Trotz hoher Spritpreise
Deutsche bleiben Diesel und Benziner treu

Gas ist als Antrieb gescheitert, der Hybrid dümpelt vor sich hin und das Elektroauto kann man so gut wie ganz abschreiben. Deutsche Autokäufer bleiben trotz hoher Kraftstoffpreise Benzin- oder Diesel-Antrieben treu.
  • 5

Duisburg-EssenDie deutschen Autokäufer bleiben trotz hoher Kraftstoffpreise den Autos mit Benzin- oder Diesel-Antrieb treu. Alternative Kraftstoffe oder Antriebsarten spielen im Automarkt so gut wie keine Rolle: In den ersten beiden Monaten des Jahres 2012 kamen 99 Prozent aller Neuwagen mit Otto- oder Dieselmotor auf die Straßen. Das geht aus aktuellen Berechnungen des CAR-Center Automotive Research an der Universität Duisburg-Essen auf Grundlage der Zulassungsstatistik für Januar und Februar 2012 hervor.

Professor Ferdinand Dudenhöffer, Direktor des CAR-Instituts: „Es scheint, als wären alternative Antriebe eher für Autoausstellungen, statt für den Markt gemacht.“ Vor Erdgas (CNG), Flüssiggas (LPG), Ethanol-, Elektro- oder Hybridantrieb schrecken die meisten Autokäufer zurück. Laut Dudenhöffer ist Gas als Antrieb gescheitert, der Hybrid „dümpelt vor sich hin“ und das Elektroauto könne man derzeit so gut wie ganz abschreiben.

Offensichtlich schimpfen die Deutschen zwar über hohe Benzin- und Dieselpreise, Einfluss auf die Kaufentscheidungen hat dieser Unmut aber noch nicht. Marktführer bei alternativen Antrieben ist die zum Renault-Konzern gehörende Marke Dacia. Hier sind die Flüssiggas-Varianten besonders gefragt.

Allein vom SUV Dacia Duster wurden in den ersten beiden Monaten des Jahres 270 Exemplare mit LPG-Antrieb verkauft, VW setzte im gleichen Zeitraum insgesamt lediglich 155 Fahrzeuge mit alternativem Antrieb auf dem deutschen Markt ab.

Unter den alternativen Antrieben liegen die Hybridautos vorne, 1.664 Exemplare kamen neu auf die Straßen, während es beim reinen Elektroantrieb nur 430 Stück waren. Nach Dudenhöffers Ansicht bewegen hohe Treibstoffpreise die Autokäufer eher wenig zum Umsteigen auf alternative Antriebe. Änderungen im Kaufverhalten ließen sich wohl nur durch politische Vorgaben erreichen.

Kommentare zu " Trotz hoher Spritpreise: Deutsche bleiben Diesel und Benziner treu"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mit VW Passat EcoFuel (Erdgas) ist Fahren für unter 5 Euro / 100 Km realistisch möglich. Erdgasreichweite 500km plus 31 Liter Benzin. Also Reichweite Satt!!!
    Im Vergleich zum BlueTDI hat der Passat EcoFuel fast gleichen Preis.
    Mit Navi ist das Finden einer Tankstellen gar kein Problem (siehe auch Routernplaner gibgas.de). Also: Nicht jammern wegen Spritpreise, sondern Gehirn einschalten und rechnen!

  • ich weiß auch nicht warum die Autofahrer keine LPG Autogas PKWs fahren. Ich fahre bereits seid 10 Jahren mit LPG, der Literpreis liegt bei 76 Cent, also fast einen Euro billiger als Super Benzin. Der Verbrauch liegt bei meinem Geländewagen ca 1 Liter höher als beim Super Benzin. Ich verbrauche ca 11 Liter Gas auf 100 Km das sind ca 8,36 Euro .Bei Super Benzin für 1,70 wären das ca 17 Euro. Bei 25000 Jahreskilometer ist eine gute Gasanlage also nach ca einem Jahr bezahlt. Wer jetzt noch immer nicht mit Gas fährt hat selbst schuld. Ich habe bisher über 150 000 km mit meinem Wagen mit Gas gefahren und kann immer noch leichten Herzens Tanken fahren.

  • Bei Gas schwingen noch "Ängste" und "keine-Tankstelle-finden" mit, wobei hier Autogas viel unproblematischer als Erdgas ist. Beim Erdgas existieren halt z.Zt. noch viel weniger Tankstellen; auch ist die Nachumrüstung auf Erdgas viel seltener und kostenspieliger.

    "Benzin" und "Diesel" kennt jeder, die anderen Treibstoffe incl. Strom wohl weniger. "Benzin & Diesel" werden als "sicher" erachtet, wobei Frauen (These)hier wahrscheinlich noch scheuer sind, Gas/Strom einmal zu probieren.

    Das "Nicht Ordern" hat aber wohl mehr emotionale Werbegründe. Kein Hersteller wirbt mit dem Verbrauch, außer als Information im Kleingedruckten. Kein Hersteller wirbt mit den Betriebskostensätzen oder Versicherungseinstufungen von Fahrzeugen. Selbst die Qualität wird mehr markenorientiert gefühlt empfunden und in die Kaufpreis mit emotional eingebunden.

    Warum soll dann ein Wechsel von Benzin/Diesel leichter sein? Der deutsche Kunde ist zudem älter und vermögender; die emotionale Spritpreisduldungsempfindung ist ebenfalls vorhanden.

    In der Masse der Kunden wird sich die Elektromobilität vom E-Fahrrad über E-Mofa, E-Moped, E-Roller, dem PlugIn-Hybriden und dem (reinen) E-Auto erstrecken. Im Hype dagegen stehtr das E-Auto an der ersten Stelle ... im realen Leben dagegen an der letzten Stelle. Auch vernachlässigte die Autoindustrie das E-Auto als Luxusauto zu verkaufen. Stattdessen kommen nur sehr hochpreisige Autos, die aber in der sonstigen Optik/Innen- und Außendesign eher bei Fahrzeugen angesiedelt sind, die über 10.000 bis 15.000 Euro billiger angeboten werden. Das ist ein Fehler.

    Der Vorstoß über Hybride ist daher logisch, denn diese fahren mit Benzin oder Diesel. Später kommt die PLUG IN Funktion ergänzend hinzu. E-Mobilität in der Masse wird sich so über die Hybriden erschließen, denn jeder Hybrid trägt in sich eine Stromantriebsarchitektur (nur kleiner).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%