Nachrichten

Knaller in der Kompaktklasse

« 2 / 3 »

Nach hinten wird's unübersichtlich

In 6,1 Sekunden beschleunigt Volvos sportlicher Kompakter auf Tempo 100. Quelle: MID
In 6,1 Sekunden beschleunigt Volvos sportlicher Kompakter auf Tempo 100. Quelle: MID

Nach hinten glänzt der flotte Volvo mit klassenüblicher Unübersichtlichkeit, die Parkpiepser und Rückfahrkamera leidlich kompensieren können. Unter der vorderen Haube sitzt ein aufgeladener Fünfzylinder mit 2,5 Liter Hubraum. Der Benzindirekteinspritzer dreht wunderbar leicht, zieht kräftig an, erfreut mit sonorem, aber nie aufdringlichen Sound, und bringt die 1,5-Tonnen-Fuhre in jeder Situation souverän in Fahrt.

Besonders erstaunlich ist das Traktionsvermögen des Fronttrieblers. Die Fahrdynamikregelung, in der Sprache von Volvo "DSCT" genannt, schafft es, dass der potente V40 ohne Schlupf und durchdrehende Räder hoch beschleunigt. Auch Nässe bringt die Elektronik nicht in Verlegenheit.

Die zentrale Instrumenteneinheit des Volvo V40 T5 "R-Design" liegt gut im Blickfeld des Fahrers und ist gut ablesbar. Quelle: MID
Die zentrale Instrumenteneinheit des Volvo V40 T5 "R-Design" liegt gut im Blickfeld des Fahrers und ist gut ablesbar. Quelle: MID

Ein automatisches Sechsganggetriebe verwaltet die Leistung mustergültig und dezent. Auch bei beherztem Gaseinsatz verfällt der Schaltautomat nicht in Hektik. Das sportlich ausgelegte Fahrwerk spart sich kompromisslose Härten, zeigt aber auf Querfugen seine Grenzen auf. Dafür gibt sich die präzise Lenkung auch bei engagierter Passfahrt ohne Fehl und Tadel.

Eine Beschleunigung aus dem Stand auf Tempo 100 in 6,1 Sekunden ist eine legitime Eintrittskarte in die Liga der sportlichen Gentlemen, und die 250 km/h Höchstgeschwindigkeit sowieso. Ein Volvo V40 im Kleide des R-Design verfolgt sicher nicht den Mainstream-Gedanken in der Kompaktklasse. Dazu ist er zu individuell und letztendlich auch zu teuer. 35.580 Euro Grundpreis für das Top-Modell sind für eine Limousine der Kompaktklasse schon ein echtes Männerwort. Sind alle optionale Schmankerl an Bord, reißt der V40 T5 R-Design lässig die Marke von 50.000 Euro.

Anzeige

Volvo ist jedoch das Kunststück gelungen, seine R-Design-Modelle vernünftig und alltagstauglich genug zu gestalten, dass der hohe Preis mit einem praktischen Gegenwert und hohem Lustfaktor auf die eine oder andere Weise gerechtfertigt werden darf.

  • 05.02.2013, 19:23 Uhrelchfahrer

    Das mit den Preisen ist so eine Sache - deutsche Premiumhersteller sind nicht günstiger - ganz im Gegenteil - Volvo schafft Sicherheitssysteme serienmäßig, die bei einigen nicht einmal in der Aufpreisliste zu finden sind. Und es war immer schon anstregend und teuer, einen guten Geschmack zu haben.

  • Die aktuellen Top-Themen
Porsche Macan fällt beim Elchtest auf: Nichts passiert und doch ein Schock

Nichts passiert und doch ein Schock

Porsche ist stolz auf die Fahrdynamik seiner Modelle – auch auf die, die keine Sportwagen sind. Nun hat eine schwedische Autozeitung den Macan zum Elchtest gebeten. Das Ergebnis erschreckte nicht nur die Tester.

Bild für Bild: Auto-Neuheiten zum Durchklicken

Auto-Neuheiten zum Durchklicken

Abt macht dem Audi S8 Beine, Peugeot „liked“ den 208, Fiat führt den 500X als Editionsmodell ein, Mitsubishi modernisiert seine Offroad-Ikone Pajero, Range Rover wird schneller. Und GTI-Fans können zum Polo greifen.

Autonomer Audi: Fahrerlos im Grenzbereich

Fahrerlos im Grenzbereich

Audi hat zum DTM-Saisonfinale einen modifizierten Audi RS 7 ohne Fahrer auf den Hockenheimring geschickt. Mittels Bilderkennung und GPS meisterte das Fahrzeug die komplexe Strecke mit bis zu 240 km/h.