Ritt in die Wolken beim "Pikes Peak Hill Climb"
220 km h auf Kies und Dreck

Der "Pikes Peak Hill Climb" ist das wohl legendärste - und gefürchtetste - Bergrennen der Welt. Oktanbesessene rasen mit ihren Sportwagen 20 Kilometer über enge Schotter- und Staubpisten - bis auf 4 300 Meter Höhe. Unser Autor Helmut Werb unterwarf sich dieser Mutprobe.

"Von Devil?s Playground an fährst du alles voll durch den Bottomless Pit", grinst Leonard, ein netter, älterer Herr, der aussieht wie Captain Cangaroo, jener eher zartbesaitete Moderator amerikanischer Kindersendungen aus den 60er-Jahren. "Vor der schnellen Rechtskurve kurz anbremsen und wieder voll hoch in den Upper Pit." Es hört sich an wie eine Fahrt durch die Horrorwelt eines Edgar Allan Poe und ist es auch: "Voll" sind 220 km/h auf Kies und Dreck, die Auslaufzone links ist rotbrauner Sandstein, rechts nix als frische Luft. Jede Menge frische Luft. Wer hier abschmiert, hat einen Freiflugschein für mehrere Hundert Meter Sturz in den Abgrund.

Leitplanken? Was für Weicheier.

Sicherheitszonen für die Zuschauer?

Meine Güte, wir sind in Colorado Springs, wo die Pick-up-Trucks der Zuschauer mit Halterungen für automatische Feuerwaffen ausgestattet sind.

"Race to the clouds" nennen die Veranstalter den "Pikes Peak Hill Climb", das älteste und wohl auch gefürchtetste Bergrennen der Welt - welch charmante Untertreibung. Ritt durch die Hölle wäre korrekter. Pikes Peak bedeutet zwölfeinhalb Meilen über verschmutzten Asphalt und glorifizierte Feldwege, fast zwanzig Kilometer Mythos, 150 Kurven, ein heiliger Gral für Oktan-Besessene. Seit 1916 rasen die Berserker den Berg hinauf, von der Startlinie auf zweitausendachthundert Metern bis zum Ziel auf fast viereinhalbtausend Metern. Heute schleudert mein persönlicher Captain Cangaroo den Audi R8 durch die suizidäre Hundertachtzig-Grad-Kurve und wirbelt dabei so viel Dreck hinter sich auf, dass die Spitzen der Rocky Mountains in braunem Staub verschwinden. "Death wish" wäre treffender, die Sehnsucht nach dem heroischen Tod, und ich überlege mir, wie gescheit es gewesen sein mag, mich neben Leonard in den Sitz des Audis zu schnüren.

Seite 1:

220 km h auf Kies und Dreck

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%