Plug-in-Hybridautos: Revoluzzer mit Rettungsleine

Plug-in-Hybridautos
Revoluzzer mit Rettungsleine

Deutsche Autobauer wollen in diesem Jahr eine ganze Flut von Plug-in-Hybriden auf den Markt bringen. Damit ebnen sie dem Akku-Antrieb zwar den Weg, trotzdem zweifeln Experten an der klimaschonenden Wirkung.
  • 0

BerlinDer Preis zu hoch, die Reichweite zu gering und die Abstände zwischen den Ladesäulen zu groß: Die Elektromobilität will partout nicht in Fahrt kommen. „Das Elektroauto steckt in der Imagefalle“, hat der Zulieferer Continental bei einer repräsentativen Umfrage herausgefunden: Zwar sähen viele Autofahrer im E-Mobil ein umweltschonendes, vernünftiges Fahrzeug, aber die ohnehin eher mäßige Begeisterung lasse zusehends nach.

Dennoch dürfte es bald mehr Stromer auf den Straßen geben: Der Plug-in-Hybrid kristallisiert sich zusehends als aussichtsreiche Brückentechnologie heraus. Als Revoluzzer mit Rettungsleine können diese Hybrid-Fahrzeuge an der Steckdose geladen werden, fahren nennenswerte Strecken rein elektrisch und kommen dank des zusätzlichen Verbrenners trotzdem auf alltagstaugliche Reichweiten.

Mercedes zum Beispiel will bis 2017 rund zehn Modelle mit Plug-in-Antrieb einführen. Den Anfang hat der Stuttgarter Hersteller im vergangenen Herbst mit der S-Klasse gemacht und in diesem Jahr geht es weiter: Kürzlich wurde die C-Klasse mit Stecker enthüllt, im Sommer folgt die modernisierte M-Klasse als GLE mit Plug-in-Technik. Und den GLK-Nachfolger GLC wird man ebenfalls noch 2015 gut 30 Kilometer elektrisch bewegen können, heißt es in Unternehmenskreisen.

Ganz freiwillig ist dieser technisch aufwendige und deshalb teure Ausbau nicht: „Ohne einen Durchbruch werden wir unsere CO2-Vorgaben nicht erreichen“, räumt Weber ein.

Kein Wunder, dass die anderen sogenannten Premium-Hersteller in Deutschland mit ihren großen, leistungsstarken und CO2-intensiven Flotten ins gleiche Horn blasen. „2015 wird deshalb das Jahr der Plug-in-Hybride“, sagt Automobilexperte Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen. So hat Audi schon den A3 Sportback e-tron, der bis zu 50 Kilometer elektrisch fahren kann, und wird auch den neuen Q7 mit der Technik ausrüsten: 56 Kilometer elektrische Reichweite sollen den Normverbrauchswert des SUVs auf 1,7 Liter und den CO2-Ausstoß unter 50 Gramm pro Kilometer drücken.

Von VW gibt es als Plug-in-Hybrid neben dem exotischen XL1 den Golf GTE. Der Passat GTE steht schon in den Startlöchern. Und auch der Tiguan wird mit dem Generationswechsel voraussichtlich diesen Herbst zum Teilzeitstromer, deuten VW-Mitarbeiter an. Bei BMW werden die Hybride künftig ebenfalls verstärkt an die Steckdose gehängt, etwa der 3er, der X5 und der nächste 7er.

Seite 1:

Revoluzzer mit Rettungsleine

Seite 2:

Zweifel an der klimaschonenden Wirkung

Kommentare zu " Plug-in-Hybridautos: Revoluzzer mit Rettungsleine"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%