Nachrichten

_

Sicherungspflicht: Gemeinde haftet für Verkehrsschild

Eine Gemeinde haftet grundsätzlich für Sachschäden durch ein umgewehtes Verkehrsschild. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Neubrandenburg hervor.

dpa/tmn NEUBRANDENBURG. Eine Gemeinde haftet grundsätzlich für Sachschäden durch ein umgewehtes Verkehrsschild. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Neubrandenburg hervor, über das die Fachzeitschrift "NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht" berichtet.

Anzeige

Das gelte zumindest dann, wenn Träger des Verkehrsschildes durchgerostet war und die Gemeinde nachweislich auf regelmäßige Kontrollen verzichtet hatte (Aktenzeichen: 3 O 224/08). Das Gericht gab in dem Fall der Schadenersatzklage eines Autofahrers statt. Der Mann hatte neben einem Verkehrsschild geparkt. Bei starkem Wind brach das Schild am Träger ab und stürzte auf den Wagen. Die Gemeinde verwies darauf, bei den Sturmschäden handle es sich um höhere Gewalt, für die sie nicht hafte.

Das Landgericht war dagegen der Auffassung, die Gemeinde habe ihre Verkehrssicherungspflicht verletzt. Denn bei regelmäßigen Sichtkontrollen wäre ihr der Rostansatz aufgefallen, und sie hätte den Träger ausgewechselt.

  • Die aktuellen Top-Themen
Ford 12M im Oldtimer-Test: Rauer Charme zum fairen Preis

Rauer Charme zum fairen Preis

Dass Oldtimer-Spaß kein finanzielles Loch in die Wand reißen muss, beweist der langlebige Ford 12M. Mit über 50 Jahren auf dem Buckel sowie einer Portion Volksnähe wird die kleine Limousine zum sympathischen Hingucker.

Bilanz des Blitz-Marathon: „Jetzt fahren die ja extra langsam“

„Jetzt fahren die ja extra langsam“

Ob von Kindern im Ruhrgebiet, von Polizeiprofis bei Hannover und in Stuttgart, oder in Minister-Anwesenheit: Beim lange angekündigten Blitz-Marathon erwischt zu werden, war für einige Fahrer besonders peinlich.

Dacia mit neuen Stepway-Modellen : Offroad-Kleid für Dokker und Lodgy

Offroad-Kleid für Dokker und Lodgy

Auch wenn der typische Dacia-Kunde eher sparsam ist, will er offenbar nicht ganz auf Lifestyle verzichten. Die rumänische Renault-Tochter hat daher nun zwei ihrer Modelle optisch aufgerüstet.