Studie
Deutsche Neuwagen werden immer stärker

Die PS-Zahlen der in Deutschland verkauften Neuwagen sind in den ersten vier Monaten des Jahres auf einen neuen Rekordwert von 141 PS gestiegen.
  • 2

EssenDer Trend zu mehr Pferdestärken bei den Neuwagen in Deutschland geht einer Studie zufolge ungebrochen weiter. Bis April kletterte die durchschnittliche PS-Zahl von neu zugelassenen Autos in diesem Jahr auf 141, ergab eine Untersuchung des CAR-Center Automotive Research an der Universität Duisburg-Essen.

Im vergangenen Jahr hatte der Wert noch bei 138 PS gelegen, 1995 waren es lediglich 95 PS. Die einzige Unterbrechung des Aufwärtstrends gab es im Jahr 2009, als die Abwrackprämie verstärkt zum Kauf von Kleinwagen beitrug. Anfang der 1970er Jahre hatte selbst ein Porsche 911 nur 130 PS.

CAR-Leiter Ferdinand Dudenhöffer sagte zu der Entwicklung, da hohe PS-Zahlen auch hohe Gewinne bei den Autobauern brächten, könne auch in den kommenden Jahren mit steigender Motorleistung bei Neuwagen gerechnet werden.

Porsche macht mit 360 PS pro Fahrzeug den größten Profit pro Fahrzeug unter den Autobauern. Die drei Premiumhersteller Audi, BMW und Mercedes liegen deutlich über den PS-Zahlen des Gesamtmarktes. Dies gilt auch für die Profitabilität der Unternehmen. Die Autokäufer sind offensichtlich bereit, gerne Geld für PS und größere und leistungsstärkere Autos auszugeben.

VW vorn im PS-Rennen

Während ein Neuwagen der deutschen Autobauer in den ersten vier Monaten des Jahres mit 154 PS ausgestattet war, verfügt der typische Neuwagen der Importeure
120 PS. Die Domäne der Importeure sind die Kleinwagen. Allerdings steigt auch bei den Importeuren die PS-Zahl der Neuwagen, allerdings langsamer als bei den deutschen Autoherstellern.

Den größten Sprung bei den PS-Zahlen gegenüber 1995 hat unter den deutschen Herstellern Volkswagen gemacht. Laut CAR hat der Durchschnitts-VW in
diesem Jahr eine Motorleistung von 129 PS. Das ist ein Plus von 63,3 Prozent gegenüber dem Jahr 1995. Der deutsche Autobauer, der die meiste Zurückhaltung beim PS-Rennen seit 1995 übt, ist Porsche. Dort nahm die PS-Zahl um 21 Prozent zu.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Frank G. Heide
Frank G. Heide
Handelsblatt / Redakteur Auto + Motor

Kommentare zu " Studie: Deutsche Neuwagen werden immer stärker"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was für ein Quatsch. Der Fiat 500 beginnt bei 69 PS. Was weder viel ist noch viel verbraucht. Steht Ihnen ja auch frei Bus zu fahren oder Fahrrad. Naja Ihr Ökos findet ja immer irgendwas zum jammern.

  • Diese Abartigkeit kommt ursprünglich nicht aus Deutschland.
    Sondern aus West- und Südeuropa. Wenn Fiat cinquecento
    (500) mit 100 PS beginnt und Mini mindestens 95 PS hat,
    das nenne ich pervers und zwingt die anderen mitzuziehen,
    mit immer stärkeren Motoren auch in Kleinstwagen !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%