Nachrichten

_

Pendler-Statistik: Zwei Jahre Arbeitsweg

Mobilität wird unter den deutschen Arbeitnehmern groß geschrieben: 16 Prozent der Deutschen benötigen für die Fahrt zur Arbeit zwischen einer und zwei Stunden pro Weg, einige wenige sogar länger.

Mobilität gehört zum Berufsalltag. Quelle: MID
Mobilität gehört zum Berufsalltag. Quelle: MID

BerlinMobilität wird unter den deutschen Arbeitnehmern groß geschrieben: Wie aus einer aktuellen Umfrage des Jobportals „Stepstone“ unter 9 800 Arbeitnehmern hervorgeht, ist die Pendlerzeit selbstverständlicher Bestandteil des Berufsalltags. 16 Prozent der Deutschen benötigen für die Fahrt zur Arbeit zwischen einer und zwei Stunden pro Weg, fünf Prozent aller Berufstätigen nehmen sogar über zwei Stunden pro Strecke fürs Pendeln in Kauf.

Anzeige

Damit wendet jeder fünfte Deutsche mindestens zehn Stunden Arbeitsweg in der Woche auf, das entspricht rund 450 Stunden oder 19 Tage im Jahr, die der Pendler also in öffentlichen Verkehrsmitteln oder im Auto unterwegs ist. Auf 40 Berufsjahre hochgerechnet summiert sich diese Zeit auf 760 Tage, das sind mehr als zwei Jahre.

Quelle: MID
  • 07.11.2012, 06:05 UhrJohannisbrunnen

    Ich fahre auch jeden Tag 40km zur Arbeitsstelle und quälte mich durch den Verkehr.Seit 5 Monaten habe ich einen Mitfahrer, den ich über www.wir-pendeln-zusammen.com gefunden habe. Das spart mir im Monat über 150€.Wenn sich mehr Pendler anmelden,werden auch die Straßen leerer und damit kommen wir alle schneller und stressfreier nach Hause-Ich kann es nur empfehlen, es auszuprobieren.

  • Die aktuellen Top-Themen
Neuer Nissan X-Trail: Vom Urgestein zum Lifestyle-Mobil

Vom Urgestein zum Lifestyle-Mobil

Erst hat er gegen den populäreren Qashqai verloren. Mit der Neuauflage des X-Trail starten die Japaner jetzt aber in der Riege der Allzweck-SUV und hoffen auf eine Wiedergeburt der Ikone.

BMW X1 aus zweiter Hand: Fast eine weiße Weste

Fast eine weiße Weste

Wertstabil und zuverlässig: Als gebrauchter Kompakt-SUV erhält der BMW X1 durchweg Lob aus Expertenkreisen. Schnäppchenpreise auf dem Gebrauchtmarkt sind aber nicht zu erwarten.

Head-Up-Displays vor dem Durchbruch: Kopf hoch, HUD kommt

Kopf hoch, HUD kommt

Muss zum Ablesen von Informationen im Auto bisher nach unten auf Tacho & Co. geschaut werden, liefern moderne Head-Up-Displays die Auskünfte direkt ins Blickfeld des Fahrers. Bald könnten diese Systeme Standard sein