_

Vorschau in Bildern: Diese Neuheiten locken zum Genfer Autosalon

Für zehn Tage wird Genf Anfang März zum Nabel der Automobilwelt. Wir werfen einen Blick voraus und zeigen einige der Neuheiten, die im Rahmen des 83. Internationalen Autosalons am Lac Leman vorgestellt werden.

  • Er macht den Anfang: der neue Skoda Octavia als Limousine mit coupéähnlichem Heck. Auf dem Genfer Autosalon im März zeigen die Tschechen voraussichtlich den Kombi.

    Er macht den Anfang: der neue Skoda Octavia als Limousine mit coupéähnlichem Heck. Auf dem Genfer Autosalon im März zeigen die Tschechen voraussichtlich den Kombi. Quelle: dpa
  • Für den Sommer stellt Kia starke Kompaktsportler in Aussicht - den ProCee'd GT mit drei Türen (im Bild) und den Fünftürer Cee'd GT.

    Ein 150 kW/ 204 PS starker 1,6-Liter-Vierzylinder-Benzinmotor mit Direkteinspritzung und Turboaufladung treibt beide Versionen an, die ab Mitte des Jahres beim Händler stehen. Und vorher natürlich auf dem Genfer Autosalon.

    Für den Sommer stellt Kia starke Kompaktsportler in Aussicht - den ProCee'd GT mit drei Türen (im Bild) und den Fünftürer Cee'd GT. Ein 150 kW/ 204 PS starker 1,6-Liter-Vierzylinder-Benzinmotor mit Direkteinspritzung und Turboaufladung treibt beide Versionen an, die ab Mitte des Jahres beim Händler stehen. Und vorher natürlich auf dem Genfer Autosalon. Quelle: PR
  • Honda arbeitet an der Kombi-Variante des Civic. Einen Eindruck von dem neuen Modell soll die seriennahe Studie Civic Wagon in Genf geben, kündigte der japanische Autobauer an. Mit der Serienfassung ist auf der IAA im September in Frankfurt am Main zu rechnen, mit der Markteinführung Anfang 2014. Angaben zu Abmessungen und Antrieben gibt es noch nicht.

    Parallel zur Kombi-Variante des Civic bereitet Honda die Einführung eines Geländewagens für die Kompaktklasse vor. Dieses Modell wird technisch auf dem Kleinwagen Jazz basieren.

    Honda arbeitet an der Kombi-Variante des Civic. Einen Eindruck von dem neuen Modell soll die seriennahe Studie Civic Wagon in Genf geben, kündigte der japanische Autobauer an. Mit der Serienfassung ist auf der IAA im September in Frankfurt am Main zu rechnen, mit der Markteinführung Anfang 2014. Angaben zu Abmessungen und Antrieben gibt es noch nicht. Parallel zur Kombi-Variante des Civic bereitet Honda die Einführung eines Geländewagens für die Kompaktklasse vor. Dieses Modell wird technisch auf dem Kleinwagen Jazz basieren. Quelle: PR
  • Zum ersten Mal auf europäischem Boden präsentiert wird das neue NSX Concept, das im Januar in Detroit sein Debüt gab. Besonderes Augenmerk der Messebesucher dürfte auf dem Interieur des futuristischen Supersportlers liegen, das im vergangenen Jahr den Besuchern noch verborgen geblieben war.
    Vorgestellt wird außerdem mit dem Civic 1.6 i-DTEC der erste Vertreter mit neuer Motor- und Antriebsgeneration, die Honda unter den Begriff „Earth Dreams Technology“ stellt und damit ein wenig dem Beispiel von Mazda mit „Skyactiv“ folgt. Ab September wird auch der CR-V mit dem leistungsstarken, sparsamen Selbstzünder – dem leichtesten Motor seiner Klasse – erhältlich sein.

    Zum ersten Mal auf europäischem Boden präsentiert wird das neue NSX Concept, das im Januar in Detroit sein Debüt gab. Besonderes Augenmerk der Messebesucher dürfte auf dem Interieur des futuristischen Supersportlers liegen, das im vergangenen Jahr den Besuchern noch verborgen geblieben war. Vorgestellt wird außerdem mit dem Civic 1.6 i-DTEC der erste Vertreter mit neuer Motor- und Antriebsgeneration, die Honda unter den Begriff „Earth Dreams Technology“ stellt und damit ein wenig dem Beispiel von Mazda mit „Skyactiv“ folgt. Ab September wird auch der CR-V mit dem leistungsstarken, sparsamen Selbstzünder – dem leichtesten Motor seiner Klasse – erhältlich sein. Quelle: ampnet
  • Zum ersten Mal auf europäischem Boden präsentiert wird das neue NSX Concept, das im Januar in Detroit sein Debüt gab. Besonderes Augenmerk der Messebesucher dürfte auf dem Interieur des futuristischen Supersportlers liegen, das im vergangenen Jahr den Besuchern noch verborgen geblieben war.

