Nachrichten

_

SUV: Toyota frischt den RAV4 auf

Kräftig aufmischen will Toyota die Marktdominanz des VW Tiguan, und zwar mit der auf der Los Angeles Auto Show vorgestellten neuen Generation des Kompakt-SUV RAV4.

Eine Frischzellenkur hat Toyota seinem Kompakt-SUV RAV4 verabreicht. Quelle: Pressefoto
Eine Frischzellenkur hat Toyota seinem Kompakt-SUV RAV4 verabreicht. Quelle: Pressefoto

Los Angeles/USADie Karosserie des Neuen ist um 205 Millimeter in der Länge und um 30 Millimeter in der Breite gewachsen, dafür baut die neue Generation um 25 Millimeter niedriger. Der Front haben die Designer eine frischere Optik mit einem neuen zweigeteilten Kühlergrill und LED-Tagfahrleuchten spendiert. Die schwarzen B- und C-Säulen sowie die ausgestellten Radhäuser sollen dem Nippon-Softroader einen sportlichen Touch verleihen. Auch die Heckleuchten haben die Japaner neu gezeichnet, außerdem verfügt der neue 4,57 Meter lange RAV4 nun statt einer seitlich angeschlagenen Tür, über eine nach oben hin öffnende Heckklappe.

Anzeige

Automessen

Den Innenraum prägen Soft-Touch-Materialien, außerdem soll das Platzangebot verbessert worden sein. Durch die Verlängerung das Laderaums ist das Ladevolumen auf 547 Liter angewachsen und das Unterflurfach nimmt nun 100 Liter statt 63 Liter Gepäck auf.

Unter der Motohaube verrichtet nun unter anderem ein neuer 2,0-Liter-Spardiesel mit 91 kW/124 PS seinen Dienst, der sich mit 4,8 Litern Kraftstoff auf 100 Kilometer begnügen soll und ausschließlich mit Frontantrieb ausgeliefert wird.

Am Heck des Toyota RAV4 öffnet sich nun eine Klappe statt einer Tür. Quelle: Pressefoto
Am Heck des Toyota RAV4 öffnet sich nun eine Klappe statt einer Tür. Quelle: Pressefoto

Alternativ stehen Allradvarianten mit einem 110 kW/150 PS starken 2,2-Liter-Diesel oder einem 2,0-Liter-Benziner mit 111 kW/151 PS zur Wahl. Durchschnittlich sollen die Motoren um 12 Prozent weniger Kraftstoff verbrauchen als im Vorgängermodell.

Am Hang vereinfacht eine Berganfahrhilfe das Durchstarten, die Allrader verfügen darüber hinaus über eine Bergabfahrhilfe, die den Fahrer dabei unterstützen soll, bei schlüpfrigem Untergrund die Kontrolle über das Fahrzeug zu behalten.

Den Innenraum prägen Soft-Touch-Materialien. Quelle: Pressefoto
Den Innenraum prägen Soft-Touch-Materialien. Quelle: Pressefoto

Das neue Fahrdynamikmanagement vernetzt die dynamischen Drehmoment-Verteilung des Allradantriebs, das Fahrzeugstabilitätsprogramm sowie die elektrische Servolenkung und soll Fahrdynamik und -sicherheit zugute kommen. Es verfügt zudem über einen Sportmodus, und für Offroad-Fahrten kann der Fahrer mittels eines Schalters die Antriebsdrehmomente der Räder auf 50 zu 50 festlegen.

Über Markteinführung und Preis schweigen sich die Japaner noch aus, doch dürfte der Einstiegspreis bei rund 25.000 Euro liegen.

 

Quelle: MID
  • Die aktuellen Top-Themen
Gebrauchtwagenreport 2014 der GTÜ: Import-Autos sind auffallend zuverlässig

Import-Autos sind auffallend zuverlässig

Deutsche Autos sind zuverlässig, wie der aktuelle Gebrauchtwagenreport der GTÜ zeigt. In wichtigen Segmenten - wie etwa der hart umkämpften „Golf“-Klasse - sind aber Importeur-Marken noch zuverlässiger. Eine Übersicht.

VW überarbeitet den Touareg : Chrombepackte Alternative zu Cayenne und Q7

Chrombepackte Alternative zu Cayenne und Q7

VW hat die zweite Generation des großen SUV Touareg fit für seine zweite Lebenshälfte gemacht. Dabei wurde an Chrom und anderen edlen Materialien nicht gespart. Sparsamer sind aber auch die großen Dieselmotoren geworden.

Toyota i-Road: Der elektrische Alien

Der elektrische Alien

Von wegen, Toyota versteht keinen Spaß. Mit dem neuen i-Road beweisen die Japaner, dass auch ein elektrischer Kleinwagen Laune machen kann, wenn er nur schräg genug ist. Das Ding geht in Serie - zumindest 35 Mal.