Studie
China fährt auf Luxus ab

Bis 2017 wird sich China zum weltweit wichtigsten Absatzmarkt für Luxusautos entwickeln. Die stärkste Nachfrage erwarten Experten bei viertürigen Coupés wie dem Porsche Panamera, Sportwagen-Cabrios sowie SUV.
  • 0

Düsseldorf; Shanghai / ChinaBis 2017 wird sich China zum weltweit größten Absatzmarkt für Autos der Luxusklasse entwickeln, so das Ergebnis einer Marktstudie der Management Beratung A.T. Kearney. Gefragt sind vor allem neu entwickelte SUVs und viertürige Coupés wie der Porsche Panamera. Maßgeblicher Treiber für das prognostizierte Wachstum sind die so genannten Ultra-High-Net-Worth-Individuals (UHNI), potenzielle Käufer mit einem Vermögen von mehr als 100 Millionen RMB (12 Millionen Euro). Um das große Absatzpotenzial zu heben, müssen sich Fahrzeughersteller aber auf die besonderen Bedürfnisse der chinesischen Kunden einstellen.

Die chinesische Wirtschaft erlitt zwar im Jahr 2012 einen starken Dämpfer, der das Konsumklima abgeschwächt und im Segment der Luxusklasse-Autos einen Umsatzrückgang von 14 Prozent verursacht hat. Ungeachtet dessen ist China aber dank des hohen jährlichen Wachstums von 35 Prozent mittlerweile zum drittgrößten Absatzmarkt für Luxusfahrzeuge aufgestiegen. Dominiert wird dieses Marktsegment mittlerweile nicht mehr von Premiummarken wie etwa dem Mercedes-Benz S 600L, sondern von Luxusmarken. Dazu zählen etwa Aston Martin, Bentley und Lamborghini.


Um das zukünftige Absatzwachstum in diesem sehr dynamischen Geschäft prognostizieren zu können, hat A.T. Kearney eine Studie zum chinesischen Luxusfahrzeugmarkt durchgeführt. Befragt wurden Experten und Händler für Fahrzeuge der Luxusklasse ab einem Verkaufspreis von 250 000 Euro in mehreren chinesischen Städten. Eines der Ergebnisse: Die allgemeine Stimmung unter den Händlern für die kommenden Jahren ist positiv. Zahlreiche Teilnehmer der Studie sehen 2013 als Wendepunkt für die chinesische Wirtschaft mit einer anschließenden neuen Wachstumsphase. Mittelfristig erwarten die Interviewteilnehmer bis 2017 eine jährlich steigende Absatzrate von 16 Prozent bis 20 Prozent.
„Der Haupttreiber für dieses solide Wachstum ist die Gruppe der UHNI, die aufgrund der erwarteten Erholung des Brutto-Inlandsprodukts in den Jahren nach 2013 voraussichtlich um acht Prozent bis 30 Prozent wachsen wird“, erklärt Andreas Gräf, Automobilexperte bei A.T. Kearney. Die Ultra-High-Net-Worth Individuals werden als wichtigste Käufergruppe für Fahrzeuge der Luxusklasse gesehen. Sie besitzen typischerweise ein Vermögen von mehr als 100 Millionen RMB (12 Millionen Euro).

Die Zahl der UHNI liegt derzeit bei 63 000. Damit haben sie einen Anteil von sechs Prozent an der Gruppe der High-Net-Worth-Individuals (HNI). Zu diesen werden Millionäre gezählt, die ein Vermögen von mindestens zehn Millionen RMB (1,2 Millionen Euro), besitzen. Die Größe dieser Gruppe liegt mittlerweile bei einer Million Personen.

Seite 1:

China fährt auf Luxus ab

Seite 2:

Kommentare zu " Studie: China fährt auf Luxus ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%