Verbrauchswerte in der Kritik
Greenpeace stört VW Golf-Präsentation

Bereits zum zweiten Mal hat Greenpeace eine Präsentation des Golf VII gestört. Auf dem Pariser Autosalon entrollten Aktivisten ein Transparent mit der Aufschrift " Volkswagen. Nous enfume!" Die Reaktion war eloquent.
  • 5

Paris/DüsseldorfDie Präsentation von Volkswagens Kompaktauto-Hoffnungsträgers Golf, der nun bereits in der siebten Generation produziert wird, haben Aktivisten der Umweltorganisation auf dem Pariser Autosalon erneut zum Anlass genommen medienwirksam gegen den "klimaschädlichen Golf" zu protestierten. Am Donnerstag, dem ersten Messetag für Fachbesucher, entrollten sie während der Vorstellung durch Technik-Vorstand Ulrich Hackenberg im Hintergrund ein Transparent mit der Aufschrift "Volkswagen. Nous enfume!". Für Volkswagen ist der Golf das Brot- und Buttergeschäft. Der Hersteller lobte den Rückgang im Verbrauch mit bis zu 23 Prozent und mit durchschnittlich 14 Prozent bezogen auf die Gesamtflotte. Die spontane Reaktion eines Volkswagen-Sprechers war eloquent: "Aufs Stichwort. Danke, dass auch unsere Freunde von Greenpeace unserem Modell applaudieren."

Eine ähnliche Aktion hatte Greenpeace bereits am Rande der Weltpremiere des Golf VII am 4. September in Berlin inszeniert. "Zu viel Verbrauch, zu wenig Klimaschutz" lautete die Parole und Greenpeace argumentierte, der neue Golf habe sein Klimaziel klar verfehlt. Ihre Forderungen hatte die Umweltschutzorganisation zuvor in der technischen Studie „Vier Schritte zum Drei-Liter-Golf – Erwartungen an den neuen Golf VII“ dokumentiert.

Der durchschnittliche Verbrauch von fünf Litern auf 100 Kilometer beim Einstiegsmodell sei „... ist ein kläglicher Wert“, sagt Wolfgang Lohbeck, Verkehrsexperte der Umweltschützer. Volkswagen müsse mit dem Golf als Massenprodukt Maßstäbe für den Klimaschutz setzen. Mit vorhandener Technik sei dies aus dem Stand möglich.

Ob es dann allerdings bei 16.975 Euro für die Einstiegsvariante geblieben wäre, ist mehr als fraglich.

Am Vorabend hatte beim traditionellen Konzern-Markenabend noch weißer Nebel das Präsentationsauto eingehüllt. Dieser weise auf die Vernebelungstaktiken des VW-Konzerns, und auf die riesige CO2-Wolke der künftigen Golf-Flotte hin, meint nun die Umweltorganisation. "Wieder einmal setzt Volkswagen bei seinem Kassenschlager die vorhandene Spritspartechnik nicht konsequent ein. Das ist angesichts der wachsenden Klimaprobleme unverantwortlich", sagt Greenpeace-Sprecher Christoph von Lieven. Seine Argumentation: Im Laufe seiner Nutzung werde die Golf-Flotte rund 150 Millionen Tonnen CO2 ausstoßen. Ein Auto auf dem Stand der Technik würde um die 50 Millionen Tonnen CO2 weniger verursachen.


Der VW-Konzern, Europas größter Autohersteller, bezeichnet sich selbst als "Nummer 1 in Sachen Klimaschutz". Greenpeace meint aber, Belege für unseriöse Zahlen und Werbeversprechen zu haben, die die Öffentlichkeit täuschen würden. So erklärt Volkswagen laut Greenpeace, der Golf VII verbrauche im Vergleich mit der Golf VI-Serie bis zu 23 Prozent weniger Sprit und wiege bis zu 100 Kilogramm weniger.

Doch keines der bisher bekannten Golf VII-Modelle erreiche im Vergleich mit seinem Vorgänger diese Werte. Der sparsamste Golf VII-Benziner beispielsweise stoße nur 7,4 Prozent weniger CO2 aus, verbrauche nur 0,3 Liter weniger Sprit und wiege lediglich 29 Kilogramm weniger.

