Treibstoff wird knapp
Einen Liter Benzin für 9,99 Euro

Das ist gar nichts für die Seele eines Schwaben: Im „Ländle“ kostete ein Liter Benzin 9,99 Euro. Da musste sogar die Polizei anrücken, als Kunden nicht zahlen wollten. Doch insgesamt blieb das Chaos weitgehend aus.
  • 20

BerlinPreisschock an der Zapfsäule: 9,99 Euro kostete ein Liter Superbenzin am Ostermontag an einer Esso-Tankstelle in Filderstadt. Da der Kraftstoff nur noch in geringer Menge vorrätig war, sollten die Kunden dadurch vom Tanken des Superkraftstoffes abgehalten werden, wie die Polizei berichtete.

Zusätzlich waren an den Zapfsäulen Hinweise angebracht, kein Superbenzin zu tanken. Trotzdem tankten zwei Kunden und fielen an der Kasse aus allen Wolken.

So wunderte sich eine Frau aus Filderstadt als sie für 20 Liter Superkraftstoff rund 200 Euro bezahlen musste. Ein anderer Kunde tankte zehn Liter und sollte rund 100 Euro hinblättern. Beide weigerten sich zunächst, zu bezahlen und riefen stattdessen die Polizei. Der Mitarbeiter der Tankstelle war sich laut Polizei keiner Schuld bewusst, da er keinen Einfluss auf die Kraftstoffpreise habe.

„Die Preise werden von der Zentrale eingestellt“, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage. Die Kunden jedenfalls bezahlten ihren Einkauf und hoffen nun auf eine gütliche Einigung mit der Geschäftsleitung der Tankstelle am Dienstag. An der Tankstelle wollte sich am Montagmittag niemand zu dem nächtlichen Vorfall äußern.

Rainer Hillgärtner, Sprecher des Auto Club Europa, sagte, dass „das an den Schwarzmarkt erinnere. Dass Weltkonzerne in einen Versorgungsengpass hineinstolpern, wie Betrunkene in einen Dorfteich, ist kaum zu glauben. Dem Grunde nach müsste jetzt die Gewerbeaufsicht von Amtswegen Ermittlungen aufnehmen. Das gilt auch für falsche Preisangaben und Wucherpreise an den Zapfsäulen“.

Auf Nachfrage der Nachrichtenagentur dpa am Montagmittag bei Tankstellen in und um Stuttgart gaben zwei von zehn an, keinen Superkraftstoff mehr zu haben, bei fünf war dagegen noch genügend Benzin vorhanden. Drei Tankstellenbetreiber wollten keine Auskunft zu den Versorgungsengpässen bei Super, Superplus und Biosprit E10 erteilen.

Kommentare zu " Treibstoff wird knapp: Einen Liter Benzin für 9,99 Euro"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn es in der Zukunft keine Einnahmen aus der Mineralölsteuer mehr gibt, wird eben substituiert. D. h., wenn viele Bürger dann mit z. B. Gas- oder Elektroautos fahren, wird eben hierauf eine spezielle Steuer erhoben. Schließlich muss der Bundeshaushalt finanziert werden. Damit will ich sagen, dass ein Wechsel auf eine andere Antriebsart nur solange einen finanziellen Vorteil bringt, solange nicht zu viele dahin wechseln, da sonst dem Fiskus die einkalkulierten Einnahmen wegfallen würden.

  • Ich frage mich, womit der Bundeshaushalt eines Tages finanziert werden soll, wenn die Mineralölsteuern wegbrechen? Schon heute dürfte klar sein, dass die nächste Bundesregierung Verfassungsbruch begehen wird, weil der im GG aufgenommene schwachsinnige Schuldenstopp nie und nimmer eingehalten werden kann!

  • Da haben Sie recht. sowas muss wirklich nicht sein.
    Aber jeder verschwendet in gewissem Maße.
    Trotzdem sollten Sie nicht so verallgemeinern. Den meißten geschieht es eben nicht zurecht!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%