Sportwagen-Legende

Neuer McLaren F1 für 2012 erwartet

Lange Zeit war der McLaren F1 das schnellste Serienauto der Welt - bis ihn der Bugatti Veyron enttrohnte. Jetzt die Überraschung: 2012 soll ein Nachfolger kommen, zwei Jahre früher als erwartet.
Kommentieren
Eine Legende in Bildern
1996_McLaren_F1
1 von 7

1993 erblickte der McLaren F1 das Licht der Welt. Mit einem Preis von umgerechnet 1,5 Millionen DM war der F1 zu dieser Zeit das teuerste Serienauto überhaupt.

McLaren_F1_GTR_95_P440_CPJ_Ritz
2 von 7

Insgesamt wurden 100 McLaren F1 gebaut. 72 haben eine Straßenzulassung, 28 waren rein für den Rennsport vorgesehen. Von der Straßenversion gibt es drei Varianten, im Bild ist ein F1 GT.

McLaren_F1_GTR_95_P440_CPJ_Ritz_Rear
3 von 7

Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 391 km/h war der McLaren F1 lange Zeit das schnellste Serienauto der Welt. Er wurde erst von dem Bugatti Veyron abgelöst, der aber einen Turbomotor hat. Deswegen ist der F1 bis heute das schnellste Serienauto mit Saugmotor.

McLaren_F1_LM
4 von 7

Eine Besonderheit des F1: Der Fahrer sitzt in der Mitte. Rechts und links von ihm sind weitere Sitzplätze, der F1 ist also ein Dreisitzer.

Fina_McLaren_Pits
5 von 7

Als erstes Auto überhaupt konnte der McLaren F1 gleich bei seiner Premiere in Le Mans gewinnen. Bei dem 24-Stunden-Rennen im Jahr 1995 kamen hinter dem siegreichen F1 vier weitere auf den Rängen drei bis sechs ins Ziel.

Parabolica_McLaren_F1_GTR
6 von 7

In den folgenden Jahren konnte sich der McLaren mit BMW-Motor nicht mehr in Le Mans durchsetzen. Erst 1999 gewann BMW wieder an der Sarthe - mit dem offenen Prototypen LMR. Der V12-Motor basierte auf dem des McLaren F1.

Atkinson
7 von 7

Am 4. August 2011 fuhr der britische Schauspieler Rowan Atkinson - besser bekannt als Mr. Bean - seinen McLaren F1 zu Schrott. Er selbst wurde nur leicht verletzt. Er hatte bereits zuvor einen anderen F1 bei einem Unfall zerlegt.

Düsseldorf391,23 Stundenkilometer. Diese Marke konnte jahrelang kein Serienauto übertreffen. Gesetzt hatte sie der britische Supersportwagen McLaren F1, angetrieben von eine BMW-V12-Motor. 1997 wurde die Produktion nach den geplanten 100 Exemplaren und nur vier Jahren Bauzeit eingestellt. 2014 sollte ein Nachfolger auf den Markt kommen. Doch jetzt berichtet das britische Magazin "Autocar", dass der neue F1 bereits in den Startlöchern steht und schon im kommenden Jahr zu den Händlern rollen soll.

Dabei hatte McLaren erst Anfang dieses Jahres den MP4-12C vorgestellt, einen 600 PS starken Sportwagen. Deshalb waren viele Experten davon ausgegangen, dass sich die Briten erst einmal auf die Vermarktung des jüngsten Modells konzentrieren. Jährlich sind bis zu 1.500 Einheiten des rund 195.000 Euro teuren MP4-12C geplant. Und um die zu verkaufen, muss ein geeignetes Händlernetz her - seit dem Produktionsstopp des alten F1 1997 hatte McLaren Automotive kein Straßenfahrzeug mehr im Angebot.

Wie "Autocar" jetzt von namentlich nicht genannten McLaren-Insindern erfahren haben will, soll der neue F1 ein "revolutionäres Hypercar" werden, das auch optisch als solches wahrgenommen werden soll. Damit reagieren die Briten auf die Kritiker des MP4-12C, dessen Design als zu harmlos und langweilig bezeichnet worden ist.

Fast schon klar war, dass der neue F1 - wie sein kleiner Bruder - auf einem Kohlefaser-Monocoque basiert und sportwagentypisch wieder einen Mittelmotor bekommt. Darüber hinaus soll der neue F1 einige Ähnlichkeiten mit dem alten haben. Ob damit aber das einzigartige Sitzkonzept gemeint ist, wollten die Insider nicht verraten. Im "originalen" F1 saß der Fahrer in der Mitte und leicht nach hinten versetzt waren rechts und links von ihm zwei weitere Plätze - ein reiner Dreisitzer also. Diese ungewöhnliche Anordnung wurde damals gewählt, damit der Fahrer nicht mit den schrägen Dachholmen zusammenstößt.

Der F1 ist nach dem MP4-12C das zweite von drei angekündigten neuen McLaren-Modellen. Nummer drei wird wahrscheinlich unterhalb des MP4-12C als Einstiegsversion ungefähr in der Leistungsklasseklasse eines Porsche 911 angesiedelt.

Parallel zu der Entwicklung der beiden neuen Modelle arbeitet McLaren an dem Ausbau des Händlernetzes. In diesem Zug eröffnete der Sportwagenhersteller vergangene Woche den ersten deutschen Flagship Store in Düsseldorf mit dem aktuellen Modell und historischen Rennwagen.

Auf einer Fläche von 300 Quadratmetern können die Kunden in dem kühlen, ganz auf High-Tech ausgerichteten Showroom den MP4-12C, diverse Kundenfahrzeuge und historische Rennwagen aus der Motorsport-Historie von McLaren bestaunen. Düsseldorf soll zudem für viele Kunden der Ausgangspunkt zum gemeinsamen Besuch von Rennveranstaltungen und Fahrtrainings werden.

Startseite

0 Kommentare zu "Sportwagen-Legende: Neuer McLaren F1 für 2012 erwartet"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%