Segeln für alle
Gelifteter VW Touareg

VW hat das Luxus-SUV Touareg zur Hälfte seines Lebenszyklus auf Sparsamkeit getrimmt. Dabei helfen soll auch eine Technik, die bislang nur für das Hybridmodell zu haben war.
  • 0

Peking. Äußerlich leicht überarbeitet und technisch aufgewertet präsentiert sich der modellgepflegte VW Touareg auf der Auto China in Peking (20. bis 24. April). Auf den Markt kommt das große SUV im Sommer.

Das Design des seit 2010 angebotenen Touareg der zweiten Generation ändert sich nur leicht. Der Kühlergrill trägt nun vier statt zwei Chromspangen, der vordere Stoßfänger wirkt nun breiter und am Heck gibt es eine geänderte Klappe. Neu auf der Optionsliste findet sich ein R-Line-Sportpaket mit verchromten Auspuff-Endrohren.

Serienmäßig verfügt der geliftete Allrader nun über Xenonscheinwerfer, die aus dem Golf bekannte Multikollisionsbremse, die das Fahrzeug bei einem Unfall selbsttätig abbremst, sowie eine Freilauffunktion im Getriebe, die das sogenannte Segeln ermöglicht. Dabei wird der Motor vom Getriebe und den Rädern getrennt, wodurch sich diese freier drehen. Die Funktion war bisher dem Hybridmodell vorbehalten, funktioniert nun aber auch bei den konventionell angetriebenen Varianten.

Die Segelfunktion ist allerdings nur ein Teil des zum Facelift eingeführten Sparprogramms. Neben aerodynamischen Verbesserungen wie etwa neuen Außenspiegelkappen und einer Optimierung der Achtgangautomatik wurde auch der Einsatzbereich des Start-Stopp-Systems erweitert. Dieses schaltet den Motor nun bereits beim Verzögern ab 7 km/h aus, nicht erst im Stand.

Das Motorenprogramm umfasst fünf Triebwerke. Die Basis bildet der unverändert 150 kW/204 PS starke Sechszylinderdiesel, den es auf Wunsch nun aber auch in einer besonders sparsamen Bluemotion-Variante gibt, die nun 6,6 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometern benötigen soll. Der stärkere Sechszylinderdiesel im Programm kommt nun auf 258 PS und übertrifft den Vorgänger damit um 13 PS. Top-Triebwerk auf Dieselseite bleibt ein Achtzylinder mit 250 kW/340 PS

Wie schon in den letzten Monaten vor dem Facelift verschwinden die Benziner aus dem deutschen Touareg-Programm. Dieselverächter finden den Ottomotor einzig noch an Bord der 279 kW/380 PS starken Hybridversion, wo er gemeinsam mit einem E-Motor für den Antrieb sorgt. In anderen Märkten wird es auch reine V6- und V8-Benziner geben.

Die Preise nennt VW noch nicht. Das aktuelle Modell kostet ab 50.850 Euro, muss aber unter anderem ohne Xenonlicht auskommen. Die überarbeitete Auflage dürfte daher etwas teurer werden.

Kommentare zu " Segeln für alle: Gelifteter VW Touareg"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%