Umstrittener Fiat-Werbespot
Abarth zu sexy für US-TV?

Mit einem wirklich erotischen TV-Spot will Fiat in den USA und Australien Kunden für den 500 Abarth begeistern. Die Italiener haben aber die Rechnung ohne die Sitten- und Sicherheitswächter gemacht.
  • 8

Turin/DüsseldorfMit einem harmlosen Werbespot über den Fiat 500 Abarth haben die Italiener in den USA und Australien nicht vorhersehbare Probleme bekommen. Der Spot: Ein eher unscheinbarer Mann sieht auf der Straße eine aufreizende Frau im schwarz-roten Kleid mit tiefem Ausschnitt. Dies regt seine Fantasie an. Er kommt ihr näher, schielt ihr in den Ausschnitt. Ein wenig Milchschaum, den die Dame mit ihrem Finger aus dem Kaffeebecher des Mannes nimmt und der in ihren Ausschnitt tropft, reizt ihn dazu, die Frau zu küssen.

Aber statt vor der Frau steht er plötzlich vor einem schwarz-roten Fiat 500 - einem Abarth. Er steigt ein und braust mit einem schwungvollen Drift um die nächste Ecke. Das ist schon alles!

Während die Australier die letzte Fahrszene des Spots, bei der der kleine Italiener im Drift um eine Ecke biegt, monieren - in Australien ist man schließlich sehr um die Verkehrssicherheit bedacht -, ist den prüden Amerikanern der Spot zu sexistisch. Dabei steht das gut aussehende Mädchen nur als Methapher für den Fiat 500 Abarth in den erotischen Fantasien des Fahrers.

Die prüden Amerikaner befürchten im Falle einer Ausstrahlung des Spots Proteste von religiösen Gruppen. Dies würde vielleicht zu Boykottaufrufen und einem Imageschaden für Fiat und die Chrysler Group führen. Das will natürlich keiner und somit wird der Spot wohl nicht gesendet.

Horizont.net berichtet, der 60-Sekünder geistere bislang ausschließlich als Video via YouTube durch das Netz, und ob der von The Richards Group produzierte Spot nun jemals ins TV käme, wäre unsicher.

Bei der Schönen und den Abarth-Interessenten lasziv Lockenden handelt es sich übrigens nicht um eine Italienerin, sondern um das rumänische Topmodel Catrinel Menghia.

Kommentare zu " Umstrittener Fiat-Werbespot: Abarth zu sexy für US-TV?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wer zum Teufel hat Gott inflationiert?

  • Gute Werbung unterscheidet sich von weniger guter auch durch die Schlichtheit der Idee und durch günstige Herstellungskosten. So lernt man es, aber kaum einer hält diese Regel ein, weil solche Ideen schwieriger zu erfinden sind als komplizierte Spots oder sexy Spots, weshalb die Fiat-Werbung um einiges schlechter ist, als diese:

    http://www.myvideo.at/watch/2215538/So_loesten_die_Russen_das_Problem

    Was man hier verbessern sollte, sind die Sätze. Zum Beispiel klingt "So lösten die Russen das Problem" nicht so gut wie: "Die Russen haben das Problem so gelöst"! - Aber das ist Geschmacksache und nicht alleine durch bessere Grammatik zu beherrschen.

  • Na ja, man muss es mit Humor sehen; Werbung zu verbieten wollen, ist auch ein Anreiz Werbung zu sehen. Z.B. auf Youtube:
    http://www.youtube.com/watch?v=cpi2IAec9Ho

    Die Amerikaner sehen sich Gewaltvideos an, wo Hunde Menschen angreifen oder brutale Szenen im Reality-TV ... das schockt niemand ... kein Sittenwächter weit und breit.
    Aber ... wehe die Werbung läßt etwas Erotisches erkennen ... .

    Also viel Aufregung um fast Nichts.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%