    Zum ersten Mal auf europäischem Boden präsentiert wird das neue NSX Concept, das im Januar in Detroit sein Debüt gab. Besonderes Augenmerk der Messebesucher dürfte auf dem Interieur des futuristischen Supersportlers liegen, das im vergangenen Jahr den Besuchern noch verborgen geblieben war. Quelle: PR
  • Auch die neue Infiniti Q50 Limousine wird auf dem Genfer Autosalon ihr Debüt geben. Technisch trägt der Q50 Früchte der Kooperation mit Daimler, sodass ein Aggregat von Mercedes-Benz als Motorisierung zu erwarten ist. Infiniti will mit der Limousine den europäischen Premium-Markt für sportliche Limousinen angehen und sich neben Fahrzeugen wie der E-Klasse und dem BMW 5er als sportliche Alternative positionieren.

    Am 5. März, vor dem Besucherstart der Messe, wird der Q50 der Presse vorgestellt. Damit feiert der Infiniti seinen ersten Auftritt außerhalb der USA. Zuvor war er im Januar auf der NAIAS in Detroit vorgestellt worden.

    Auch die neue Infiniti Q50 Limousine wird auf dem Genfer Autosalon ihr Debüt geben. Technisch trägt der Q50 Früchte der Kooperation mit Daimler, sodass ein Aggregat von Mercedes-Benz als Motorisierung zu erwarten ist. Infiniti will mit der Limousine den europäischen Premium-Markt für sportliche Limousinen angehen und sich neben Fahrzeugen wie der E-Klasse und dem BMW 5er als sportliche Alternative positionieren. Am 5. März, vor dem Besucherstart der Messe, wird der Q50 der Presse vorgestellt. Damit feiert der Infiniti seinen ersten Auftritt außerhalb der USA. Zuvor war er im Januar auf der NAIAS in Detroit vorgestellt worden. Quelle: PR
  • Suzuki bringt Ende 2013 ein weiteres Crossover-Modell in der Kompaktklasse auf den Markt. Der Allradler basiert auf der 4,31 Meter langen Designstudie S-Cross, die im vergangenen Herbst auf dem Autosalon in Paris vorgestellt wurde. Einen Namen für das Auto nennt der japanische Hersteller noch nicht. Informationen zu Fahrzeugabmessungen, Technik und Motorisierungen soll es auch erst bei der Premiere auf dem Genfer Autosalon geben.

    Laut Suzuki wird das neue Auto den ebenfalls in der Kompaktklasse angesiedelten SX-4 nicht aus dem Modellprogramm verdrängen. Die beiden Crossover-Fahrzeuge seien sehr unterschiedlich. Das neue Modell werde zum Beispiel größer und geräumiger sein als der SX-4.

    Suzuki bringt Ende 2013 ein weiteres Crossover-Modell in der Kompaktklasse auf den Markt. Der Allradler basiert auf der 4,31 Meter langen Designstudie S-Cross, die im vergangenen Herbst auf dem Autosalon in Paris vorgestellt wurde. Einen Namen für das Auto nennt der japanische Hersteller noch nicht. Informationen zu Fahrzeugabmessungen, Technik und Motorisierungen soll es auch erst bei der Premiere auf dem Genfer Autosalon geben. Laut Suzuki wird das neue Auto den ebenfalls in der Kompaktklasse angesiedelten SX-4 nicht aus dem Modellprogramm verdrängen. Die beiden Crossover-Fahrzeuge seien sehr unterschiedlich. Das neue Modell werde zum Beispiel größer und geräumiger sein als der SX-4. Quelle: PR
  • Mit dem Konzeptfahrzeug Adam Rocks gibt Opel einen Vorgeschmack auf die Cabrio-Variante des Kleinwagens. Die Studie mit Stoffmütze wird in Genf erstmals zu sehen sein, kündigte der Hersteller an. Ähnlich wie beim Citroën DS3 Cabrio soll sich das Faltdach elektrisch bis zur Heckscheibe öffnen lassen. Ab nächstem Jahr werde es den Adam als Cabrio zu kaufen geben, hieß es in Unternehmenskreisen.

