Umstrittener Kraftstoff
Aral beschleunigt bundesweite E10-Einführung

Die Tankstellenkette Aral hat mit der flächendeckenden Einführung des Bio-Sprits E10 im Westen und Norden Deutschlands begonnen. E10 soll künftig die günstigste Kraftstoffsorte sein.
  • 6

BochumBis zum Jahresende sollten weitere 1200 der insgesamt 2500 Tankstellen den umstrittenen Kraftstoff anbieten, teilte Aral in Bochum mit. Damit beschleunigt der deutsche Marktführer die Einführung des Benzins mit zehn Prozent Ethanol aus Pflanzen um einige Wochen. Auch die Raffinerien und Tanklager im Norden und Westen werden dann das Produkt führen, so dass die Branche insgesamt E10 anbieten kann.

E10 wird künftig die preisgünstigste Kraftstoffsorte sein - mit einem Abstand von drei Cent je Liter zu Superbenzin mit fünf Prozent Ethanol. Zudem werden die Tankstellen von Aral und anderen Mineralölkonzernen Benzin mit 98 Oktan (Super plus) anbieten, das sieben Cent teurer als E10 sein wird oder alternativ eine Spitzensorte mit 100 Oktan für neun Cent mehr als der Bio-Sprit.

E10 hätte schon zu Jahresbeginn flächendeckend eingeführt werden sollen; wegen mangelnder Akzeptanz durch die Autofahrer hatte die Mineralölwirtschaft die Umstellung der Tankstellennetze und Raffinerien jedoch auf halbem Wege gestoppt. „Wir gehen davon aus, dass trotz der anfänglichen Vorbehalte die Autofahrer E10 zunehmend akzeptieren werden und E10 langfristig zur meistgetankten Ottkraftstoffsorte wird“, sagte Aral-Chef Stefan Brok. Konkrete Anzeichen dafür gibt es allerdings nicht; der Absatz-Marktanteil von E10 liegt an den Tankstellen, die es führen, unverändert bei 30 Prozent.

Kommentare zu " Umstrittener Kraftstoff: Aral beschleunigt bundesweite E10-Einführung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • woll'n wir mal sehen. übrigens tanke ich bewusst aral seit über 25 jahren nicht mehr und das bleibt auch so.

  • Steckt euch euer E10 sonst wohin. Es ist Pervers Lebensmittel als Kraftstoff zu verbrauchen, während andere wgen diesem Wahnsinn Ihre Lebensmittel nicht mehr bezahlen können. Sollte das ein elitäres Humanitäres Programm sein um das Bevölkerungswachstum in den Griff zu bekommen.?

  • Bio-Sprit ist für mich ein Verbrechen an der Menschheit. Selbst Bündnis 90/ Die Grünen sehen tatenlos zu wie in Indonesien, Malaysia Wälder aus der Urzeit abholzt werden und gegen Monokulturen für Palmöl ersetzt werden.

    Hierdurch fehlen dem Weltklima nicht nur wichtige Ausgleichsflächen zur CO2 Gewinnung sondern es werden auch indigene Völker und Tier-, Pflanzenarten schlichtweg ausgerottet. Sei es durch eine Verknappung der Lebensräume oder durch Überdüngung und "Verpiftung" von Böden und Grundwasser.

    Aus "grüner" Selbstüberschätzung heraus verspielen wir hier wertvolle Informationen über das Erbe der gesamten Menschheit und laufen auch noch Gefahr das Tier- und Pflanzenarten als Wirt für Krankenheiten ausfallen die dann in verstärktem Maße mutieren und auf den menschlichen Organismus übergreifen.

    Schau ich mir den rücksichtslosen Raubbau in Afrika an und wie Großkonzerne dringend benötigte Wasserquellen schlichtweg zur Bewässerung ihrer Palmölfelder leerpumpen und damit dem Lebensraum der heimischen Bevölkerung entziehen, dann empfinde ich dies als Genozid durch die Hintertüre der nur mit den düstersten Zeiten des Kolonialismus zu vergleichen ist.

    Die Hungerkatastrophe in Afrika ist eine Wasserkrise. Die Farmer ziehen mit ihren Familien auf der Suche nach Wasser von einem ehemals fruchtbaren Gebiet ins nächste und rufen durch ihre Grenzüberschreitungen dadurch auch politische Spannungen hervor.

    Die Produktion von Bio-Sprit ist eine völlige Fehleinschätzung in Sachen Energiegewinnung und wieder einmal nicht zu Ende gedacht - die Folgen werden fatal sein und nicht nur die zunehmenden Flüchtlingsströme werden in kürzester Zeit in den westlichen Industrieländern für gesellschafts-politische Spannungen sorgen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%