Terrafugia Transition

Starterlaubnis für das fliegende Auto erteilt

In Amerika ist nun der Weg frei für das Terrafugia-Flugauto. Wer fahren und abheben möchte, sollte 200.000 Dollar übrig - und neben dem Führer- auch einen Pilotenschein besitzen.
Kommentieren
  • Golem.de
Terrafugia geht in Serie
hb_ufo
1 von 8

Der Terrafugia Transition ist im übertragenen Wortsinn ein UFO, ein ungewöhnliches Flugobjekt. Da der geflügelte Kleinwagen, der in den USA in Kleinstserie gefertig wird, alle rechtlichen Definitionen sprengt, war allerdings eine Ausnahmegenehmigung der Luftfahrtbehörde nötig ...

hb_ufo
2 von 8

Dank faltbarer Flügel und vier Rädern kann das ungewöhnliche Flugobjekt im Straßenverkehr genutzt werden. Mit rund zwei Metern Höhe, zwei Metern Breite und knapp sechs Metern Länge ist es im Auto-Modus nicht viel größer als ein typisches Ami-SUV.

hb_ufo
3 von 8

Der Terrafugia ist allerdings nicht als "echtes" Auto konzipiert, vielmehr geht es um die Idee, mit dem Auto-Flugzeug vom Airport bis in die eigene Garage zu fahren. Bis zu 48 km/h schnell darf der Pilot auf dem Weg zum Rollfeld fahren. Für den Antrieb der Räder an der Vorderachse sorgt dabei ein rund 100 PS starker Flugzeugmotor.

hb_ufo
4 von 8

Ist eine geeignete Rollbahn von mindestens 520 Metern Länge gefunden, werden per Elektromotor die Flügel ausgeklappt, dann kann es losgehen. In Bewegung gesetzt wird der Transition über einen ausfahrbaren Heckpropeller.

hb_ufo
5 von 8

Mit ihm sind immerhin 100 Knoten möglich, umgerechnet gut 185 km/h. Die Nutzlast beträgt 200 Kilogramm, was für zwei Insassen und ein wenig Gepäck reichen sollte ...

hb_ufo
6 von 8

... Maximal können in der Luft mit dem revolutionären Vehikel 740 Kilometer zurückgelegt werden. Die Firma Terrafugia selbst, die erst 2006 in Bosten im US-Bundesstaat Massachusetts von privaten Investoren gegründet wurde, hofft, die ersten Modelle 2012 ausliefern zu können.

hb_ufo
7 von 8

Von der Größe her ist der Transition in den USA nach Definition der Luftfahrtbehörde FAA ein sogenanntes "light sport aircraft". Da die Zulassung als Auto jedoch spezielle Sicherheitsausstattungen wie Airbags und einen Überrollkäfig verlangt, konnten die Entwickler das Gewichtslimit nicht halten. Mit rund 600 Kilogramm ist das fliegende Auto knapp 55 Kilo zu schwer.

Das US-Unternehmen Terrafugia hat eine Sondergenehmigung von der US-Straßensicherheitsbehörde National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) für das Flugauto Transition erhalten. Mit dieser Genehmigung ist sichergestellt, dass Terrafugia Transition ausliefern kann.

Die Sondergenehmigung der NHTSA bezieht sich auf die Ausstattung des Flugautos. So hat das Flugauto besondere Reifen, deren Nutzung genehmigt werden musste. Außerdem sind dessen Fensterscheiben nicht wie bei Autos üblich aus Glas, sondern aus einem Kunststoff, da dieser leichter ist als Glas. Terrafugia musste Gewicht sparen, um sicherzustellen, dass Transition in die Klasse der sogenannten Light Sport Aircrafts fällt.

Quelle: Pressefoto

Die Genehmigung der US-Flugbehörde Federal Aviation Administration hat Terrafugia bereits im Sommer vergangenen Jahres erhalten. Damit sei der Weg frei für die Auslieferung des Flugautos. Die hat Terrafugia allerdings um ein Jahr verschoben. War ursprünglich geplant, Transition Ende 2011 auszuliefern, nennt das Unternehmen jetzt Ende 2012 als Termin.

Terrafugia, eine Ausgründung des Massachusetts Institute of Technology, bezeichnet Transition als Roadable Aircraft, etwa straßenfähiges Flugzeug. Werden die Tragflächen eingeklappt, ist Transition ein zweisitziger, etwas unförmiger Kleinwagen: Die Fahrgastzelle ähnelt von der Form her eher einem Sportflugzeug als einem Auto. Die außen angebrachten Vorderräder, die nicht in der Karosserie verschwinden, verstärken den Eindruck ebenso wie der Doppelrumpf mit den beiden Heckleitwerken.

In den beiden Rümpfen befinden sich die Hinterräder, die das Auto auf der Straße antreiben. Im Automodus ist Transition etwa sechs Meter lang, 2,3 Meter breit und zwei Meter hoch und soll laut Hersteller mit diesen Maßen noch in eine herkömmliche Garage passen.

Quelle: Pressefoto

Für den Flugbetrieb werden die beiden Tragflächen, die eine Spannweite von 8 Metern haben, ausgeklappt. In knapp 30 Sekunden wird aus dem Auto ein Flugzeug, das, angetrieben von einem Propeller, der an der Rückseite der Kabine sitzt, starten kann. Die Höchstgeschwindigkeit in der Luft soll bei 185 km/h liegen, die Reisegeschwindigkeit bei 172 km/h. Gestartet wird allerdings auf einem Flugplatz. Ein Start auf einer öffentlichen Straße ist nicht erlaubt.

Quelle: Pressefoto

Um den Transition über und durch die Luft bewegen zu können, braucht der Nutzer sowohl einen Führerschein als auch einen Flugschein für Sportpiloten. Käufer bekommen zudem vom Hersteller ein Training auf dem Flugauto. Das soll etwa 200.000 US-Dollar kosten und kann bereits vorbestellt werden.

  • Werner Pluta
Startseite

0 Kommentare zu "Terrafugia Transition: Starterlaubnis für das fliegende Auto erteilt"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%