Nissans Langstrekcne-renner
Ein Batmobil für Le Mans

Nissan startet bei den 24 Stunden von Le Mans im Juni. Und die Japaner haben dafür einen Boliden auf die Räder gestellt, das alle Blicke auf sich zieht. Der Delta Wing fährt außer Konkurrenz, soll aber Rekorde aufstellen
  • 0

LondonDie erste gute Nachricht für Motorsportfans ist, dass Nissan überhaupt bei den 24 Stunden von Le Mans am 16./17. Juni offiziell antritt. Bei dem traditionellen Langstreckenklassiker geht es in Abwandlung des uralten Mottos "win on sunday, sell on monday" vor allem um Imagegewinne für Serienhersteller.

Die zweite gute Nachricht: Die Japaner haben ein revolutionäres Rennauto enthüllt, das als Konzeptfahrzeug mitfahren wird. Die Technologie soll künftig auch für Straßenfahrzeuge wegweisend sein. Das Projekt ist genau so ambitioniert wie die Optik des Fahrzeugs verwegen: „DeltaWing“ heißt ein Bolide, den Nissan und der Rennfahrzeugspezialist Delta Wing entwickelt haben. Das futuristische Fahrzeug soll bei den 24 Stunden von Le Mans außer Konkurrenz mitfahren.

Der Clou an der Neuentwicklung: Gegenüber einem konventionellen Le Mans-Prototypen sind beim Delta Wing außer der Fahrleistungen alle Eckdaten halbiert worden: die Leistung, das Gewicht, der Luftwiderstand, der Reifenverschleiß und – am wichtigsten von allem – der Kraftstoffverbrauch. Mit einem 40-Liter-Tank soll das 575 Kilogramm schwere, deltaförmige Fahrzeug beim Rennen zwölf Runden (a 13,62 Kilometer) absolvieren – Fahrzeuge der Kategorie LMP 1 mit 925 Kilo Mindestgewicht, mit denen beispielsweise Audi und Toyota antreten, benötigen für die gleiche Distanz 80 Liter.

Die ausgefeilte Aerodynamik verzichtet auf Flügel. Einzig der auf Abtrieb optimierte Unterboden, sollen den Verbrauchsvorteil neben dem geringen Gewicht möglich machen. Der Schwerpunkt des Delta Wing liegt weit hinten. Statisch liegen 73 Prozent des Gewichts auf der Hinterachse.

An der lang gezogenen Front finden sich zwei schmale Reifen mit geringer Spurweite. Für Vortrieb sorgt ein rund 220 kW/300 PS starker 1,6-Liter-Vierzylinder-Benziner mit Direkteinspritzung und Turboaufladung, der eigens für das Auto konstruiert worden ist, aber in Grundzügen einem Serienmotor entspricht.

Nissan verspricht sich von dem Fahrzeug zukunftsweisende Erkenntnisse hinsichtlich der Effizienz von Fahrzeugen, die künftig in Serienautos und Rennwagen gleichermaßen einfließen könnten.

Kommentare zu " Nissans Langstrekcne-renner: Ein Batmobil für Le Mans"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%