Spritsparen ist angesagt: Deutsche fahren seltener an die Zapfsäule

Spritsparen ist angesagt
Deutsche fahren seltener an die Zapfsäule

Die Deutschen setzen angesichts hoher Benzinpreise aufs Spritsparen. Fast jeder Autofahrer (94 Prozent) hat das schon bewusst getan, ergab eine repräsentative Umfrage von TNS Infratest.
  • 2

MünchenGut zwei Drittel (68) konnten so ihren Verbrauch senken und mussten seltener tanken. Am häufigsten stellten die Befragten ihren Motor bei längeren Wartezeiten ab (69) oder fuhren mit niedrigen Drehzahlen (67). Auch vorausschauendes Fahren (58) und das Entrümpeln des Kofferraums (52) waren beliebte Maßnahmen, um Kraftstoff zu sparen.

Vier von zehn Autofahrern (41) gaben an, generell weniger Auto zu fahren und auf andere Verkehrsmittel umzusteigen. Beinahe genauso viele (40) nutzten ihre Klimaanlage oder andere elektronische Zusatzsysteme seltener, um den Verbrauch zu senken. Einer von zehn (12) bildete eine Fahrgemeinschaft. Nur wenige Autofahrer (6) ergriffen überhaupt keine Maßnahmen, um seltener tanken zu müssen.

TNS Infratest befragte im Februar 2011 im Auftrag des Online-Marktplatzes Mobile.de 724 Personen ab 18 Jahren, die einen Führerschein besitzen.

Kommentare zu " Spritsparen ist angesagt: Deutsche fahren seltener an die Zapfsäule"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sollte der Bericht den Tatsachen entsprechen, auch wenn nur jeder einen bruchteil spart, sollten sich Einsparungen in Millionen Liter Höhe ergeben. Nirgends wird aber ein Umsatzeinbruch von Benzin erwähnt... also den Artikel nochmal überdenken ?

  • Gott sei Dank. Alle fahren Bahn. Dann ist die Autobahn bald leer und ich kann mit 250 km/h auf der linken Spur von München bis Hamburg fahren.
    Jetzt mal im ernst. Was für ein schwachsinniger Artikel. Wenn ich die aufgeführten Sparmaßnahmen durchführe, dann hat das doch nur Einfluss auf einen Bruchteil meiner Tankfüllung. Ob ich dann mit der Tankfüllung eine Woche hinkomme oder eine Woche und einen halben Tag. Was für ein riesiger Unterschied! Also der Artikel ist doch nur Manipulation. Nach dem Motto: "Seht ihr, dass ihr es selbst in der Hand habt. Der Spritpreis ist garnicht zu hoch. Ihr müsst nur mehr sparen." Nicht nur, dass dem Autofahrer immer höhere Kosten aufgebürdet werden, nein er wird auch noch verhöhnt. Dieser Artikel kommt gleich nach dem Dauerbrenner: "Ja wenn es gut ist für die Umwelt, dann darf es auch ruhig das Doppelte kosten." Einfach nur billig, dass sich die Medien zu Handlangern der Politik machen lassen und so einen Schwachsinn verbreiten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%