    Mit dem Konzeptfahrzeug Adam Rocks gibt Opel einen Vorgeschmack auf die Cabrio-Variante des Kleinwagens. Die Studie mit Stoffmütze wird in Genf erstmals zu sehen sein, kündigte der Hersteller an. Ähnlich wie beim Citroën DS3 Cabrio soll sich das Faltdach elektrisch bis zur Heckscheibe öffnen lassen. Ab nächstem Jahr werde es den Adam als Cabrio zu kaufen geben, hieß es in Unternehmenskreisen. Quelle: dpa
  • Um die Aufmerksamkeit auf der Schweizer Automesse noch etwas stärker auf den offenen Kleinwagen zu lenken, präsentiert Opel den Adam Rocks als "urbanen Mini-Crossover" mit Geländewagen-Merkmalen. Dazu zählen rustikale Seitenschweller und große Räder unter wuchtigen Kotflügeln. Diese Aufmachung ist für die geplante Cabrio-Variante des Adam nicht vorgesehen.

    Um die Aufmerksamkeit auf der Schweizer Automesse noch etwas stärker auf den offenen Kleinwagen zu lenken, präsentiert Opel den Adam Rocks als "urbanen Mini-Crossover" mit Geländewagen-Merkmalen. Dazu zählen rustikale Seitenschweller und große Räder unter wuchtigen Kotflügeln. Diese Aufmachung ist für die geplante Cabrio-Variante des Adam nicht vorgesehen. Quelle: PR
  • Bentley enthüllt nächsten Continental Flying Spur in Genf Nach Coupé und Cabrio des Continental erneuert Bentley nun auch die Limousine Flying Spur. Die zweite Generation des Luxusmodells wird auf dem Genfer Autosalon enthüllt und im Sommer in den Handel kommen, kündigte der britische Hersteller an.

    Technische Details zu der mehr als fünf Meter langen Limousine nannte Bentley zwar noch nicht. Fest steht aber, dass es den Flying Spur genau wie den Continental mit einem 6,0 Liter großen Zwölfzylinder geben wird, der aktuell auf 423 kW/575 PS kommt.

    Außerdem wollen die Briten nach Informationen aus Unternehmenskreisen wie bei Coupé und Cabrio mit einem Achtzylinder den Preis und Verbrauch drücken. Dieses Aggregat schöpft aus 4,0 Litern Hubraum 373 kW/507 PS. Und es wird womöglich noch ein Antrieb hinzukommen, deutete Entwicklungschef Rolf Frech an: Der Flying Spur könnte ihm zufolge der erste Bentley werden, für den auch ein Dieselmotor infrage kommt.

    Bentley enthüllt nächsten Continental Flying Spur in Genf Nach Coupé und Cabrio des Continental erneuert Bentley nun auch die Limousine Flying Spur. Die zweite Generation des Luxusmodells wird auf dem Genfer Autosalon enthüllt und im Sommer in den Handel kommen, kündigte der britische Hersteller an. Technische Details zu der mehr als fünf Meter langen Limousine nannte Bentley zwar noch nicht. Fest steht aber, dass es den Flying Spur genau wie den Continental mit einem 6,0 Liter großen Zwölfzylinder geben wird, der aktuell auf 423 kW/575 PS kommt. Außerdem wollen die Briten nach Informationen aus Unternehmenskreisen wie bei Coupé und Cabrio mit einem Achtzylinder den Preis und Verbrauch drücken. Dieses Aggregat schöpft aus 4,0 Litern Hubraum 373 kW/507 PS. Und es wird womöglich noch ein Antrieb hinzukommen, deutete Entwicklungschef Rolf Frech an: Der Flying Spur könnte ihm zufolge der erste Bentley werden, für den auch ein Dieselmotor infrage kommt. Quelle: PR
  • Der stärkste Rolls Royce aller Zeiten wird ebenfalls auf dem Genfer Automobilsalon enthüllt. Sein Name: "Wraith". Dieses ursprüngliche schottische Wort steht im Englischen für eine bedrohliche Art von "Gespenst". Der britische Nobelkarossen-Produzent, der seit einigen Jahren zum BMW-Konzern gehört und bereits einen Phantom und Ghost im Angebot hat, greift damit eine schon einmal - 1938 - verwendete Typbezeichnung wieder auf.

