Nachrichten

_

Radarwarner: Blitzer-App bald legal?

Wer eine Blitzer-App benutzt, riskiert ein Bußgeld und Punkte in Flensburg. Dies soll sich nach dem Willen der Regierungskoalition allerdings bald ändern.

Das Verbot von Blitzer-Apps richtet sich laut Paragraph 23 der Straßenverkehrsordnung nur gegen den Fahrer eines Autos. Quelle: mid
Das Verbot von Blitzer-Apps richtet sich laut Paragraph 23 der Straßenverkehrsordnung nur gegen den Fahrer eines Autos. Quelle: mid

DüsseldorfMit dem Smartphone ist heute vieles möglich. Vorausgesetzt man hat die passende App heruntergeladen. 23 Millionen Nutzer haben sich laut Herstellerangaben schon die App "blitzer.de" heruntergeladen. Damit können sich Autofahrer überall und jederzeit vor Radarfallen warnen lassen. Die Software ist in Deutschland allerdings noch illegal, warnen ARAG Experten.

Anzeige

Wer also einen Radarwarner, eine Radarfallen-Anzeige im Navigationssystem oder eben eine Blitzer-App benutzt, riskiert 75 Euro Bußgeld und vier Punkte in Flensburg. Dies soll sich nach dem Willen der Regierungskoalition bald ändern.

Ein Schlupfloch für Raser, die es nicht lassen können, gibt es allerdings schon jetzt. Das Verbot von Blitzer-Apps richtet sich laut Paragraph 23 der Straßenverkehrsordnung nur gegen den Fahrer eines Autos. Der Beifahrer darf das Programm also durchaus während der Fahrt auf seinem Handy nutzen.

Navigation Schlaue Apps für Autofahrer

  • Navigation: Schlaue Apps für Autofahrer
  • Navigation: Schlaue Apps für Autofahrer
  • Navigation: Schlaue Apps für Autofahrer
  • Navigation: Schlaue Apps für Autofahrer
 

Quelle: MID
  • Die aktuellen Top-Themen
Die Lust am Laster: Ford F - Amerikas Auto Nummer 1

Ford F - Amerikas Auto Nummer 1

Wenn VW einen neuen Golf vorstellt, fiebern Öffentlichkeit und Medien. In Amerika ticken die Uhren anders. Dort hyperventiliert die Autonation, wenn Ford ein neues F-Modell ankündigt.

Bugatti Veyron in See gecrasht: Versicherungsbetrug per Youtube-Video aufgeklärt

Versicherungsbetrug per Youtube-Video aufgeklärt

Ein Gebrauchtwagenhändler aus Texas schrottete seinen Bugatti Veyron 2009 spektakulär in einem See. Das entsprechende Video kennen zig-tausende Youtube-Fans. Es wurde dem Betrüger zum Verhängnis, er muss ins Gefängnis.

Mehr Platz im Fünftürer: Mini entdeckt die Hinterbänkler

Mini entdeckt die Hinterbänkler

Den neuen Mini gibt es nun für 900 Euro mehr auch als Fünftürer. Er verspricht einfacheren Zugang auf die Rücksitze, und ist dank 16 Zentimetern mehr Länge auch geräumiger als der Dreitürer. Die ersten Fahreindrücke.