Porsche 924 und 944
Vom Hausfrauen-Porsche zum Kultgerät

Spötter nannten den Porsche 924 das große Audi-Coupé, als die Ingolstädter Marke noch Hosenträger-Image hatte. Auch die 911er-Fangemeinde wollte vom Einsteigermodell nix wissen. Heute ist der 924 kein Geheimtipp mehr.
  • 1

BerlinIn den siebziger und achtziger Jahren tobte in der Porsche - Gemeinde ein Kulturkampf. Die 911er-Fraktion, die störrisch am Käfer-Konzept (luftgekühlter Heckmotor und -antrieb) festhielt, sah mit Argwohn, dass man im Entwicklungszentrum in Weissach an einem Auto mit wassergekühltem Frontmotor herumdokterte. Das Coupé, das als Nachfolger für den VW-Porsche dienen sollte, hatte nur 125 PS, bescheidene Fahrleistungen und war so gutmütig, dass es in den besseren Kreisen auch als Zweitwagen für die Gattin taugte. Der Hausfrauenporsche war geboren.

Der 924 war ja auch ursprünglich eine Auftragsentwicklung. Doch beim damals auch schon notleidenden Volkswagen-Konzern (den Käfer wollte keiner mehr haben und der Golf befand sich noch in der Entwicklung) meinte man, das Auto passe nach der Ölkrise nicht mehr in die Zeit.

Porsche kaufte seine eigene Entwicklung zurück und als 924/44 war er der meistverkaufte Porsche seiner Zeit. Insgesamt wurden rund 320.000 Fahrzeuge zwischen 1976-95 des ersten Transaxle-Wagen in unterschiedlichen Varianten und Stückzahlen gebaut (inkl. knapp 12.000 Stück vom 968).

Der Wagen bedeutete einen vollständigen Paradigmenwechsel: Das sogenannte Transaxle-Prinzip sollte eine bessere Gewichtsverteilung bringen: Der Motor sitzt auf der Vorderachse, das Getriebe auf den angetriebenen Hinterrädern. Alfa Romeo hatte das Konzept hoffähig gemacht. Im 924 konnte es seine Vorteile nicht richtig ausspielen, der war für wilde Kurvendrifts zu lahm. Für 911er-Fans war der Wagen einfach zu gutmütig.

Auch die Design-Sprache war gänzlich neu. Porsche Chefdesigner Anatole Lapine meinte abfällig: „Das Auto hat einer entworfen, der immer von einem Ferrari geträumt hat, aber nie einen bekommen konnte.“ Markant war die flache Motorhaube mit runden Klappscheinwerfern, die in rechteckigen Kästen hockten.

Der fließende Fahrgastraum, der als 2+2 Sitzer firmierte, endete in einer gläsernen Heckklappe, die an eine Schaufensterablage erinnerte. Dabei handelt es sich um ein Frühwerk des späteren Porsche-Chefdesigners Harm Lagaay, dem wir neben dem BMW Z1 auch den „Spiegeleier“-Porsche 996 verdanken.

Technisch war der Wagen ein Sammelsurium aus den Regalen des VW-Konzerns, der zu lange am Käfer festgehalten hatte. Da waren noch ein paar Teile über geblieben, so dass die Vorderräder an McPherson-Federbeinen vom VW 1303 und die Hinterräder an Querlenkern vom VW 1500 hingen.

Das Getriebe stammte immerhin vom Audi 100 und selbst Teile vom von NSU entwickelten K70 fanden sich unter dem Blechkleid. Das macht die Ersatzteilbeschaffung heute zwar nicht einfacher, doch vielleicht ein wenig billiger, auch wenn „Porsche Classic“ mittlerweile gerne behilflich ist.

Kommentare zu " Porsche 924 und 944: Vom Hausfrauen-Porsche zum Kultgerät"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

    @ Herr Hoffmann

    ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
    Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

    @Porters

    VIELEN DANK Herr Porters,
    es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
    Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
    Schön das Sie das zu schätzen wissen.

    Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
    Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke....

    ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
    Danke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%