    Die Markteinführung ist für das vierte Quartal 2013 angekündigt. Gespenstig oder geheimnisvoll ist am neuen Modell jedoch wenig; Rolls Royce bescheinigt ihm vielmehr "zeitlose Eleganz, Kraft und Stil in ganz besonderer Weise" sowie "kühnstes Design". Außerdem wird das neue Modell als "stärkster Rolls-Royce, den jemals die Kühlerfigur Spirit of Ecstasy zierte", angekündigt, der "selbstverständlich auch von Luxus, Raffinesse und Exklusivität geprägt sein wird".

    Der stärkste Rolls Royce aller Zeiten wird ebenfalls auf dem Genfer Automobilsalon enthüllt. Sein Name: "Wraith". Dieses ursprüngliche schottische Wort steht im Englischen für eine bedrohliche Art von "Gespenst". Der britische Nobelkarossen-Produzent, der seit einigen Jahren zum BMW-Konzern gehört und bereits einen Phantom und Ghost im Angebot hat, greift damit eine schon einmal - 1938 - verwendete Typbezeichnung wieder auf. Die Markteinführung ist für das vierte Quartal 2013 angekündigt. Gespenstig oder geheimnisvoll ist am neuen Modell jedoch wenig; Rolls Royce bescheinigt ihm vielmehr "zeitlose Eleganz, Kraft und Stil in ganz besonderer Weise" sowie "kühnstes Design". Außerdem wird das neue Modell als "stärkster Rolls-Royce, den jemals die Kühlerfigur Spirit of Ecstasy zierte", angekündigt, der "selbstverständlich auch von Luxus, Raffinesse und Exklusivität geprägt sein wird". Quelle: PR
  • Markantes Designmerkmal: Diese Skizze vom nächsten SsangYong Rodius deutet darauf hin, dass die kastenförmige Heckverglasung erhalten bleibt.

    Markantes Designmerkmal: Diese Skizze vom nächsten SsangYong Rodius deutet darauf hin, dass die kastenförmige Heckverglasung erhalten bleibt. Quelle: PR
  • Toyota lässt es auf dem Genfer Autosalon krachen. Die Japaner präsentieren neben der Studie eines offenen F 86 erstmals auf europäischen Boden den neuen RAV4 und enthüllen als Weltpremiere die Kombi-Version des kompakten Auris.

    Der Auris Touring Sports feiert am Lac Leman eine echte Weltpremiere. Als jüngstes Konzept-Fahrzeug debütiert außerdem der Toyota "i-ROAD", ein Zweisitzer, der in Innenstädten und Ballungsräumen mit Agilität und Effizienz agieren darf.

    Toyota lässt es auf dem Genfer Autosalon krachen. Die Japaner präsentieren neben der Studie eines offenen F 86 erstmals auf europäischen Boden den neuen RAV4 und enthüllen als Weltpremiere die Kombi-Version des kompakten Auris. Der Auris Touring Sports feiert am Lac Leman eine echte Weltpremiere. Als jüngstes Konzept-Fahrzeug debütiert außerdem der Toyota "i-ROAD", ein Zweisitzer, der in Innenstädten und Ballungsräumen mit Agilität und Effizienz agieren darf. Quelle: PR
  • Mit der Studie des offenen F 86 will Toyota die Publikums-Reaktion auf eine Cabrio-Version des heckgetriebenen Sportcoupés GT 86 auf dem Genfer Auto-Salon testen.

    Mit der Studie des offenen F 86 will Toyota die Publikums-Reaktion auf eine Cabrio-Version des heckgetriebenen Sportcoupés GT 86 auf dem Genfer Auto-Salon testen. Quelle: PR
  • Die Neuauflage des kompakten SUV Toyota RAV4 feiert in Genf ihre Europapremiere.

    Die Neuauflage des kompakten SUV Toyota RAV4 feiert in Genf ihre Europapremiere. Quelle: PR
  • Die Europaversion seines Plug-in-Hybriden Outlander PHEV zeigt Mitsubishi. Den 4,65 Meter langen SUV treiben zwei 60 kW/81 PS starke Elektromotoren und ein 2-Liter-Vierzylinder-Benziner mit etwa 87 kW/118 PS an. In Japan ist der Allradler ab sofort lieferbar, der Verkaufsstart in Deutschland ist für Juli geplant. Im reinen Elektrobetrieb soll der Outlander PHEV 52 Kilometer weit fahren. Den Verbrauch auf 100 Kilometern gibt der Hersteller mit 1,9 Litern Benzin an (44 Gramm CO2/km).

