Unfallgefahr wächst
Achtung, Wildsau!

Plötzlich tauchen mitten auf der Straßen reflektierende Augen auf. Für Autofahrer kann es jetzt wieder gefährliche Begegnungen mit Wildschweinen geben. Vor allem in der Dämmerung sind die Tiere unterwegs.
  • 0

dpa FRANKFURT/M. Für Wildschweine verändert sich in diesen Wochen die Welt komplett. Fast über Nacht verschwinden die ausgedehnten Maisfelder, die ihnen in den vergangenen Wochen Nahrung im Überfluss und perfekte Tarnung geboten haben. Nach der Ernte stehen die Tiere buchstäblich im Freien. Nun gehen sie auf Wanderschaft und überqueren dabei viele Straßen.

Besonders gefahrenträchtig ist die Dämmerung, in der sich mit der abnehmenden Tageslänge auch der Berufsverkehr bewegt. Außer Wildschweinen sind dann auch Rehe und Hirsche unterwegs.

In diesem Jahr werde es mehr Wildunfälle geben als im vergangenen, sagt Klaus Röther vom hessischen Landesjagdverband voraus. In den Wäldern seien Eicheln und Bucheckern in diesem Herbst knapp. "Wildschweine müssen dann nachts Strecken von einigen Kilometern zurücklegen, um Nahrung zu finden." Vor einem Jahr hatten Buchen und Eichen überreichlich Früchte getragen, so dass sich die Schweine gar nicht mehr wegbewegen mussten, wenn sie den Wald einmal erreicht hatten.

Wolfgang Herda vom ADAC Hessen-Thüringen rät, die Schilder "Achtung Wildwechsel" zu beachten und in solchen Gebieten immer bremsbereit zu fahren. Schon Tempo 80 könne zu schnell sein. "Sobald Wild zu sehen ist, sollten Autofahrer kontrolliert abbremsen", sagt der Experte. Hupen könne die Tiere vertreiben, das Fernlicht sollte ausgeschaltet werden, um die Tiere nicht zu blenden. Von Ausweichmanövern rät Herda aber ausdrücklich ab: "Die Folgen fallen meist schlimmer aus als nach einem Zusammenprall."

War der Unfall unvermeidbar, sollten die Warnblinkanlage eingeschaltet, Warnweste und-Dreieck benutzt werden. Anschließend müsse die Polizei informiert werden, damit der Schaden reguliert werden könne, sagt Herda. Tote Wildtiere einfach in den Kofferraum packen und als Braten mitnehmen dürfen die Autofahrer nicht. Das wird als Wilderei gewertet und als Straftat verfolgt.

Kommentare zu " Unfallgefahr wächst: Achtung, Wildsau!"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%