Oberklasse-Modell Quoris
So tritt Kia gegen Audi A8 und 7er BMW an

Seit 1993 hat sich Kia vom belächelten Anbieter automobiler Einfach- und Billigware, zum etablierten Anbieter gemausert. In der Heimat tritt nun mit dem Quoris das erste Auto in der teuren Oberliga an.
  • 19

Frankfurt/MainKaum ein anderer Autohersteller legt ein so atemberaubendes Tempo an den Tag wie Kia. Seit 1993 haben sich die Koreaner in Deutschland vom belächelten Anbieter automobiler Einfach- und Billigware, zum etablierten Anbieter gemausert, der beim Design bereits für Furore sorgt. Doch Kia kann noch mehr als Optima und Ceed. In der Heimat tritt Kia nun mit dem Quoris in der Auto-Oberliga an. Die 5,09 Meter lange Limousine der Oberklasse ist zwar derzeit (noch) nicht für den Export nach Europa oder für den deutschen Markt vorgesehen, doch verbindet den Quoris bereits einiges mit Deutschland.

Der koreanischen Autobauer weiß um die Bedeutung des Autolandes Deutschland: einmal als wichtiger Markt, der immer noch zu den anspruchsvollsten der Welt zählt und als unumstritten führenden Anbieter von Premiumfahrzeugen gilt. Nicht zuletzt deshalb hat Kia Frankfurt am Main im Herzen der Heimat von Mercedes, BMW Audi und Porsche als Standort seiner Europazentrale gewählt. Den stilistischen Wandel von der grauen Automaus zum stilbildenden Hersteller vollzog Kia nicht zuletzt durch die Besetzung ihres Chefdesigner-Postens mit dem Deutschen Peter Schreyer, der seit 2006 für die Formensprache der Marke verantwortlich ist.

Die jüngste Generation der Kompaktlimousine Ceed oder das Mittelklasse-Schmuckstück Optima sind unter der Federführung des ehemaligen Audi-Designer entstanden. Schreyers Credo lautete bei Amtsantritt: "Die Autos von Kia müssen ein unverwechselbares Gesicht erhalten." So entstand die sogenannte "Tiger Nose". Der Hantel-förmige Grill verleiht auch dem Quoris Unverwechselbarkeit. Bei der Vorstellung im Mai schlug der 1,9 Meter breite und 1,49 Meter hohe Viertürer auf dem heimischen Markt wie eine Bombe ein.

Seite 1:

So tritt Kia gegen Audi A8 und 7er BMW an

Seite 2:

Kommentare zu " Oberklasse-Modell Quoris: So tritt Kia gegen Audi A8 und 7er BMW an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Haha, die wollen gegen AUDI, BMW und Daimler "antreten"?
    Genauso lächerlich wäre es, wollte ich gegen Usain Bolt antreten.
    PS: Amerikaner haben nun mal gar keine Ahnung von Autos.
    Sieht man ja schon am Exporterfolg ihrer Gefährte.
    Chevrolet muss in Korea für den Weltmarkt bauen lassen, die eigenen Autos sind nicht konkurrenzfähig.
    Und: 70% der Amerikaner WISSEN, daß Henry Ford das Automobil ERFUNDEN hat.....

  • Reiche fahren deutsche Autos weil denen die Kosten egal sind und weil sie diese Autos leasen oder Idioten denen das Image wichtiger ist als ihre Kontoauszüge. Wer ein zuverlässiges sparsames Auto sucht fährt bestimmt kein deutsches Auto.

  • Glaubst du dass dir VW oder sonst wer dir Kulanz oder Garantie gewährt wenn du die Inspektionen nicht in der Vertragswerkstatt machst ? Was sind das für Argumente ? Sieh dir mal die TSI Probleme bei VW und sag mir dann ob du so ein Wagen bei ATU warten lässt.
    Dann mal viel Spass beim Kulanzantragstellen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%