    Je nach Fahrbedingungen und Ladezustand der Batterie wählt die automatische Antriebssteuerung den optimalen Fahrmodus aus. Im Programm "EV Drive Mode" treiben zwei Elektromotoren die Vorder- und die Hinterachse rein elektrisch an. Im "Series Hybrid Mode" soll der Benzinmotor für die Batterie als Generator dienen. Dies ist das normale Fahrprogramm, wenn die Batterie einen definierten Ladezustand hat.

    Die Europaversion seines Plug-in-Hybriden Outlander PHEV zeigt Mitsubishi. Den 4,65 Meter langen SUV treiben zwei 60 kW/81 PS starke Elektromotoren und ein 2-Liter-Vierzylinder-Benziner mit etwa 87 kW/118 PS an. In Japan ist der Allradler ab sofort lieferbar, der Verkaufsstart in Deutschland ist für Juli geplant. Im reinen Elektrobetrieb soll der Outlander PHEV 52 Kilometer weit fahren. Den Verbrauch auf 100 Kilometern gibt der Hersteller mit 1,9 Litern Benzin an (44 Gramm CO2/km). Je nach Fahrbedingungen und Ladezustand der Batterie wählt die automatische Antriebssteuerung den optimalen Fahrmodus aus. Im Programm "EV Drive Mode" treiben zwei Elektromotoren die Vorder- und die Hinterachse rein elektrisch an. Im "Series Hybrid Mode" soll der Benzinmotor für die Batterie als Generator dienen. Dies ist das normale Fahrprogramm, wenn die Batterie einen definierten Ladezustand hat. Quelle: PR
  • Ein sportliches Concept-Car präsentiert Kia. Das futuristisch anmutende Fahrzeug dominieren Rundungen, die nur von den schmalen, nahtlos in den Kühlergrill übergehenden Frontscheinwerfern und den weit in die Seite hineingezogenen, sich verjüngenden Heckleuchten unterbrochen werden. Markant sind auch der zweigeteilte Frontspoiler mit großen Lufteinlässen im Wabendesign, die sehr schmalen Seitenspiegel und die kurzen Überhänge.

    Ein sportliches Concept-Car präsentiert Kia. Das futuristisch anmutende Fahrzeug dominieren Rundungen, die nur von den schmalen, nahtlos in den Kühlergrill übergehenden Frontscheinwerfern und den weit in die Seite hineingezogenen, sich verjüngenden Heckleuchten unterbrochen werden. Markant sind auch der zweigeteilte Frontspoiler mit großen Lufteinlässen im Wabendesign, die sehr schmalen Seitenspiegel und die kurzen Überhänge. Quelle: PR
  • Die neue chinesische Automobilmarke Qoros hat in Genf ihren ersten Auftritt. Dort präsentiert der Hersteller mit der Kompaktlimousine GQ3 sein erstes Serienmodell. Im zweiten Halbjahr 2013 soll das Modell dann in China und kurz darauf auch in Europa auf den Markt kommen.

    Der Kompakte zeichnet sich durch einen langen Radstand, kurze Überhänge und eine Coupé-ähnliche Dachführung aus. Eine umfangreiche Serienausstattung, ein großzügiges Raumangebot und eine umfangreiche Sicherheitsausstattung sowie ein fortschrittliches Infotainment-System soll die Kunden überzeugen.

    Die neue chinesische Automobilmarke Qoros hat in Genf ihren ersten Auftritt. Dort präsentiert der Hersteller mit der Kompaktlimousine GQ3 sein erstes Serienmodell. Im zweiten Halbjahr 2013 soll das Modell dann in China und kurz darauf auch in Europa auf den Markt kommen. Der Kompakte zeichnet sich durch einen langen Radstand, kurze Überhänge und eine Coupé-ähnliche Dachführung aus. Eine umfangreiche Serienausstattung, ein großzügiges Raumangebot und eine umfangreiche Sicherheitsausstattung sowie ein fortschrittliches Infotainment-System soll die Kunden überzeugen. Quelle: PR
  • Mit der Studie "Resonance Crossover" zeigt Nissan, wie die zukünftigen Crossover-Modelle der Marke aussehen. Die Formensprache wirkt durch die auffällige Front, die hohe Fensterlinie und die ausgestellten Radhäuser wuchtig. Das Design der schmalen A-Säule erinnert eher an einen Sportwagen. Die Heckscheibe steht sehr flach und ist durch die nur angedeutete D-Säule mit den Seitenfenstern verbunden.

