Opel Vivaro Combi
Zu Acht zur Baustelle

Neben Kastenwagen und Kleinbus gibt es von Transportern in der Regel auch eine Zwitterversion. Opel stellt nun die Vivaro-Ausführung für den Weg zur Montage vor.
  • 0

Mit einer bestuhlten Combi-Version ergänzt Opel das Angebot für den Transporter Vivaro. Das achtsitzige Nutzfahrzeug mit verglasten Seitenwänden und Doppeltür am Heck feiert auf der Nutzfahrzeug-IAA (25. September bis 2. Oktober) in Hannover Weltpremiere. Danach steht es ab 30.327 Euro (25.485 Euro netto) beim Händler.

Beim Antrieb gibt es die Wahl zwischen zwei 1,6-Liter-Turbodieseln mit 66 kW/90 PS und 85 kW/115 PS sowie zwei gleichgroßen Biturbo-Selbstzündern mit 88 kW/120 PS und 103 kW/140 PS. Die Triebwerke stammen vom Kooperationspartner Renault, der mit dem Trafic ein baugleiches Modell im Programm hat.

Die Kastenwagen-Varianten von Renault Trafic und Opel Vivaro sind bereits bestellbar. Neben dem für den gewerblichen Einsatz vorgesehenen Combi bringen beide Marken voraussichtlich auch noch eine höherwertig ausgestattete Pkw-Variante auf den Markt.

Nissan, seit 2002 ebenfalls Teil der Transporter-Kooperation, startet mit seinem Schwestermodell Primastar erst im Laufe des Jahres.

Kommentare zu " Opel Vivaro Combi: Zu Acht zur Baustelle"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%