Auch sei die Behauptung irreführend, der Golf VII sei de facto ein Dreilliterauto. Das sparsamste und teure Vorzeigemodell verbrauche 3,2 Liter Diesel. Das voraussichtlich meistverkaufte Benziner-Massenmodell komme jedoch auf 4,9 Liter. Greenpeace hatte berechnet, dass VW mit vorhandener Technik durchaus den Golf in der Basisversion als umweltschonendes 3-Liter-Auto anbieten könnte.

Vor dem Hintergrund der neuerlichen Kritik betonte VW in einem Statement, dass die neue, verbrauchsoptimierte Baureihe auch als Drei-Liter-Auto erhältlich sein werde. Behauptungen, der Konzern erreiche keine Umweltfortschritte, seien unbegründet. Die sparsamsten Motoren zur Markteinführung verbrauchen nach offiziellen Angaben 3,8 Liter Diesel bei 99 g/km CO2 (als 1,6 l TDI mit 105 PS) beziehungsweise 4,8 Liter Benzin bei 112 g/km CO2 (als 1,4 l TSI mit 140 PS). Das Unternehmen betonte, mit lauten PR-Aktionen und falschen Behauptungen sei niemanden gedient.

Volkswagen strebt an, bis 2018 der ökologisch nachhaltigste Automobilhersteller der Welt zu sein. Dazu fließen mehr als zwei Drittel der Investitionen von insgesamt 62,4 Milliarden Euro bis 2016 in immer effizientere Fahrzeuge, Antriebe, Technologien und umweltschonende Produktion. Der Konzern hat sich freiwillig auf ein CO2-Ziel von unter 120 Gramm pro Kilometer bis 2015 verpflichtet.

Frank G. Heide
Frank G. Heide
Handelsblatt Online / Redakteur
` `
motor-informations-dienst / global-press

Kommentare zu " Verbrauchswerte in der Kritik: Greenpeace stört VW Golf-Präsentation"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich hab zwar mit Greenpeace nichts zu tun, kann's mir aber denken: Mecedes und BMW machen gar nicht erst groß einen auf Umweltschutz, und Toyota ist im Umweltschutz nachweislich sehr engagiert und hat als erstes großes Automobilunternehmen überhaupt den Umweltschutz ernsthaft bei seiner Produktpolitik thematisiert und ein Konzept entwickelt, durch das Autobauer zu Mobilitätsdienstleistern werden können. Dass solche Konzepte nicht umgesetzt werden, liegt bei uns u.a. an dem mit Gewerkschaften und Politik gleichermaßen kungelnden VW-Konzern, die sich gemeinsam gegen Änderungen sträuben, die alten Seilschaften die alten Pfründe rauben und sie zu Änderungen zwingen könnten. Wenn VW nun ständig damit wirbt, dass seine Spritschleudern superumweltfreundlich sind und es überhaupt ein total grünes Unternehmen ist, dann muss es sich nicht wundern, wenn draufgehauen wird.

  • "Das Unternehmen betonte, mit lauten PR-Aktionen und falschen Behauptungen sei niemanden gedient"
    Auch wenn ich kein Öko bin: Den Satz sollten die Autohersteller mal lieber auf sich selber anwenden. Wenn man die Reklamen bezüglich Verbrauch und Ökologie sieht und was sich im Kleingedruckten wirklich hinter den Versprechungen verbirgt dann brauchen sie sich nicht beschweren. Schon allein eine Aussage wie "bis zu 23 % niedrigerer Verbrauch" ist ein Hohn. Der Kunde meint es wird deutlich eingespart, die Aussage "bis zu 23 %" ist aber natürlich auch bei 5 % weniger oder 2 % mehr Verbrauch richtig.

  • Die 1937 produzierte Citroen "Ente" verbrauchte fünf Liter.
    Dass Volkswagen es in 75 Jahren technischen "Fortschritts" es nicht schafft, diesen Verbrauch zu drücken, ist ein einmaliges Zeugnis für die absurde Produktionsweise der deutschen Autobranche.

    Immer schwerere Wagen bedienen die Bequemlichkeit und den Egoismus der Autofahrer; Volkswagen hinterlässt mit seiner Expansion gen Osten verbrannte Erde. In China haben sie jetzt dieselben Zivilisationskrankheiten wie hier. Als sie noch Fahrrad fuhren, konnten sie wenigstens atmen. Privatautos sollten streng für Gehbehinderte, Alte und Kranke reserviert sein; ansonsten empfehle ich dem dtsch u. chines. Publikum.
    "Die Nashörner" von Ionescu.



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%