    Das Allrad-getriebene Konzeptfahrzeug wird von einem Hybrid-Antrieb aus Benzin- und Elektromotor angetrieben.

    Mit der Studie "Resonance Crossover" zeigt Nissan, wie die zukünftigen Crossover-Modelle der Marke aussehen. Die Formensprache wirkt durch die auffällige Front, die hohe Fensterlinie und die ausgestellten Radhäuser wuchtig. Das Design der schmalen A-Säule erinnert eher an einen Sportwagen. Die Heckscheibe steht sehr flach und ist durch die nur angedeutete D-Säule mit den Seitenfenstern verbunden. Das Allrad-getriebene Konzeptfahrzeug wird von einem Hybrid-Antrieb aus Benzin- und Elektromotor angetrieben. Quelle: PR
  • Zusätzlich wird Nissan die zweite Generation des fünftürigen Stadtwagens Note vorgestellen.

    Zusätzlich wird Nissan die zweite Generation des fünftürigen Stadtwagens Note vorgestellen. Quelle: PR
  • BMW gibt mit seinem Concept 4er Coupé einen Ausblick auf die künftige Generation eines Mittelklasse-Coupés.

    BMW gibt mit seinem Concept 4er Coupé einen Ausblick auf die künftige Generation eines Mittelklasse-Coupés.
  • Ebenfalls in Genf vertreten: ein M6 in der Form eines Gran Coupé ...

    Ebenfalls in Genf vertreten: ein M6 in der Form eines Gran Coupé ...
  • ...sowie ein aufgefrischter Z4.

    ...sowie ein aufgefrischter Z4.
  • Lexus stellt die Neuauflage der Mittelklasse-Limousine IS vor. In Europa startet das Modell als IS 250 mit dem bekannten V6-Benziner. Markantestes Design-Merkmal ist der riesige "Diabolo"-Kühlergrill.

    Lexus stellt die Neuauflage der Mittelklasse-Limousine IS vor. In Europa startet das Modell als IS 250 mit dem bekannten V6-Benziner. Markantestes Design-Merkmal ist der riesige "Diabolo"-Kühlergrill.
  • Mit einem positionierten Drehregler in der Mittelkonsole kann der Fahrer zwischen drei Programmen wählen. Im „Expert“-Modus regelt Extended Grip ausschließlich das Bremssystem, während der Fahrer selbst das Motordrehmoment dosieren muss. Im „Normal“-Modus greift die Traktionskontrolle auf konventionelle Art ein, sobald sie Schlupf an einem der angetriebenen Vorderräder registriert. Das Programm aktiviert sich automatisch bei Geschwindigkeiten über 40 km/h. Im Programm „Gelände“ werden Motordrehmoment und Bremswirkung automatisch an die vorhandene Traktion angepasst. 
    Als Antrieb für den neuen Scénic Xmod dient unter anderem der Energy TCe 130-Benziner. Der moderne Vierzylinder sorgt in dem Crossover-Konzept für niedrige Verbrauchs- und Emissionswerte sowie ausgezeichnete Fahrleistungen. Darüber hinaus ist der Scénic Xmod in den Motorisierungen 1.6 16V 110, Energy TCe 115, dCi 110 und Energy dCi 110 erhältlich.

