Verkehrssünden im Ausland
Da hört der Urlaubsspaß schnell auf

Wer im europäischen Ausland alkoholisiert am Steuer erwischt wird oder gegen Tempolimits verstößt, muss mit teils drastischen Strafen rechnen. Diese reichen von hohen Geldbußen bis zur Enteignung des Fahrzeuges.
  • 0

Wer mit dem Auto ins Ausland reist, sollte sich vor Reiseantritt über die dort geltenden Verkehrsregeln informieren. Denn in unseren Nachbarländern unterscheiden sich die Vorschriften oftmals deutlich von den unseren. Vor allem aber die Strafen können empfindlich höher ausfallen.

Im europäischen Vergleich hat Norwegen die höchste Gebühr für zu schnelles Fahren (ab 420 Euro) sowie Rotlicht- und Überholverbote (je 270 Euro). Viel Geld wird auch los, wer ohne Freisprecheinrichtung telefoniert. Während dieses Vergehen in der Türkei oder in Bulgarien mit 25 Euro geahndet wird, sind in Italien 160 Euro, in Dänemark 200 Euro und in den Niederlanden 230 Euro fällig.

Richtig unangenehm kann es in der Schweiz werden. Denn dort sind die Bußgelder für Verstöße aller Art besonders hoch. Wer über 50 km/h zu schnell ist, zahlt mindestens 60 Tagessätze, die sich am Monatsverdienst orientieren. Bei einem Rotlichtverstoß sind 235 Euro weg. Wer mit über 0,5 Promille Alkohol im Blut am Steuer erwischt wird, unterstützt den Schweizer Staat mit 565 Euro.

Weit drastischere Folgen als ein hohes Bußgeld haben Fahrten unter Alkoholeinfluss etwa in Italien und Dänemark. Wer mit über 1,5 Promille auf italienischen Straßen erwischt wird, muss sogar mit einer Enteignung und Zwangsversteigerung seines Fahrzeugs rechnen, zumindest sofern Fahrer und Halter des Gefährts identisch sind.

Ähnliche Regelungen gelten in Dänemark ab 2,0 Promille. Freiheitsstrafen für Alkoholfahrten drohen in Schweden (ein Monat ab 1,0 Promille) und Spanien (drei Monate ab 1,2 Promille).

Im EU-Ausland begangene Verkehrsverstöße können seit 2010 in Deutschland eingetrieben werden. Mit dem vor kurzem optimierten Halterdatenaustausch innerhalb der EU, können verkehrssicherheitsrelevante Verstöße wie beispielsweise Geschwindigkeitsüberschreitungen, sowie Überhol- oder Handyverstöße schnell verfolgt werden.

Punkte in Flensburg gibt es für im Ausland begangene Verkehrsverstöße laut ADAC nicht. Auch ein von einer ausländischen Behörde ausgesprochenes Fahrverbot wirkt sich grundsätzlich nicht auf die Fahrberechtigung in Deutschland aus.

Kommentare zu " Verkehrssünden im Ausland: Da hört der Urlaubsspaß schnell auf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%