Steuern + Recht
Recht einfach: Aktuelle Urteile zum Thema Reifenprofil

Laub und Regen verwandeln viele Straßen im Herbst zur Rutschbahn. Wer mit abgefahrenen Reifen einen Unfall baut, verliert häufig den Versicherungsschutz. Aktuelle Gerichtsurteile zum Thema im Überblick.

Rillen:
Ein Rheinländer fuhr mit höchst unterschiedlichen Reifen: Drei hatten das Mindestprofil von 1,6 Millimetern, einer war jedoch in der Mitte blank und hatte nur am Rand Rillen in der geforderten Länge. Auf rutschiger Straße kam das Auto ins Schleudern, der Schaden summierte sich auf 17 000 Euro. Die Versicherung wollte nicht zahlen: Zum Unfallzeitpunkt sei der TÜV zwei Wochen abgelaufen gewesen. Wer so nachlässig sei, fahre sicher auch wissentlich mit abgefahrenen Reifen. Die Richter sahen das anders. Nachlässigkeit bei den Check-ups sei kein Beweis dafür, dass der Unfallfahrer vom Zustand der Reifen wusste. Zudem könnten Laien nicht ahnen, dass derart unterschiedliche Abnutzung an den Pneus möglich sei.
(Az.: Oberlandesgericht Düsseldorf, 4 U 183/03)

Von Alfa bis Zonda: Alle Handelsblatt Auto-Bildergalerien auf einen Blick

Sohnemann:
Ein junger Mann baute mit dem von Papa gesponserten Wagen auf glitschiger Fahrbahn einen Unfall. Auch hier weigerte sich die Versicherung angesichts abgefahrener Reifen zu zahlen. Dass der Sohnemann bereits neue Reifen bestellt hatte, half vor Gericht nicht. Das beweise, dass er über den schlechten Zustand seiner Pneus informiert war, so die Richter. Dass der Vater als tatsächlicher Autobesitzer und Versicherter nichts wusste, brachte Vater und Sohn ebenfalls nicht weiter. Sobald derjenige Bescheid wisse, der das Auto dauerhaft fährt, sei die Assekuranz fein raus.
(Az.: Oberlandesgericht Saarbrücken, 5 U 261/02-25)

» Weitere Autotests finden Sie hier ...

Krankenhaus:
Mehr Glück hatte ein Kölner, der drei Monate in der Klinik lag und seiner Frau das Auto lieh. Nachdem die Gattin sich samt Auto und abgenutzten Reifen überschlagen hatte, musste die Assekuranz zahlen. Da er das Auto nur vorrübergehend verliehen hatte, hätte die Versicherung beweisen müssen, dass die Reifen schon vor der Einweisung ins Krankenhaus blank gewesen seien und er dies gewusst habe, so die Richter.
(Az.: Oberlandesgericht Köln, 5 U 173/89)

Quelle: WirtschaftsWoche

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%