot iOn gibt es jetzt auch als Handwerkerauto. Im fünftürigen iOn Cargo weicht die Rückbank zwei Transportboxen, den Kofferraum bestückt der Ausbauspezialist Sortimo mit Staufächern und Schubladen aus Kunststoff. Unter dem doppelten Boden im Heck können zusätzliche Ablagemöglichkeiten geschaffen werden.

Der Elektromotor leistet wie in der Pkw-Version 49 kW/67 PS, eine Akkuladung soll für rund 150 Kilometer reichen. Der iOn Cargo kostet ab 31 177 Euro (netto: 26 199 Euro).

Bulliges Bodykit für neuen Range Rover: Der Autoveredler Lumma Design verpasst dem neuen Range Rover auf Wunsch eine bullige Sportwagenoptik. Das Bodykit «CLR R» enthält unter anderem einen Frontspoiler mit großem zentralen Lufteinlass, eine Motorhaube aus Karbon, verlängerte Schweller, eine Heckschürze mit Diffusor und einen Dachspoiler.

Neue Radläufe lassen das SUV auf beiden Seiten um je 50 Millimeter in die Breite gehen. Spezialfelgen, Tieferlegung, Edelstahl-Sportauspuff und eine Leistungssteigerung des 5,0-Liter-Benziners von 375 kW/510 PS auf vorerst 397 kW/540 PS runden das Tuning-Programm ab. Alle Teile sollen ab April 2013 lieferbar sein, Preise gibt es noch nicht. Der neue Range Rover kommt Anfang nächsten Jahres in den Handel.

Goldener Nissan GT-R für guten Zweck: Nissan versteigert sein Spitzenmodell für einen guten Zweck. Pate der Online-Auktion ist Usain Bolt. In seiner Heimat Jamaica fördert der Sprinter, sechsfache Olympiasieger und Weltrekordhalter mit einer Stiftung sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche. Der Erlös fließt in die Stiftung. Autofans können unter nissangoldgtrauction.com in allen Ländern mitbieten, in denen es den Nissan den GT-R zu kaufen gibt - darunter Deutschland.

Das Einzelstück «Bolt Gold» mit Sonderlackierung und einer von Bolt signierten Plakette basiert auf der Ausstattung «Premium Edition», die hierzulande ab 92.400 Euro kostet. Angetrieben wird das Sportcoupé von einem 3,8 Liter großen V6-Benziner mit Doppelturbo und 404 kW/550 PS. Die Auktion endet am 2. Dezember.

Lexus CT 200h mit Komfortausstattung für Geschäftsreisende: Lexus hat ein Sondermodell des CT 200h auf Geschäftsreisende zugeschnitten. Die «Business Edition» des 100 kW/136 PS starken Kompakt-Hybriden basiert auf der Ausstattung «Executive Line» mit Komfort Plus Paket.

An Bord sind unter anderem Sitzheizung vorne, Tempomat, Rückfahrkameramonitor im Innenspiegel und das integrierte Navigationssystem TomTom MoveOn mit 4 Gigabyte großer Speicherkarte, 5,8-Zoll-Bildschirm und Fernbedienung. Das Sondermodell für Gewerbetreibende kostet laut Lexus 31.850 Euro (netto: 26.765 Euro) und damit 2.320 Euro (1.950 Euro) weniger als das Basismodell mit vergleichbarer Ausstattung.

 

Kommentare zu " Neues vom Automarkt: Ein goldener GT-R, ein Renault-Kraftprotz und ein Öko-Transporter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%