Urteile
Fahren auf Gegenfahrbahn führt bei Unfall immer zur Mithaftung

HB KOBLENZ. Ein Autofahrer auf der Gegenfahrbahn muss bei einem Unfall stets einen Teil des Schadens selbst zahlen. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz hervor.

Das gilt nach dem Richterspruch selbst dann, wenn der Unfall von einer Überreaktion des entgegenkommenden Autofahrers verursacht wurde (Az.: zwölf U 1 236/04).

Das OLG hob damit eine Entscheidung des Landgerichts Mainz auf und verurteilte den Fahrer eines Lastwagens dazu, 30 Prozent des Schadens eines Verkehrsunfalls in Höhe von knapp 4 000 Euro zu tragen. Der Mann war auf einer innerörtlichen Straße mit seinem LKW zum Teil auf die Gegenfahrbahn geraten. Eine entgegenkommende Autofahrerin irritierte dies so sehr, dass sie stark bremste und dadurch mit dem Lastwagen kollidierte. Ohne das Bremsmanöver hätte die Frau wahrscheinlich an dem LKW vorbeifahren können. Das Landgericht Mainz gab ihr daher die alleinige Schuld.

Das OLG beurteilte dies anders. Zwar könnten Überreaktionen ungeübter Autofahrer einen Unfall für einen Beteiligten zu einem „unabwendbaren Ereignis“ machen. Dies gelte aber nicht, wenn diesem Beteiligten ein eigenes Fehlverhalten vorzuwerfen sei.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%