T-Roc, Karoq, Arona
VWs ungleiche SUV-Brüder

In einer Familie gibt es durchaus unterschiedliche Charaktere. Wie unterschiedlich, das zeigt der VW-Konzern mit einem neuen SUV-Trio.
  • 0

Kleine und kompakte SUV stehen bei Autokäufern derzeit hoch im Kurs. Der VW-Konzern zeigt auf der IAA mit VW T-Roc, Skoda Karoq und Seat Arona gleich drei neue Modelle in diesen Segmenten. Die im Detail recht ungleichen Brüder sind aber so geschickt platziert, dass sie sich nur wenig in die Quere kommen.

Mit 4,14 Metern Länge ist der Seat Arona (ab 16.000 Euro) der kleinste der drei Brüder und gewissermaßen der schnieke gekleidete Dressman: Die dreidimensionale Front wirkt edel, die scharfen Kanten an Front, Seiten und Heck verleihen dem Arona Eleganz, aber auch eine gewisse Härte.

Der Spanier ist präsent wie ein SUV, hingegen nicht so schwerfällig bullig wie andere Vertreter dieser Gattung. 400 Liter Ladevolumen schluckt der Kofferraum des kleinen SUV, das auf dem neuen Ibiza basiert und sich als modisches Accessoire für Stadtmenschen geriert.

Für VW ein geradezu verspieltes Modell ist der mit 4,23 Metern Länge mittlere Bruder T-Roc. Das Design ist wohldosiert extravagant: Klassische SUV-Insignien gepaart mit Zweifarb-Lackierung und eleganter Coupé-Linienführung.

Junge Autokäufer mit aktivem Lebensstil will VW mit dem Golf-SUV ansprechen, das zu Preisen um 20.000 Euro im November auf den Markt kommt. Der T-Roc lässt sich umfassend personalisieren – unter anderem mit bunten Verkleidungen an Armaturenbrett, Türen und der Mittelkonsole – und fährt natürlich in Sachen Vernetzung und Digitalisierung voraus.

Der Skoda Karoq ist mit 4,38 Metern nicht nur das größte Modell des Trios, sondern auch das sachlichste. Sowohl bei der Innen- und Außengestaltung zeigt sich der Tscheche als klassisches Kompakt-SUV (auf gleicher Basis wie der T-Roc) mit geradezu üppigen Platzverhältnissen. Fünf Passagiere sitzen sehr kommod und hinter die Heckklappe passen 521 Liter Gepäck. Ist die optionale VarioFlex-Rückbank eingebaut, kann man bis zu 1.810 Liter unterbringen, das sind fast Kleintransporter-Ausmaße. Der Karoq kommt Ende des Jahres ab 24.300 Euro auf den Markt.

Paradebeispiel für die aktuellste Charakteristik des SUV-Trends sind alle drei. Zwar in robuster Optik, aber ohne ernsthafte Offroad-Ambitionen vereinen die Crossover Eigenschaften von SUV sowie Klein- bzw. Kompaktwagen: Den hohen Sitz für mehr Übersichtlichkeit und Komfort, mehr Platz im Innenraum bei stadttauglicher Wendigkeit und parktauglicher Kürze und modische Offroad-Beplankung.

Kommentare zu " T-Roc, Karoq, Arona: VWs ungleiche SUV-Brüder"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%