Studie
2021 zwei Millionen E-Autos in Deutschalnd

Die Ziele der Bundesregierung zum Einsatz von Elektroautos können nach Einschätzung der Managementberatung Horvath + Partner und der EBS Business School um das doppelte übertroffen werden.
  • 2

StuttgartElektroautos setzen sich einer Studie zufolge schneller als erwartet durch. Bereits in zehn Jahren rollten auf deutschen Straßen rund zwei Millionen Pkw mit einem elektrischen Antrieb, heißt es in einer Studie der Managementberatung Horvath + Partner und der EBS Business School.

„Vor dem Hintergrund der vorliegenden Einschätzungen scheint es realistisch, dass die Ziele der Bundesregierung bis 2020 um das Doppelte übertroffen werden können“, stellten die Autoren in Aussicht. Die Bundesregierung hat als Ziel ausgegeben, bis 2020 rund eine Million Elektroautos auf die Straßen zu bringen und Deutschland damit zum Leitmarkt für umweltschonende Mobilität zu machen.

Die für die Studie befragten 250 Industrieexperten rechnen damit, dass die Preise für die Fahrzeugbatterien in den kommenden Jahren deutlich sinken und Neuwagenkäufer künftig bereit sind, für Elektroautos tiefer in die Tasche zu greifen. Für die rasch wachsende Verbreitung von Elektroautos sorge ein hohes Umweltbewusstsein bei Deutschlands Autofahrern, lautet das Fazit der Studie.

Daher seien die Autofahrer bereit, trotz der geringen Reichweiten beim Kauf eines Elektrofahrzeugs gut zehn bis 15 Prozent mehr auszugeben als für einen Neuwagen mit konventionellem Antrieb. Zu den elektrisch angetriebenen Pkw zählt die Untersuchung alle Fahrzeuge, die ausschließlich mit Strom angetrieben werden als auch Autos mit einem kleinen zusätzlichen Verbrennungsmotor, mit dem unterwegs die Batterien nachgeladen werden können.

Die im April und Mai erarbeitete Studie soll am Dienstag veröffentlicht werden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Studie: 2021 zwei Millionen E-Autos in Deutschalnd"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Für die rasch wachsende Verbreitung von Elektroautos sorge ein hohes Umweltbewusstsein bei Deutschlands Autofahrern, lautet das Fazit der Studie." Was für weltfremde Elfenbeinturm-Bewohner haben denn diese Studie ausgebrütet? Die Deutschen sind natürlich wahnsinnig umweltbewußt, allerdings nur, wenn es nix kostet und auch sonst die Kreise nicht stört. Die aktuelle Zulassungsstatistik zeigt, dass das SUV-Segment ungehemmt boomt - und mit dem schönen, fetten Gelände-Teil fahren wir dann die 300 m zum Wahllokal, um die Grünen zu wählen. Aber Elektroautos, völlig überteuert und reichweitenbehindert? Dass ich nicht lache! Hier entsteht ein neues Subventions-Milliarden-Grab, Lobby-Arbeit sei Dank, sonst gar nichts. Wetten?

  • Na dann ist die Zukunft der deutschen Automobil-Indistrie ja gesichert: die Industrie kann weiter an ihrem Öko-Image basteln und Otto-Normalverbraucher darf getrost die paar Meter zum Bäcker mit dem Auto fahren, da unmittelbar keine Emissionen entstehen. C'est la vie! Wirklich ärgerlich ist nur, dass diese große Heuchelei auch noch steuerlich gefördert wird.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%