Nachrichten

Knaller in der Kompaktklasse

« 2 / 3 »

Nach hinten wird's unübersichtlich

In 6,1 Sekunden beschleunigt Volvos sportlicher Kompakter auf Tempo 100. Quelle: MID
In 6,1 Sekunden beschleunigt Volvos sportlicher Kompakter auf Tempo 100. Quelle: MID

Nach hinten glänzt der flotte Volvo mit klassenüblicher Unübersichtlichkeit, die Parkpiepser und Rückfahrkamera leidlich kompensieren können. Unter der vorderen Haube sitzt ein aufgeladener Fünfzylinder mit 2,5 Liter Hubraum. Der Benzindirekteinspritzer dreht wunderbar leicht, zieht kräftig an, erfreut mit sonorem, aber nie aufdringlichen Sound, und bringt die 1,5-Tonnen-Fuhre in jeder Situation souverän in Fahrt.

Besonders erstaunlich ist das Traktionsvermögen des Fronttrieblers. Die Fahrdynamikregelung, in der Sprache von Volvo "DSCT" genannt, schafft es, dass der potente V40 ohne Schlupf und durchdrehende Räder hoch beschleunigt. Auch Nässe bringt die Elektronik nicht in Verlegenheit.

Die zentrale Instrumenteneinheit des Volvo V40 T5 "R-Design" liegt gut im Blickfeld des Fahrers und ist gut ablesbar. Quelle: MID
Die zentrale Instrumenteneinheit des Volvo V40 T5 "R-Design" liegt gut im Blickfeld des Fahrers und ist gut ablesbar. Quelle: MID

Ein automatisches Sechsganggetriebe verwaltet die Leistung mustergültig und dezent. Auch bei beherztem Gaseinsatz verfällt der Schaltautomat nicht in Hektik. Das sportlich ausgelegte Fahrwerk spart sich kompromisslose Härten, zeigt aber auf Querfugen seine Grenzen auf. Dafür gibt sich die präzise Lenkung auch bei engagierter Passfahrt ohne Fehl und Tadel.

Eine Beschleunigung aus dem Stand auf Tempo 100 in 6,1 Sekunden ist eine legitime Eintrittskarte in die Liga der sportlichen Gentlemen, und die 250 km/h Höchstgeschwindigkeit sowieso. Ein Volvo V40 im Kleide des R-Design verfolgt sicher nicht den Mainstream-Gedanken in der Kompaktklasse. Dazu ist er zu individuell und letztendlich auch zu teuer. 35.580 Euro Grundpreis für das Top-Modell sind für eine Limousine der Kompaktklasse schon ein echtes Männerwort. Sind alle optionale Schmankerl an Bord, reißt der V40 T5 R-Design lässig die Marke von 50.000 Euro.

Anzeige

Volvo ist jedoch das Kunststück gelungen, seine R-Design-Modelle vernünftig und alltagstauglich genug zu gestalten, dass der hohe Preis mit einem praktischen Gegenwert und hohem Lustfaktor auf die eine oder andere Weise gerechtfertigt werden darf.

  • 05.02.2013, 19:23 Uhrelchfahrer

    Das mit den Preisen ist so eine Sache - deutsche Premiumhersteller sind nicht günstiger - ganz im Gegenteil - Volvo schafft Sicherheitssysteme serienmäßig, die bei einigen nicht einmal in der Aufpreisliste zu finden sind. Und es war immer schon anstregend und teuer, einen guten Geschmack zu haben.

  • Die aktuellen Top-Themen
Modellautos des Jahres 2014: Teure Luxusschlitten und vergessene Skurrilitäten

Teure Luxusschlitten und vergessene Skurrilitäten

Auch kleine Autos lassen große Jungs träumen. Und füllen Vitrinen mit Sammelgut. Nachschub gibt es im Modellauto-Jahrgang 2014 reichlich, in verschiedenen Größen- und Preisklassen. Die schönsten wurden jetzt gewählt.

Aus nach fast 40 Jahren: Honda verabschiedet sich vom Accord

Honda verabschiedet sich vom Accord

Mit dem Honda Accord verlässt im kommenden Jahr ein echtes Traditionsmodell den deutschen Markt. Der bekannte Name reichte offenbar nicht, genug Kunden zu locken. Ein Nachfolger ist nicht in Sicht.

Mehr als 800 Euro Aufschlag: Teure Überführung

Teure Überführung

Wer einen Neuwagen kauft, muss nicht nur das Auto, sondern auch dessen Überführung bezahlen. Und das kann richtig teuer werden.