    Mit einem positionierten Drehregler in der Mittelkonsole kann der Fahrer zwischen drei Programmen wählen. Im „Expert“-Modus regelt Extended Grip ausschließlich das Bremssystem, während der Fahrer selbst das Motordrehmoment dosieren muss. Im „Normal“-Modus greift die Traktionskontrolle auf konventionelle Art ein, sobald sie Schlupf an einem der angetriebenen Vorderräder registriert. Das Programm aktiviert sich automatisch bei Geschwindigkeiten über 40 km/h. Im Programm „Gelände“ werden Motordrehmoment und Bremswirkung automatisch an die vorhandene Traktion angepasst.  Als Antrieb für den neuen Scénic Xmod dient unter anderem der Energy TCe 130-Benziner. Der moderne Vierzylinder sorgt in dem Crossover-Konzept für niedrige Verbrauchs- und Emissionswerte sowie ausgezeichnete Fahrleistungen. Darüber hinaus ist der Scénic Xmod in den Motorisierungen 1.6 16V 110, Energy TCe 115, dCi 110 und Energy dCi 110 erhältlich. Quelle: PR
  • Mit dem neuen Scénic Xmod präsentiert Renault in Genf eine Crossover-Variante seines Kompaktvans. Dank der „Extended Grip“-Traktionskontrolle und der erhöhten Bodenfreiheit eignet sich der Xmod auch für Ausflüge abseits befestigter Straßen. Der neu entwickelte Turbobenziner Energy TCe 130 soll für moderaten Kraftstoffverbrauch sorgen. Optische Kennzeichen neben dem neuen Renault-Markengesicht sind eigenständige Stoßfänger, robuste Seitenschutzleisten, die verchromte Dachreling und Aluminiumräder.

    Mit dem neuen Scénic Xmod präsentiert Renault in Genf eine Crossover-Variante seines Kompaktvans. Dank der „Extended Grip“-Traktionskontrolle und der erhöhten Bodenfreiheit eignet sich der Xmod auch für Ausflüge abseits befestigter Straßen. Der neu entwickelte Turbobenziner Energy TCe 130 soll für moderaten Kraftstoffverbrauch sorgen. Optische Kennzeichen neben dem neuen Renault-Markengesicht sind eigenständige Stoßfänger, robuste Seitenschutzleisten, die verchromte Dachreling und Aluminiumräder. Quelle: PR
  • Innen wirkt der Lexus IS aufgeräumt und edel mit reichlich Aluminium-Applikationen, Leder und Ziernähten.

    Innen wirkt der Lexus IS aufgeräumt und edel mit reichlich Aluminium-Applikationen, Leder und Ziernähten.
  • Mit dem RS 7 Sportback präsentiert Audi ein weiteres RS-Sportmodell. Das fünftürige Coupé treibt ein 4,0-Liter-V8-Biturbo-Benziner mit 412 kW/560 PS an, der in 3,9 Sekunden auf Tempo 100 km/h und in der Spitze bis auf 305 km/h beschleunigt.

    Mit dem RS 7 Sportback präsentiert Audi ein weiteres RS-Sportmodell. Das fünftürige Coupé treibt ein 4,0-Liter-V8-Biturbo-Benziner mit 412 kW/560 PS an, der in 3,9 Sekunden auf Tempo 100 km/h und in der Spitze bis auf 305 km/h beschleunigt.
  • Optisch macht der RS 7 Sportback durch einen ausfahrbaren Heckspoiler, einen Diffusor und die elliptischen Endrohrblenden der Abgasanlage auf sich aufmerksam.

    Optisch macht der RS 7 Sportback durch einen ausfahrbaren Heckspoiler, einen Diffusor und die elliptischen Endrohrblenden der Abgasanlage auf sich aufmerksam.
  • Subaru präsentiert auf dem 83. Genfer Salon ein Konzeptfahrzeug. Der Viziv Concept zeigt eine neue Design-Philosophie sowie zahlreiche technische Innovationen. Eine weitere Weltpremiere ist der Outback in der Kombination von Boxer-Diesel und Lineartronic-Automatikgetriebe. Über Schaltwippen am Lenkrad können im Manual-Modus sieben Gangbereiche geschaltet oder aber das stufenlose Automatikgetriebe gewählt werden.

    Subaru präsentiert auf dem 83. Genfer Salon ein Konzeptfahrzeug. Der Viziv Concept zeigt eine neue Design-Philosophie sowie zahlreiche technische Innovationen. Eine weitere Weltpremiere ist der Outback in der Kombination von Boxer-Diesel und Lineartronic-Automatikgetriebe. Über Schaltwippen am Lenkrad können im Manual-Modus sieben Gangbereiche geschaltet oder aber das stufenlose Automatikgetriebe gewählt werden. Quelle: PR
  • Seine Europapremiere feiert außerdem der neue Forester, der am 23. März in den deutschen Handel kommt.

    Seine Europapremiere feiert außerdem der neue Forester, der am 23. März in den deutschen Handel kommt. Quelle: PR