Nachrichten
Unfallgeschädigter kann Tagegeld fordern

Autofahrer können nach Unfällen ohne eigenes Verschulden unter Umständen Tagegeld vom Unfallgegner fordern. Das berichtet die Zeitschrift „Auto-Bild“.

dpa/gms HAMBURG. Autofahrer können nach Unfällen ohne eigenes Verschulden unter Umständen Tagegeld vom Unfallgegner fordern. Das berichtet die Zeitschrift „Auto-Bild“.

Die so genannte Nutzungsausfallentschädigung wird von der Haftpflicht des Verursachers für den Zeitraum übernommen, den das Fahrzeug des Geschädigten in der Werkstatt steht. Bei einem Totalschaden wird die Zeit zu Grunde gelegt, die im Schnitt für das Beschaffen eines gleichwertigen Neuwagens nötig ist. Die Tagessätze der Zahlungen sind in der so genannten Schwacke-Liste festgelegt.

Die Nutzungsausfallentschädigung bietet sich oft als Alternative zur verbreiteten Handhabe an, dem Geschädigten einen Mietwagen zur Verfügung zu stellen. Vor allem gilt das der Zeitschrift zufolge in Fällen, in denen die Unfallschuld nicht sofort geklärt ist. Denn wenn es vor Gericht zu einer Teilung zur Schuld kommt, müssen beide Beteiligten die Hälfte der Kosten für den Mietwagen übernehmen. Andernfalls erhalten sie je die Hälfte des Tagegeldes von der jeweils anderen Versicherung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%