Nachrichten

_

Sicherungspflicht: Gemeinde haftet für Verkehrsschild

Eine Gemeinde haftet grundsätzlich für Sachschäden durch ein umgewehtes Verkehrsschild. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Neubrandenburg hervor.

dpa/tmn NEUBRANDENBURG. Eine Gemeinde haftet grundsätzlich für Sachschäden durch ein umgewehtes Verkehrsschild. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Neubrandenburg hervor, über das die Fachzeitschrift "NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht" berichtet.

Anzeige

Das gelte zumindest dann, wenn Träger des Verkehrsschildes durchgerostet war und die Gemeinde nachweislich auf regelmäßige Kontrollen verzichtet hatte (Aktenzeichen: 3 O 224/08). Das Gericht gab in dem Fall der Schadenersatzklage eines Autofahrers statt. Der Mann hatte neben einem Verkehrsschild geparkt. Bei starkem Wind brach das Schild am Träger ab und stürzte auf den Wagen. Die Gemeinde verwies darauf, bei den Sturmschäden handle es sich um höhere Gewalt, für die sie nicht hafte.

Das Landgericht war dagegen der Auffassung, die Gemeinde habe ihre Verkehrssicherungspflicht verletzt. Denn bei regelmäßigen Sichtkontrollen wäre ihr der Rostansatz aufgefallen, und sie hätte den Träger ausgewechselt.

  • Die aktuellen Top-Themen
Mercedes frischt die B-Klasse auf: Ohne Hut

Ohne Hut

Käufer einer Mercedes B-Klasse haben meist die 50 schon überschritten. Sie legen Wert auf Sicherheit und Komfort. Halbwegs schick sollte das Fahrzeug natürlich auch aussehen. Dafür muss es nicht billig sein.

Bild für Bild: So hat Daimler die B-Klasse aufgefrischt

So hat Daimler die B-Klasse aufgefrischt

Der Van mit dem Stern zielte lange Zeit fast konkurrenzlos auf die solvente, sicherheitsliebende Kundschaft. Gegen die neuen Wettbewerber BMW 2er Active Tourer und VW Golf Sportsvan wurde er nun überarbeitet.

Oberklasse-SUV: So kommt der neue Touareg daher

So kommt der neue Touareg daher

Der Touareg ist eines der Modelle, das für VW sehr profitabel ist. Da ist Behutsamkeit bei der Weiterentwicklung eine Tugend. Edler und hochwertiger kommt er nun in den Handel. Denn ein bisschen was geht ja immer.