Umfrage
Zwei Drittel der Autokäufer wollen Elektroautos testen

Die Neugier der Deutschen bezüglich Elektro- und Hybridautos ist hoch. 36 Prozent interessieren sich für eine Probefahrt mit einem rein elektrischen Fahrzeug, 42 Prozent würden gerne auch einmal einen Hybrid fahren.
  • 6

NürnbergDie Neugier der Deutschen bezüglich Elektro- und Hybridautos ist hoch. 36 Prozent interessieren sich für eine Probefahrt mit einem rein elektrischen Fahrzeug, 42 Prozent würden gerne einmal ein Hybridfahrzeug fahren. Das hat eine Studie der Nürnberger Marktforschung "puls" ergeben. Ihren Wunsch in die Tat umgesetzt haben aber nur sechs Prozent der 1.000 befragten potentiellen Käufer von Elektroautos und 14 Prozent der Hybrid-Interessenten. Steigende Spritpreise und Fortschritte bei der Batterietechnik sollen zu einer schnelleren Akzeptanz bei den Elektroautos führen. Die Voraussetzung dafür sei aber, dass die potentiellen Käufer auch die Elektroautos testen können.

Auch nannte bei der Studie nur jeder dritte Autokäufer ein konkretes Elektroautomodell. Mit Abstand vorne liegt bei der Bekanntheit von Elektroautos der Opel Ampera, den knapp 8 Prozent der deutschen Autokäufer kennen. Es folgen der Renault Twizy (2,4 Prozent) und der Smart Electric Drive (0,9 Prozent). Automobilhersteller und Händler sollten aus der Not der mangelnden Bekanntheit von Elektroautos eine Tugend machen: "Elektroauto-Testtage, Kurzzeitmiete und Testfahrzeuge bei Veranstaltungen wären wirksame Maßnahmen, um Appetit auf die Autos der Zukunft zu machen", so puls-Chef Weßner.

Darüber hinaus kommt es darauf an, Emotionen zu wecken: Wie dies geht, zeigt Renault. Den Franzosen sei es gelungen, den Twizy als Kultfahrzeug für Stadtbewohner mit klaren Vorteilen zu positionieren: keine Emissionen, niedrige Betriebskosten und geringer Parkplatzbedarf. Das hätte für Renault‘s Twizy zu 26 Prozent Marktanteil bei den Elektroautos geführt.

Kommentare zu " Umfrage: Zwei Drittel der Autokäufer wollen Elektroautos testen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der wohl bekanntes E-Autofahrer ist der Papst gerade geworden, da sein Papamobil modern und komfortabel samt aller erdenklicher Sicherheitsstandards nun elektromäßig unterwegs ist.

    Tja vielleich ein kleiner Denkanstoss an unsere Politiker und deren Fuhrparks - wie wäre es mit Umweltfreundlichen Autos Hybrid, Elektro oder Gas?? Anstatt den obligaten "Dienstschiffen".- könnte auch die Steuerkasse entlasten...

    Wir Verbraucher wünschen uns gerne preisfreundliche Mittelklasse- oder Kleinwagen gerne Hybrid, Gas usw. Bei Elektro ist die Technik noch nicht ausgereift und außerdem stellt euch für 2 Elektroautos wollen Strom "tanken" an der gleichen Tankstelle die mal eine solche Vorrichtung hat - nicht möglich, da es nur eine gibt... und das Netz für solche Autos ist auch noch nicht ausgebaut, da hapert es doch schon bei Gastankstellen, tja Nachholbedarf auch für Tankstellen....

  • Testen würd ich die auch, aber niemals kaufen. Bei dieser großen Preisdifferenz ist jedes Nachdenken über den Return of Investment verschenkte Zeit.

  • Spätestens, wenn alle Fahrzeuge mit Strom fahren, wird man eine Strom-Steuer auflegen müssen, da die Einnahmen aus der Mineralölsteuer drastisch einknicken werden. Im Endeffekt ist es wohl ein Nullsummenspiel - in der Übergangszeit vielleicht teilweise ökonimisch sinnvoll, wenn man denn solche "Gurken" fahren möchte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%