Optisches Tuning fürs Fahrrad
Chrom und flammende Reifen

Bei Regen, Matsch und Dämmerung lassen viele Menschen das Fahrrad lieber stehen. Warum den Drahtesel jetzt nicht an ein trockenes Plätzchen verfrachten und ein bisschen aufpolieren? Auch für Fahrräder gibt es Tuning.
  • 0

Berlin/KölnZeig' mir, womit du radelst, und ich sag' dir, wer du bist: Fahrräder sind heute mehr als nur ein Fortbewegungsmittel. "Immer mehr Menschen wollen mit ihrem Rad auch ihre Persönlichkeit auszudrücken", sagt Gerolf Meyer vom Pressedienst Fahrrad. Am einfachsten geht das, indem man die Optik des Fahrrads verändert. Durch Tuning wird das Rad mit Chrom und Leder zum Rocker-Bike oder mit Häkelüberzügen zum Hippie-Mobil.

Schon der Lenker kann für eine eigene Note sorgen: Ein verchromter Chopper-Lenker gibt dem Fahrrad zum Beispiel einen rebellischen Touch. Auch passende Ledergriffe oder Lederfransen stehen zur Auswahl. Die Umgewöhnung von einem Standardlenker auf einen in U-Form oder extremer Wellenform sei aber nicht zu unterschätzen, sagt Oliver Perleberg vom Radgeschäft Berliner Radservice.

Mit der passenden Lackierung kann man den Look des Fahrrads komplett umkrempeln. "Dafür baut man zunächst alle technischen Teile am Rahmen ab", sagt Linus Meier vom Kölner Fachgeschäft Radfieber. Ist das Rad "nackt", sollte man den Rahmen komplett mit dem Sandstrahl reinigen, so dass kein Dreck oder Fett zurückbleibt. Die Farbe wird dann mit einer feinen Sprühpistole aufgetragen. Besonders beliebt seien Weiß, Gold und Schwarz, sagt Perleberg.

Doch Lackieren ist nichts für Anfänger: "Eine mehrfarbige Lackierung auf dem Fahrradrahmen selbst hinzubekommen ist sehr schwierig", sagt Meier. Wer die Arbeit dem Profi überlässt, müsse bis zu 300 Euro zahlen. Deutlich günstiger sind Stickersets für Rahmen und Lenker, die es ab zehn Euro gibt. Dabei sind verschiedenste Motive erhältlich - von Koi-Karpfen über die Simpsons bis Kirschen und Zitronen. Auch hier gilt: Vor dem Draufkleben den Rahmen gründlich von Schmutz und Fett säubern. Wer sicher gehen will, dass die Aufkleber nicht abblättern, pinselt eine Schicht Klarlack darüber. "Davor sollte man aber sicher gehen, dass dieser keine Lösungsmittel enthält, welche die Sticker angreifen können", rät Meyer.

Für farbliche Abwechslung sorgen auch bunte Reifen. "Cremefarbenes Gummi oder Brauntöne sind im Kommen", sagt Gerolf Meyer. Wer beim Radeln besonders auffallen will, greift zu Pneus mit Tiger- oder Schlangen-Aufdruck. Solche Reifen gibt es ab 25 Euro. Ähnlich viel kosten Varianten mit ungewöhnlichem Profil. Für den Rocker gibt es Reifen mit gestanztem Flammenmuster, zum rosafarbenen Girlie-Rad passen Reifen mit Hibiskusmuster. "Doch solche Profile können sich auf die Fahrweise des Rads auswirken", sagt Bettina Cibulski vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC). "Besonders auf Kopfsteinpflaster oder nassem Untergrund sollte man mit einem ausgefallenem Profil daher etwas vorsichtiger fahren."

Kommentare zu " Optisches Tuning fürs Fahrrad: Chrom und flammende Reifen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%