Polizei-Pläne
Abwürgen per Fernsteuerung

Ohne Elektronik fährt heute kein Neuwagen mehr auch nur einen Meter. Die Polizei will das künftig nutzen. Europaweit werden aktuell diverse Techniken zum elektronischen Stoppen von Fahrzeugen untersucht.
  • 7

Elektronik macht das Autofahren sicherer, komfortabler und sparsamer. Doch die Technik hat für den Nutzer auch eine Kehrseite. Künftig wollen Polizeibehörden die elektronische Abhängigkeit von Fahrzeugen nutzen, um Autos aus der Ferne außer Betrieb setzen zu können. Auf Anfrage der Linken im Bundestag hat die Bundesregierung nun einen Überblick der aktuellen Forschungs-Projekte geliefert.

Im Behörden-Jargon lautet das Ziel „anhalten nicht kooperativer Fahrzeuge“. Konkreter heißt das: Die Polizei von morgen stoppt Autos von Kriminellen und Rasern auf Knopfdruck. Der Motor des Autos wird dann heruntergefahren wie sonst ein Computer.

Was nach Science-Fiction klingt, ist durchaus konkret. Schon 2015 sollen laut Bundesregierung Geräte einsatzbereit sein, die mit künstlich erzeugten elektromagnetischen Impulsen oder Mikrowellen die in der Nähe befindliche Elektronik von Fahrzeugen oder Schiffen blockieren oder zerstören.

Bisher verfügte einzig das Militär über derartige Technik. Für den Polizeieinsatz ist sie aktuell noch zu sperrig. Das will die EU mit dem Projekt Savelec (“Safe control of non cooperative vehicles through electromagnetic means”) nun bald ändern. Die Vereinbarung der Anwendung derartiger „nicht-tödlicher“ Waffen mit deutschem und europäischem Recht ist laut Bundesregierung aber noch nicht geprüft.

Keine Drohnen gegen Fahrzeuge in Deutschland

Politik und Polizei arbeiten allerdings auch an einer Alternative. Das europäische Netzwerk Enlets (“European Network of Law Enforcement Technology Services”), in Deutschland vertreten durch die Polizeihochschule Münster, prüft zurzeit unter anderem, ob sich künftig ein Modul zum ferngesteuerten Anhalten als Pflichtausstattung für alle Neuwagen in der EU eingebaut werden soll.

Die Bundesregierung bestätigt ein grundsätzliches Interesse, entsprechende Systeme für die Polizei zu entwickeln. Auch das Bundeskriminalamt, die Bundespolizei und das Bundesverteidigungsministerium hätten sich seit 2005 mit Techniken zum ferngesteuerten Anhalten von Fahrzeugen befasst.

Nicht beteiligt ist Deutschland hingegen an der Entwicklung von Drohnen zum Stoppen von Fahrzeugen. Diese Technik wird aktuell von der EU-Kommission innerhalb des Projekts „Aeroceptor“ entwickelt. Derartige Drohnen wären die ersten unbemannten Flugkörper im Polizeieinsatz, die nicht mehr ausschließlich der Überwachung dienen.

Kommentare zu " Polizei-Pläne : Abwürgen per Fernsteuerung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dann werd' ich meinen alten V8 BMW mit LPG gut pflegen.
    So ein iAuto kommt mir nicht in die Garage.

  • evtl gibt es ja dann auch ne Firerwall, die Eingriffe von aussen verwehrt, dann iss der spuk gleich wieder vorbei.
    Dann ist nur ordentlich Steuergeld verbrannt worden. Jeder Mechatroniker kann mit Laptop gewissen parameter am Motor verändern siehe auch Chiptunning. Da die Firerwall rein.... und tschüß

  • Der totale Überwachungsstaat steht vor der Tür!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%